Ludwig Piller (102) landete vor 80 Jahren als einer der ersten Piloten in Memmingen

7.6.2017 Memmingen. Er ist der wohl älteste Gast, der je den Memminger Flughafen besucht hat. Und er war einer der ersten Piloten, die bereits vor 80 Jahren auf dem neu erbauten Rollfeld vor den Toren Memmingens gelandet sind: Ludwig Piller ist mit seinen 102 Jahren ein außergewöhnlicher Zeitzeuge und ein Stück lebende Geschichte.

Am 3. Juni 1937 setzte der junge Pilot seine Do 17 erstmals auf der Graspiste des neu erbauten Militärflughafens auf. 80 Jahre später besuchte er gemeinsam mit seiner Frau Charlotte (97) auf Einladung von Flughafen Geschäftsführer Ralf Schmid Bayerns dritten Verkehrsflughafen.

Der ehemalige Kampfflieger und Fluglehrer, der zahlreiche Luftschlachten des Zweiten Kriegs sowie zwei Abschüsse überlebt hat, zeigte sich durchaus zufrieden mit dem, was da in den letzten zehn Jahren entstanden ist. Mehrfach nutzte das Ehepaar Flugverbindungen ab Memmingen.

WERBUNG:

Was den 1914 in Vohburg an der Donau geborenen Ludwig Piller einst nach Memmingen führte und warum er der Stadt treu geblieben ist, steht auch in der soeben erschienenen Sonderausgabe des Allgäu AirReport, der kostenlos am Flughafen erhältlichen Zeitschrift für alle Kunden und Freunde des Airports, der in wenigen Tagen sein zehnjähriges Bestehen feiert.

Auch online lässt sich unter www.allgaeu-airport.de/airreport im neuen Heft blättern.

    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]