Kaufbeurer Weihnachtsmarkt öffnet am 29. November 2019

25.11.2019 Kaufbeuren. Der Weihnachtsmarkt in Kaufbeuren hat eine lange Tradition und liegt den Einheimischen am Herzen. Man trifft sich dort mit Freunden und Familie und trinkt einen heißen Glühwein. Gleichzeitig kitzelt der Duft von frisch gebrannten Mandeln, Crepes oder auch der Feuerwurst in der Nase. Ein Bummel entlang der kunsthandwerklichen Weihnachtsmarkt-Hütten darf natürlich auch nicht fehlen. Denn dort findet sich immer noch ein kleines Geschenk für die Lieben zu Weihnachten.

In diesem Jahr öffnet der Markt am Freitag, 29. November, seine Pforten. Bereits von Weitem fällt den Besuchern in diesem Jahr der neue Leuchtstern ins Auge, der am Eingang zwischen Optik Kutter und Buchhandlung Rupprecht seinen Platz findet. Über 4 Meter hoch und 6 Meter breit ist das neue Schmuckstück, das sicher viel Begeisterung ernten wird.

Bis Sonntag, 22. Dezember, haben alle Interessierten die Chance, die heimelige Atmosphäre und die besonderen Aktionen, die sich Kaufbeuren Tourismus- und Stadtmarketing einfallen lassen hat, auf dem Kirchplatz zu genießen.

Am Freitag, 29. November, wird der Weihnachtsmarkt um 17:00 Uhr offiziell durch Oberbürgermeister Stefan Bosse eröffnet. Und natürlich hat das Stadtoberhaupt es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen lassen, eine Stadtwette zu formulieren. Stefan Bosse fordert heuer die Stadtkapelle Kaufbeuren heraus und wettet, dass die Musiker es nicht schaffen, zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes komplett in weihnachtlichen Kostümen verkleidet zu spielen.

Selbstverständlich hat der Oberbürgermeister auch einen Wetteinsatz formuliert, für den Fall, dass er die Wette verliert: In diesem Jahr wird er gemeinsam mit den Kindern am Kinderwochenende auf dem Weihnachtsmarkt lesen und basteln. Im Anschluss an die offizielle Eröffnung findet erneut „Rock Christmas“ statt.

WERBUNG:

Die Sänger Julia Haug, Sylke Rödiger, Dieter Schaurich und Wolfgang Klemm geben in diesem Jahr erneut ein Kostspiel ihres weihnachtlichen Repertoires und werden den Advent ab 17:45 Uhr mit einigen modernen Liedern begrüßen. Aber dessen nicht genug: Es ist gelungen, die Sänger nochmal für Samstag, 14. Dezember, zu gewinnen, sodass an diesem Abend ab 19:00 Uhr die Besucher mit „Rock Christmas“ verzaubert werden.

Eine liebgewonnene Tradition ist zudem der Besuch des Kaufbeurer Engele am ersten Adventssonntag, 01. Dezember, um 17:30 Uhr. Alle Kinder können es kurz vorher schon kaum erwarten und blicken mit glänzenden Augen zum Fenster, aus dem das Engele dann erscheint und den Kindern eine Kleinigkeit beschert.

WERBUNG:

Natürlich hat auch am 6. Dezember der Nikolaus eine Kleinigkeit für die Kinder dabei, wenn er während seiner beschwerlichen Reise um 17:30 Uhr einen Halt auf dem Kaufbeurer Weihnachtsmarkt einlegt. Sicher wird auch er sich freuen, wenn ihn viele Kinder in Empfang nehmen.

Für die Kinder gibt es in diesem Jahr aber auch eine neue Aktion auf dem Weihnachtsmarkt. Das dritte Adventswochenende, vom 13. bis 15. Dezember, steht ganz im Zeichen der Kinder. Es wird neben dem Adventskalender der Lebenshilfe Ostallgäu und des Stadtjugendrings eine Jurte aufgebaut, in der vorgelesen und gebastelt wird. Dort können die Kinder auch ihre Wunschzettel schreiben und verzieren.

