Martin Widl Ausstellung im Landratsamt Unterallgäu

„Experimentelle Malerei ist für mich ein ständiges Entdecken und Verwerfen, ein Werden und Vergehen, ein Suchen und Finden.“ So beschreibt Künstler Martin Widl sein Schaffen.

Seine Werke sind noch bis Mittwoch, 11. Juni 2014, im Foyer des Landratsamts zu sehen. Landratsstellvertreterin Heidemarie Zacher eröffnete die Ausstellung „Farben der Seele“.

Die Kunstwerke lassen laut Zacher tiefe Einblicke zu. Anregungen biete dem Künstler die Natur. „Experimentierfreudig und emotional setzen Sie diese dann in Ihren Bildern um“, so Zacher zu Widl.

WERBUNG:

Der Künstler Wilfried Brenner zeichnete in seiner Laudatio nach, wie Widl zur Malerei gekommen ist: Nach Studiengängen bei namhaften Künstlern habe er seinen eigenen Weg gesucht. „Weg ist hier vielmehr als zielgerichtete Bewegung zu sehen“, so Brenner über seinen Kollegen und Freund aus Erding. Angezogen werde Widl von wilden, rauen Landschaften. Brenner rief die Gäste auf, ein Stück Seele des Künstlers zu entdecken und in den Werken auch ein Stück von sich selbst und der eigenen Seele zu finden.

Musikalisch umrahmten Anna Lena Hartmann (Querflöte) und Emma Hartmann (Keyboard) die Vernissage.

Die – zum Teil großflächigen – Werke von Widl sind bis 11. Juni im Foyer des Landratsamts Unterallgäu zu sehen, geöffnet Montag bis Donnerstag von 8 bis 17.30 Uhr und Freitag von 8 bis 12 Uhr.

Werbung:
    Ausflugsziele im Allgäu:
  • Werdensteiner Moos
  • Das Werdensteiner Moos, nördlich von Immenstadt in Eckarts gelegen, ist das ideale Ausflugsziel für Familien mit Kindern.
    Dieses renaturierte Moorgebiet ist durch einen aufwendig gestalteten Rundwanderweg erschlossen. Ab dem Parkplatz am Gasthof „Zum Haxenwirt“ in Thanners führt der Weg, immer der Beschilderung „Rundweg Werdensteiner Moos“ folgend, um und durch das Moor.

    Der gesamte Weg ist mit Hackschnitzeln […]

  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben.
    Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]