Fernsehtipp 1.10.2020: „Ringlstetter“

Fernsehtipp am Donnerstag, 1.10.2020, um 22 Uhr, im Bayerischen Fernsehen: „Ringlstetter“

Hannes Ringlstetter begrüßt in seiner Personality-Show den Kabarettisten, Moderator und Entertainer Sebastian Pufpaff sowie den Kunst- und Antiquitätenhändler, Auktionator und Händler bei „Bares für Rares“, Wolfgang Pauritsch.

Sebastian Pufpaff ist dem TV-Publikum u. a. bekannt aus „Pufpaffs Happy Hour“ oder der „heute-show“ im ZDF. Er studierte ursprünglich Jura, Politikwissenschaft, Soziologie und Staatsrecht, jedoch waren ihm diese Themen nach eigenen Aussagen zu trocken. Dies und sein Nachname, der, wie er sagt, auf hanseatische Schwarzpulverhändler zurückgeht, brachten ihn schließlich zum Kabarett.

Der gebürtige Troisdorfer absolvierte (nach einer Stippvisite beim Teleshopping) einen Comedy-Workshop und gründete das Kabarett-Trio „Das Bundeskabarett“, das mit „Ein schwerer Fall“ erfolgreich tourte. Der zweifache Vater und vielfach ausgezeichnete Entertainer ist aktuell mit seinem Soloprogramm „Wir nach“ auf Tour – mehr oder weniger… Dank Corona hat er auch gemerkt, „dass zu Hause noch drei andere Leute wohnen und zwei von denen wirklich nett sind“. Seine Definition vom Sinn des Lebens? „Ein gutes Musikstück zu hören und dabei mit Rum-Cola im Planschbecken der Kinder zu liegen.“

Wolfgang Pauritschs Herz gehört der Kunst, den Kuriositäten und Antiquitäten. Doch das war bei dem heute 48-jährigen Kunst- und Antiquitätenhändler nicht immer so. Der gelernte Schlosser arbeitete zunächst als Chauffeur, Installateur, Nachtwächter, Hundeführer, Detektiv und Wachmann in einem Münchner Auktionshaus. Als hier der eigentliche Auktionator erkrankte, übernahm er kurzerhand die Leitung der Versteigerung – sein Debüt auf dem Kunstparkett. Es folgte ein Fernstudium in Kunstgeschichte und eine Weiterbildung zum Sachverständigen für Edelsteine.

WERBUNG:

Seit 1996 betreibt der Liebhaber von russischem Zarensilber sein eigenes Kunst- und Auktionshaus in Oberstaufen im Allgäu. Der gebürtige Innsbrucker, der bei seinen Großeltern in der Steiermark aufwuchs, hat ein Buch über „Mein Leben zwischen Trödel, Kunst und Leidenschaft“ geschrieben.

Doch eigentlich ist er TV-Star: Aus der ZDF-Sendereihe „Bares für Rares“ ist er seit der ersten Staffel 2013 als Händler nicht mehr wegzudenken. Wenn er nicht bei „Bares für Rares“ sitzt, ist er in ganz Deutschland als Auktionator unterwegs. Jetzt macht er einen Stopp bei „Ringlstetter“.




    Ausflugsziele im Allgäu:
  • Wasserburg am Bodensee
  • Wasserburg, zwischen dem Bodensee und den Allgäuer Bergen gelegen, empfiehlt sich als Tagesausflugsziel.
    Die traumhafte Lage am „Schwäbischen Meer“ ist einer der grandiosen Höhepunkte dieser Halbinsel.
    Tolle Aussichten, leckeres Essen am See, direkt am Hafen, und mehr erwarten Euch. Wasserburg gilt nicht grundlos als die „Perle des Bodensees“.
    Der Allgäu-Tipp:
    Fischliebhaber besuchen die Bodenseefischerei Bichlmair (Jägersteig 5 – 88142 […]

  • Alttrauchburg
  • Die Burg Alt-Trauchburg ist eine der besterhaltenen Burgruinen des Allgäus und ein beliebtes Ausflugsziel für die ganze Familie.
    Nach aufwendiger Erschließung der Ruine lässt sich erahnen, welch mächtige Ausmaße die Burg einst hatte.
    Gerade auch Kinder finden das Entdecken der Ruinenanlage spannend. Informationstafeln zeigen den interessierten Besuchern die bewegte Geschichte der Alttrauchburg auf.
    Einen besonders tollen Ausblick […]

  • Mit dem Schiff von Lindau zur Insel Mainau
  • Ein Ganztagesausflug mit dem Schiff von Lindau zur Insel Mainau – das Erlebnis für die ganze Familie.
    Vom Allgäu kommt Ihr für kleines Geld mit dem Bayernticket mit der Eisenbahn nach Lindau. Am Lindauer Bahnhof könnt Ihr das ermäßigte Kombiticket für die Schifffahrt inklusive Eintritt zur Insel Mainau erwerben.
    Der Hafen befindet sich gegenüber des Bahnhofs, lange […]

  • "Römerturm" Burg KemnatBurg Kemnat
  • Die Burg Kemnat, oberhalb von Kaufbeuren im malerischen Örtchen Großkemnat gelegen, ist ein lohnendes Ausflugsziel im Ostallgäu. Fälschlicherweise wird der dortige Aussichtsturm oftmals als Großkemnater Römerturm oder Wartturm bezeichnet.
    Die falsche Bezeichnung „Römerturm“ für den Bergfried stammt übrigens aus dem 19. Jahrhundert und ist heute noch üblich – selbst die Reiseführer bezeichnen ihn als selbigen.
    Der […]

  • Residenz KemptenPrunkräume der Residenz Kempten
  • Eine kleine Sensation, die selbst viele Einheimische nicht kennen, verbirgt sich in der Residenz in Kempten: Die Prunkräume – sie gelten als mit weltweit schönsten Räume.
    Das Vor- und Audienzzimmer, Tag- und Schlafzimmer im späten Régencestil sowie der Thronsaal im Rokoko können dort „erlebt“ werden.
    In einer rund 45-minütigen Führung erfahren die Besucher der Residenz viel […]