Internationales Ballonfestival Tannheimer Tal 2018

3.1.2018 Tannheim. Immer höher hinauf steigen die Ballons beim Internationalen Ballonfestival im Tannheimer Tal und werden dabei kleiner und kleiner. An buntes, schwebendes Konfetti am Winterhimmel erinnern sie die Zuschauer, die das faszinierende Ereignis vom Boden aus betrachten.

Den Ballonfahrern selbst bietet sich dabei eine atemberaubend schöne Sicht aus der Vogelperspektive. Aus den Passagierkörben heraus lassen sie ihre Blicke über die beeindruckenden Felsmassive der Allgäuer Alpen gleiten und genießen dabei ein grenzenloses Freiheitsgefühl. Klar und kühl ist die Luft dort oben und doch steckt sie voller Emotionen. Von 13. bis 28. Januar findet das Internationale Ballonfestival zum 23. Mal statt.

Nicht zuletzt die herzliche Gastfreundschaft der Menschen im Hochtal sorgt für eine einzigartig idyllische Atmosphäre, die Passagiere, Piloten und Zuschauer gleichermaßen begeistert. Schon fast familiär ist die Beziehung der Besucher des Festivals zu den Talbewohnern über die Jahre geworden. Denn Gäste, die den besonderen Charme des Events bereits einmal erleben durften, wollen ihn in den darauffolgenden Jahren nur selten missen und kommen daher gerne wieder. Vom 13. bis zum 28. Januar findet das Internationale Ballonfestival zum 23. Mal statt.

WERBUNG:

Den Ballonfahrern aus aller Herren Ländern ist dabei keine Anreise zu weit, um mit ihren Ballonen Farbtupfer in das verschneite Panorama der Ferienregion zu setzten. Der Verlauf der tatsächlichen Flugroute bleibt bis zuletzt spannend, denn wohin die Reise geht, bestimmen in erster Linie ein gutes, stabiles Wetter, die Thermik und der Wind. Sind diese den Piloten wohlgesonnen, steht einer unvergesslichen Ausfahrt ins benachbarte Allgäu oder über die Alpen hinweg nichts im Weg. Zwischen elf und zwölf Uhr heben die Ballons unter den bewundernden Blicken der Zuschauer zu ihren lautlosen Fahrten ab. Von unten schauen die am Boden Gebliebenen den Luftschiffen bei ihren spektakulären Startmanövern zu und verfolgen deren Aufstieg in den blauen Himmel. Bis sie am Horizont verschwinden, verwandeln sie die Landschaft in ein buntes Kunstwerk.

Einsteigen und genießen

WERBUNG:

Das besondere Gefühl von Schwerelosigkeit erfahren und der Natur dabei ganz nahe sein – auf dem hochkarätigen Ballonfestival können nicht nur die Piloten der imposanten Luftfahrzeuge dieses bewegende Ereignis erleben. Auch Passagiere haben die Möglichkeit, dem Alltag in der fast geräuschlosen Kulisse zu entfliehen. Dann heißt es: „einsteigen und genießen“.

Dem Traum vom Ballonfahren bringt Veranstalter Rudi Höfer den Gästen näher, indem er kompetent über die Flugbedingungen informiert und die Mitfahrer in die Körbe verteilt. Am Folgemorgen um 10 Uhr tummeln sich Interessierte dann am Treffpunkt am Startplatz. Hand in Hand bauen die begeisterten Mitfahrer und erfahrenen Piloten den Korb, den Brenner und sonstige Instrumente auf. Nach einer eindrucksvollen Fahrt bringen die Ballonkapitäne ihre Fluggäste unter gespannten Blicken wieder sicher auf den Boden zurück, wo die Erstgefahrenen mit der obligatorischen Ballontaufe inklusive Taufurkunde in der Gemeinschaft willkommen geheißen werden.

Ein Zusammenspiel der Elemente

Eine intensive, fast mystische Stimmung entsteht beim traditionsreichen Ballonglühen im Tannheimer Tal. Während die Brenner vom Boden aus meterhohe Flammen in die bauchigen Luftgefährte speien und das Glühen der Flugriesen die klare Winternacht erleuchtet, genießen die Zuschauer die einzigartige Stimmung. Zeuge des faszinierenden Zusammenspiels der Elemente Feuer und Luft können Besucher des Festivals am 16. Januar in Nesselwängle und am 23. Januar in Jungholz werden.

    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]