„Prinz Harry – der wilde Windsor” 3.6.2014

Mainz (ots). Prinz Harry ist der heimliche Superstar und die PR-Geheimwaffe des britischen Königshauses.

In der “ZDFzeit”-DokumentationPrinz Harry – der wilde Windsor“, die am Dienstag, 3. Juni 2014, 20:15 Uhr, im ZDF zu sehen ist, zeichnen die Autorinnen Ulrike Grunewald und Susanne Gelhard ein Porträt des “wilden Windsors”.

Im September wird Prinz Harry seinen 30. Geburtstag feiern. Windsor-Fans hatten schon auf die Bekanntgabe der Verlobung mit seiner Freundin Cressida Bonas gehofft. Doch das Paar hat sich erst kürzlich getrennt. Ist ihre Liebe wirklich erloschen oder wiederholt sich die Geschichte? Auch Kate Middleton und Harrys Bruder William hatten einige Zeit vor der Verlobung das Ende ihrer Beziehung bekanntgegeben – nach Ansicht von Kennern des Königshauses war dies jedoch ein PR-Manöver, um den öffentlichen Druck auf das Paar zu mindern.

WERBUNG:

Für den einst so rebellischen Prinz Harry hat sich im vergangenen Jahr viel verändert: Mit der Geburt seines Neffen George hat er seinen dritten Platz in der Thronfolge verloren, künftig ist er nur noch die Nummer vier. Trotzdem, so beteuert der Prinz, freue er sich auf seine neue Rolle als Onkel.

“Dieser Mann hat den Mut eines Löwen”, urteilt eine Kennerin der royalen Szene. Eine spektakuläre Mission hat Prinz Harry gerade mit Bravour absolviert: Mit versehrten Soldaten aus Großbritannien und den USA erreichte er den Südpol – zu Fuß. Dieser Kraftakt für den guten Zweck hat ihm Platz zwei in der Rangliste der beliebtesten Royals gesichert – gleich hinter der Queen.

Mit der traditionsreichen Geschichte der Familie Windsor beschäftigt sich “ZDFzeit” am 15. Juli 2014, 20:15 Uhr, als Auftakt der vierteiligen Dokumentationsreihe “Königliche Dynastien“. Die Reihe blickt auf die Licht- und Schattenseiten der vier bedeutendsten royalen Familien Europas: die Windsors, die Habsburger, die Hohenzollern und die Romanows.

    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]