Natürlich kommt dann auch das Christkind persönlich zum Weihnachtsmarkt und holt die die Wunschzettel ab. Sollten Kinder es an dem Wochenende nicht schaffen, ihren Wunschzettel zu übergeben, können sie diesen auch in den himmlischen Briefkasten neben der Bühne einwerfen. Eine Besonderheit ist an diesem Wochenende auch die Möglichkeit, Stockbrot in der Jurte zu backen.

Zum Abschluss des Weihnachtsmarkts am Sonntag, 22. Dezember, ruft Kaufbeuren Tourismus- und Stadtmarketing alle Bewohner Kaufbeurens auf, am öffentlichen Weihnachtsliedersingen teilzunehmen. Daniel Herrmann wird ab 18.00 Uhr die Anwesenden einstimmen und begleiten. Liedzettel werden natürlich ausgegeben.

Der aktuelle Flyer zum Weihnachtsmarkt liegt in vielen Geschäften aus und kann dort wie auch in der Tourist-Information mitgenommen werden. Auch das Programmheft „Weihnachtszauber“ mit Terminen in der Adventszeit in der Weihnachtsstadt im Allgäu liegt vielerorts aus. Sollte Bedarf für die eigene Auslage bestehen, können weitere Exemplare in der Tourist-Information abgeholt werden.

Weitergehende Informationen zur Weihnachtsstadt im Allgäu und den geplanten Aktionen sind auf der Homepage www.weihnachtsstadt-im-allgäu.de erhältlich.




    Ausflugsziele im Allgäu:
  • Wasserburg am Bodensee
  • Wasserburg, zwischen dem Bodensee und den Allgäuer Bergen gelegen, empfiehlt sich als Tagesausflugsziel.
    Die traumhafte Lage am „Schwäbischen Meer“ ist einer der grandiosen Höhepunkte dieser Halbinsel.
    Tolle Aussichten, leckeres Essen am See, direkt am Hafen, und mehr erwarten Euch. Wasserburg gilt nicht grundlos als die „Perle des Bodensees“.
    Der Allgäu-Tipp:
    Fischliebhaber besuchen die Bodenseefischerei Bichlmair (Jägersteig 5 – 88142 […]

  • Alttrauchburg
  • Die Burg Alt-Trauchburg ist eine der besterhaltenen Burgruinen des Allgäus und ein beliebtes Ausflugsziel für die ganze Familie.
    Nach aufwendiger Erschließung der Ruine lässt sich erahnen, welch mächtige Ausmaße die Burg einst hatte.
    Gerade auch Kinder finden das Entdecken der Ruinenanlage spannend. Informationstafeln zeigen den interessierten Besuchern die bewegte Geschichte der Alttrauchburg auf.
    Einen besonders tollen Ausblick […]

  • Mit dem Schiff von Lindau zur Insel Mainau
  • Ein Ganztagesausflug mit dem Schiff von Lindau zur Insel Mainau – das Erlebnis für die ganze Familie.
    Vom Allgäu kommt Ihr für kleines Geld mit dem Bayernticket mit der Eisenbahn nach Lindau. Am Lindauer Bahnhof könnt Ihr das ermäßigte Kombiticket für die Schifffahrt inklusive Eintritt zur Insel Mainau erwerben.
    Der Hafen befindet sich gegenüber des Bahnhofs, lange […]

  • "Römerturm" Burg KemnatBurg Kemnat
  • Die Burg Kemnat, oberhalb von Kaufbeuren im malerischen Örtchen Großkemnat gelegen, ist ein lohnendes Ausflugsziel im Ostallgäu. Fälschlicherweise wird der dortige Aussichtsturm oftmals als Großkemnater Römerturm oder Wartturm bezeichnet.
    Die falsche Bezeichnung „Römerturm“ für den Bergfried stammt übrigens aus dem 19. Jahrhundert und ist heute noch üblich – selbst die Reiseführer bezeichnen ihn als selbigen.
    Der […]

  • Residenz KemptenPrunkräume der Residenz Kempten
  • Eine kleine Sensation, die selbst viele Einheimische nicht kennen, verbirgt sich in der Residenz in Kempten: Die Prunkräume – sie gelten als mit weltweit schönsten Räume.
    Das Vor- und Audienzzimmer, Tag- und Schlafzimmer im späten Régencestil sowie der Thronsaal im Rokoko können dort „erlebt“ werden.
    In einer rund 45-minütigen Führung erfahren die Besucher der Residenz viel […]