„Die Rollator-Gang“

Uli Pickls Hopfenseebühne spielt: „Die Rollator-Gang“ im Haus Hopfensee in Hopfen am See.

Lustspiel in drei Akten von Ulla Kling in einer Inszenierung von Uli Pickl.

Die drei Rentner und Freunde Käthe, Eduard und Erwin wollen es noch einmal so richtig krachen lassen und nach Kanada, Thailand oder Mallorca reisen. Das nötige Kleingeld dazu wollen sie sich mit einem Einbruch beim Juwelier im Nachbarhaus beschaffen. Ein „genialer“ Plan wird geschmiedet, war doch Erwin jahrelang Strom- und Gasableser im Nachbarhaus und weiß somit ganz genau, wo man im Keller durch die Wand bohren muss, um beim Juwelier rauszukommen.

WERBUNG:

Gebohrt wird während der sowieso sehr lauten Straßenbauarbeiten vom Keller der Nachbarin Prestele aus, auf die ja kein Verdacht fallen kann, da sie bettlägrig pflegebdürftig ist. Erwin und Eduard schaffen sich zur Tarnung, um gebrechlich zu erscheinen, jeweils einen Rollator an.

Alles scheint bestens geplant zu sein. Doch in Ihrer Vorfreude machen die beiden übermütigen Rentner auf der Straße ein Rollator-Rennen und fahren dabei Frau Bichl, eine ältere Dame, so heftig vom Rad, dass jetzt die Polizei ins Haus kommt. Von nun an wird es brenzlig für die drei, denn der junge Polizist wird immer misstrauischer und hellhöriger. Er taucht immer wieder unvermittelt auf und stellt unangenehme Fragen.

Doch mit einigen Tricks schaffen sie unbehelligt den Durchbruch. Nur leider halt nicht in den Keller des Juweliers sondern in das Marmeladenregal einer Nachbarin im anderen Haus. Alle Reiseträume scheinen nun geplatzt. Doch dann taucht plötzlich Django auf. Der junge Bursche hat den Juwelier wirklich überfallen und sucht nun auf der Flucht Unterschlupf in der Wohnung der drei. Mit einiger Rentnerschlauheit gehen dann doch noch alle Träume in Erfüllung. Nur über das Urlaubsziel ist man sich noch nicht so ganz einig …

Einlass ab 18:00 Uhr. Saal mit Bewirtung. Kartenservice unter Tel: 08362-6752. Eintritt: 12 €, Kinder bis 12 Jahre 6 €.

    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]