bodo-Roadshow in Lindau

18.6.2018 Lindau (Bodensee). Im Juni und Juli ist der gelbe bodo-Bus unterwegs im Landkreis Lindau. Nun haben die Besuche in den drei ersten Stationen Wasserburg, Scheidegg und Lindau stattgefunden.

Landrat Elmar Stegmann sowie Oberbürgermeister Dr. Gerhard Ecker ließen es sich nicht nehmen, das bodo-Team in Lindau persönlich zu begrüßen.

Ein gelb-bunter bodo-Bus vor dem Lindaupark – das fiel den Besuchern des Lindauparks sofort ins Auge. Im Rahmen einer Roadshow informieren derzeit Mitarbeiter des Bodensee-Oberschwaben Verkehrsverbunds (bodo), des Landratsamts Lindau sowie der Verkehrsunternehmen über den seit 1. Januar 2018 geltenden Verbundbeitritt des Landkreises Lindau sowie des Stadtverkehrs Lindau zum bodo.

WERBUNG:

Vieles ist noch neu, vor allem im ersten Jahr des Verbundbeitritts. Die Vor-Ort-Termine dienen daher nicht nur den Bürgerinnen und Bürgern, sondern auch den Mitarbeitern in Rathäusern und Gästeämtern der Städte und Kommunen als willkommener Infopunkt.

Landrat Elmar Stegmann und Oberbürgermeister Dr. Gerhard Ecker hießen das Infoteam in Lindau willkommen und tauschten sich mit bodo-Geschäftsführer Jürgen Löffler, dem Geschäftsführer der Stadtwerke Lindau, Thomas Gläßer, Landratsamt-Verkehrsexperte Eduard Stützle sowie den Betriebsleitern René Pietsch (Stadtverkehr Lindau) und Hans Klose (Regionalbus Augsburg/RBA) aus.

Die Bilanz der ersten Monate im bodo-Verkehrsverbund fällt für Landrat Elmar Stegmann positiv aus: „Bereits 2005 fand die erste Kontaktaufnahme mit dem bodo statt, 2012 dann der Beginn konkreter Abstimmungsgespräche – und dies mit Erfolg. Heute haben wir für unsere Bürgerinnen und Bürger attraktive Fahrscheinangebote geschaffen mit freier Verkehrsmittelwahl und ich freue mich über die überwiegend positiven Stimmen der Fahrgäste. Die Weichen sind gestellt für einen zukunftsfähigen öffentlichen Personennahverkehr“.

Ähnlich sieht es auch der Lindauer Oberbürgermeister Dr. Gerhard Ecker: „Der Beitritt des Stadtverkehrs Lindau zum bodo war und ist keine Einzelmaßnahme, sondern passt hervorragend zum Verkehrskonzept der Stadt Lindau, dem KliMo. Wir investieren ganz bewusst in unsere Verkehrsinfrastruktur für eine Reduzierung des Verkehrsdrucks durch Autos – vor allem auf der Insel. Auch eine verbesserte Verschränkung der verschiedenen Verkehrsarten gehört zu unseren klaren Zielen“.

Mehr Sichtbarkeit

Neben Infomaterial brachte das bodo-Team auch auffällige Infosäulen mit, die zukünftig in bestimmten öffentlichen Institutionen wie Rathäusern oder Gästeämtern Informationen zum Verkehrsverbund bereitstellen. bodo-Geschäftsführer Jürgen Löffler ist sich sicher: „Jede Information zum Verkehrsverbund und den Angeboten ist wichtig, vor allem in den ersten Monaten nach Verbundbeitritt. Menschen benötigen Zeit, sich an die neuen Angebote zu gewöhnen. So eine Verbunderweiterung ist kein Sprint, sondern eher ein Marathonlauf“. Oberbürgermeister Ecker reservierte sich gleich ein Exemplar für das Rathaus: „Eine tolle Idee. Diese Infosäulen werden ganz sicher einen wichtigen Beitrag leisten“.

Nächste Stationen

Das bodo-Team ist wieder unterwegs am 20. Juni. Dann macht der bodo-Bus Station in Weiler-Simmerberg (9 Uhr), Oberstaufen (11 Uhr) und Nonnenhorn (14 Uhr).

Landrat Elmar Stegmann und OB Dr. Gerhard Ecker begrüßten das bodo-Team in Lindau: vl.n.r.: Thomas Gläßer (Geschäftsführer Stadtwerke Lindau), Landrat Elmar Stegmann, Hans Klose (Betriebsleiter Regionalbus Augsburg GmbH), Oberbürgermeister Dr. Gerhard Ecker, Jürgen Löffler (Geschäftsführer bodo-Verkehrsverbund), René Pietsch (Betriebsleiter Stadtverkehr Lindau GmbH) (Foto: Landkreis Lindau)
Werbung:
    Ausflugsziele im Allgäu:
  • Werdensteiner Moos
  • Das Werdensteiner Moos, nördlich von Immenstadt in Eckarts gelegen, ist das ideale Ausflugsziel für Familien mit Kindern.
    Dieses renaturierte Moorgebiet ist durch einen aufwendig gestalteten Rundwanderweg erschlossen. Ab dem Parkplatz am Gasthof „Zum Haxenwirt“ in Thanners führt der Weg, immer der Beschilderung „Rundweg Werdensteiner Moos“ folgend, um und durch das Moor.

    Der gesamte Weg ist mit Hackschnitzeln […]

  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben.
    Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]