„Hubert und Staller“ 27.12.2019

Fernsehtipp am 27.12.2019: „Hubert und Staller“ um 20:15 Uhr und 21:05 Uhr im Bayerischen Fernsehen.

„Hubert und Staller“ 27.12.2019

20:15 Uhr: Der Räucherschorsch dreht durch

Familienserie
Produziert: Deutschland, 2017

Barbara Hansen fährt zum Hof von Bauer Meißner, besser bekannt als der „Räucherschorsch“, um Schinken für ihr Geschäft zu kaufen. Irgendwas stimmt heute nicht mit dem Bauern. Da entdeckt Barbara blutverschmierte Kleidung …

Hubert und Staller müssen wegen eines Wasserschadens anrücken, da der Hausmeister nur in Begleitung der Polizei die fremde Wohnung betreten darf. Warum die Verursacherin nicht geöffnet hat, wird schnell klar: Die junge Dame, die dort wohnt, ist mit einer Pfanne erschlagen worden. Während sich Hubert und Staller am Tatort umsehen, kauft Barbara Hansen für ihr Geschäft einen Räucherschinken auf dem Hof von Bauer Meißner, allgemein bekannt als der „Räucherschorsch“.

Anders als sonst wirkt der Räucherschorsch an diesem Tag unruhig und nervös. Durch Zufall entdeckt Barbara blutbeschmierte Kleidung, die der Bauer in einem Nebenzimmer versteckt hat. Barbara hat ein ungutes Gefühl und will Hubert anrufen, als sie von Bauer Meißner gepackt und in seine Scheune geschleppt wird und gefesselt und geknebelt wird.

WERBUNG:

Als Hubert und Staller an ihrem Tatort einen Zeugen befragen, erzählt er, dass zur Tatzeit eine Person in einen Lieferwagen gestiegen sei, der den Schriftzug „Raucher Schorsch“ getragen habe. Wer dahintersteckt, begreifen Hubert und Staller erst, als sie bei der Bäckerei Rattlinger vor verschlossenen Türen stehen. Hubert erinnert sich an den unterbrochenen Anruf von Barbara.

In Barbaras Kalender finden die beiden den Eintrag: Termin beim „Räucherschorsch“. Dem statten Hubert und Staller umgehend einen Besuch. Der Bauer flüchtet beim Anblick der Polizisten zu seiner Geisel in die Scheune und droht, die Biogas-Anlage und mit ihr auch sich und Frau Hansen in die Luft zu jagen …

Besetzung:

Franz Hubert Christian Tramitz
Johannes Staller Helmfried von Lüttichau
Reimund Girwidz Michael Brandner
Lena Winter Klara Deutschmann
Martin Riedl Paul Sedlmeir
Dr. Anja Licht Karin Thaler
Yazid Hannes Ringlstetter
Barbara Hansen Monika Gruber
Hausmeister Peter E. Funck
Georg Meißner Sebastian Bezzel
Christine Meißner Marion Niederländer
Jakob Fritsch Thomas Lettow
Anwalt Kurz Martin Lüning

Regie:
Philipp Osthus
Kamera:
Daniel Bussmann
Autor:
Philip Kaetner
Oliver Mielke

21:05 Uhr: Heiliger Zorn

WERBUNG:

Familienserie
Produziert: Deutschland, 2017

Hubert und Staller werden zum Gemeindehaus gerufen. Friedhofswärter Alois Berger wurde in seiner Wohnung tot aufgefunden. Offenbar setzte er seinem Leben durch einen elektrischen Schlag aus der Steckdose ein Ende. Doch falsch gedacht …

Hubert und Staller finden den Friedhofswärter Alois Berger tot in seiner Wohnung vor. Offenbar setzte er seinem Leben durch einen elektrischen Schlag aus der Steckdose ein Ende. Doch dieses Szenario wurde fingiert. Jemand hat Berger umgebracht. Hubert und Staller beginnen zu ermitteln.

Pfarrer Paul Wiedemann scheint über jeden Verdacht erhaben zu sein, aber ansonsten bleiben nicht viele Menschen übrig, zu denen Berger Kontakt hatte. Nach langem Siechtum hatte der Friedhofswärter unlängst den Verlust seiner geliebten Frau Marie zu beklagen. Als besonders gläubiger Christ hatte der Mann hingebungsvoll für seine Gefährtin gebetet und Gott flehentlich angerufen, ihm nicht die Frau zu nehmen. Doch das hatte alles nichts genutzt und Marie war gestorben.

