„Der bayerische Bodensee“ 29.12.2019

Fernsehtipp am 29.12.2019: „Der bayerische Bodensee“ um 11:40 Uhr im Bayerischen Fernsehen.

Ein See, zwei Bundesländer und drei Nationen – vereint durch das größte Gewässer Deutschlands. Nur 18 Kilometer der Bodensee-Küste sind bayerisch: der Landkreis Lindau. Seine Geschichte ist einzigartig in Bayern.

Nach dem Zweiten Weltkrieg erschafft die französische Besatzungsmacht für rund zehn Jahre hier ein eigenes, fast souveränes Staatskonstrukt.

Die Geschichte des Landkreises Lindau ist einzigartig in Bayern: Für rund zehn Jahre errichtet die französische Besatzungsmacht nach dem Zweiten Weltkrieg hier ein eigenes, fast souveränes Staatskonstrukt. Das sorgt für eine Sonderstellung und hohe Steuereinnahmen. Denn was im Rest von Bayern verboten ist, wird in Lindau kurzerhand erlaubt, z. B. ein Spielcasino.

Das „Monaco am Bodensee“ folgt in der Nachkriegszeit seinen eigenen Regeln. Die bald 91-jährige Anneliese Spangehl hat diese Zeit noch miterlebt.

WERBUNG:

Noch heute leben die Menschen hier von und mit dem See. Aber ihr Blickwinkel auf ein- und dasselbe Gewässer unterscheidet sich. Das Institut für Seenforschung unter Leitung von Dr. Harald Hetzenauer hat Daten, die 100 Jahre zurückreichen. Mit ihnen wollen die Wissenschaftler den Geheimnissen des riesigen Sees auf den Grund gehen.

WERBUNG:

Der See ist heute, ähnlich seinem Urzustand, sehr sauber – zu sauber für die Fische. Ihnen fehlt es an Nahrung. Die berühmten Felchen finden sich kaum noch in den Netzen der Berufsfischer am Bodensee, die Zukunft der Fischer ist existenziell bedroht.

Roland Stohr aus Wasserburg ist Sprecher der bayerischen Berufsfischer und will das nicht einfach hinnehmen. Er kämpft – gegen Politiker, Wissenschaftler, Umweltschützer und vor allem für die nächste Generation seiner Zunft.

Zum Landkreis Lindau gehört auch Nonnenhorn an der äußeren Grenze von Bayern zu Baden-Württemberg. Die Winzerfamilie Hornstein hat ihre Reben direkt am Ufer des Bodensees. Simon übernimmt nach dem Studium den Betrieb und sieht im See einen großen Vorteil: Die Böden waren einmal Strand, sind voll mit Kies und machen den Wein besonders.

Auch Hanna Autenrieth lebt und arbeitet am Bodensee. Sie ist weltweit eine der wenigen Frauen, die eine Segelschule leitet. Was ihre Schüler heute bereits am ersten Tag lernen: Das Wetter wechselt hier am Bodensee innerhalb von Minuten.




    Ausflugsziele im Allgäu:
  • Wasserburg am Bodensee
  • Wasserburg, zwischen dem Bodensee und den Allgäuer Bergen gelegen, empfiehlt sich als Tagesausflugsziel.
    Die traumhafte Lage am „Schwäbischen Meer“ ist einer der grandiosen Höhepunkte dieser Halbinsel.
    Tolle Aussichten, leckeres Essen am See, direkt am Hafen, und mehr erwarten Euch. Wasserburg gilt nicht grundlos als die „Perle des Bodensees“.
    Der Allgäu-Tipp:
    Fischliebhaber besuchen die Bodenseefischerei Bichlmair (Jägersteig 5 – 88142 […]

  • Alttrauchburg
  • Die Burg Alt-Trauchburg ist eine der besterhaltenen Burgruinen des Allgäus und ein beliebtes Ausflugsziel für die ganze Familie.
    Nach aufwendiger Erschließung der Ruine lässt sich erahnen, welch mächtige Ausmaße die Burg einst hatte.
    Gerade auch Kinder finden das Entdecken der Ruinenanlage spannend. Informationstafeln zeigen den interessierten Besuchern die bewegte Geschichte der Alttrauchburg auf.
    Einen besonders tollen Ausblick […]

  • Mit dem Schiff von Lindau zur Insel Mainau
  • Ein Ganztagesausflug mit dem Schiff von Lindau zur Insel Mainau – das Erlebnis für die ganze Familie.
    Vom Allgäu kommt Ihr für kleines Geld mit dem Bayernticket mit der Eisenbahn nach Lindau. Am Lindauer Bahnhof könnt Ihr das ermäßigte Kombiticket für die Schifffahrt inklusive Eintritt zur Insel Mainau erwerben.
    Der Hafen befindet sich gegenüber des Bahnhofs, lange […]

  • "Römerturm" Burg KemnatBurg Kemnat
  • Die Burg Kemnat, oberhalb von Kaufbeuren im malerischen Örtchen Großkemnat gelegen, ist ein lohnendes Ausflugsziel im Ostallgäu. Fälschlicherweise wird der dortige Aussichtsturm oftmals als Großkemnater Römerturm oder Wartturm bezeichnet.
    Die falsche Bezeichnung „Römerturm“ für den Bergfried stammt übrigens aus dem 19. Jahrhundert und ist heute noch üblich – selbst die Reiseführer bezeichnen ihn als selbigen.
    Der […]

  • Residenz KemptenPrunkräume der Residenz Kempten
  • Eine kleine Sensation, die selbst viele Einheimische nicht kennen, verbirgt sich in der Residenz in Kempten: Die Prunkräume – sie gelten als mit weltweit schönsten Räume.
    Das Vor- und Audienzzimmer, Tag- und Schlafzimmer im späten Régencestil sowie der Thronsaal im Rokoko können dort „erlebt“ werden.
    In einer rund 45-minütigen Führung erfahren die Besucher der Residenz viel […]