Berger brach in tiefer Verstörung mit seinem Herrn und Gott und ließ sich sogar dazu hinreißen, ihn in aller Öffentlichkeit zu verfluchen. In der weiteren Folge wandte er sich an den Apotheker Stefan Goldinger und erpresste ihn. Irgendwie war er an die Information gekommen, dass der Apotheker eine Organisation von Sterbehelfern mit giftigen Substanzen unterstützte.

Goldinger zahlte zähneknirschend die von Berger geforderte Geldsumme, schwört bei der Polizei jedoch, dem Friedhofswärter nichts angetan zu haben. Staller fällt auf, dass die Organisation der Sterbehelfer vielleicht Pfarrer Wiedemann ein Dorn im Auge gewesen sein könnte …

Besetzung:

Franz Hubert Christian Tramitz
Johannes Staller Helmfried von Lüttichau
Reimund Girwidz Michael Brandner
Lena Winter Klara Deutschmann
Martin Riedl Paul Sedlmeir
Dr. Anja Licht Karin Thaler
Yazid Hannes Ringlstetter
Barbara Hansen Monika Gruber
Richter Ansgar Saathoff Michael Lerchenberg
Pfarrer Paul Wiedemann Johannes Herrschmann
Stefan Goldinger Mark-Alexander Solf

Regie:
Philipp Osthus
Kamera:
Daniel Bussmann
Autor:
Rochus Hahn
Oliver Mielke

WERBUNG:



    Ausflugsziele im Allgäu:
  • Wasserburg am Bodensee
  • Wasserburg, zwischen dem Bodensee und den Allgäuer Bergen gelegen, empfiehlt sich als Tagesausflugsziel.
    Die traumhafte Lage am „Schwäbischen Meer“ ist einer der grandiosen Höhepunkte dieser Halbinsel.
    Tolle Aussichten, leckeres Essen am See, direkt am Hafen, und mehr erwarten Euch. Wasserburg gilt nicht grundlos als die „Perle des Bodensees“.
    Der Allgäu-Tipp:
    Fischliebhaber besuchen die Bodenseefischerei Bichlmair (Jägersteig 5 – 88142 […]

  • Alttrauchburg
  • Die Burg Alt-Trauchburg ist eine der besterhaltenen Burgruinen des Allgäus und ein beliebtes Ausflugsziel für die ganze Familie.
    Nach aufwendiger Erschließung der Ruine lässt sich erahnen, welch mächtige Ausmaße die Burg einst hatte.
    Gerade auch Kinder finden das Entdecken der Ruinenanlage spannend. Informationstafeln zeigen den interessierten Besuchern die bewegte Geschichte der Alttrauchburg auf.
    Einen besonders tollen Ausblick […]

  • Mit dem Schiff von Lindau zur Insel Mainau
  • Ein Ganztagesausflug mit dem Schiff von Lindau zur Insel Mainau – das Erlebnis für die ganze Familie.
    Vom Allgäu kommt Ihr für kleines Geld mit dem Bayernticket mit der Eisenbahn nach Lindau. Am Lindauer Bahnhof könnt Ihr das ermäßigte Kombiticket für die Schifffahrt inklusive Eintritt zur Insel Mainau erwerben.
    Der Hafen befindet sich gegenüber des Bahnhofs, lange […]

  • "Römerturm" Burg KemnatBurg Kemnat
  • Die Burg Kemnat, oberhalb von Kaufbeuren im malerischen Örtchen Großkemnat gelegen, ist ein lohnendes Ausflugsziel im Ostallgäu. Fälschlicherweise wird der dortige Aussichtsturm oftmals als Großkemnater Römerturm oder Wartturm bezeichnet.
    Die falsche Bezeichnung „Römerturm“ für den Bergfried stammt übrigens aus dem 19. Jahrhundert und ist heute noch üblich – selbst die Reiseführer bezeichnen ihn als selbigen.
    Der […]

  • Residenz KemptenPrunkräume der Residenz Kempten
  • Eine kleine Sensation, die selbst viele Einheimische nicht kennen, verbirgt sich in der Residenz in Kempten: Die Prunkräume – sie gelten als mit weltweit schönsten Räume.
    Das Vor- und Audienzzimmer, Tag- und Schlafzimmer im späten Régencestil sowie der Thronsaal im Rokoko können dort „erlebt“ werden.
    In einer rund 45-minütigen Führung erfahren die Besucher der Residenz viel […]