Scheidegger Opernprojekt

Das Opernprojekt „Die Entführung aus dem Serail“ von Wolfgang Amadeus Mozart kommt als moderne Inszenierung in Scheidegg, Westallgäu, zur Aufführung. Unter der Regie von Alexander Irmer von der Kunstuniversität Graz verwandelt sich an allen drei Abenden, 16., 18. und 20. September, das Kurhaus in ein kreativ gestaltetes Opernhaus mit jetzt 53 internationalen Künstlern sowie einheimischen Sängern und Sängerinnen.

Ziel dieses Projektes ist es, Scheidegger Bürgern und Gästen einen kurzweiligen Opernbesuch – ohne lange Fahrt in weit entferne Opernhäuser – zu ermöglichen.

Initiator des Projektes ist Musikprofessor Wolfgang Schmid, der bis zu seiner Emeritierung an der Kunstuniversität Graz lehrte. Er wählte die Solisten und den Chor aus: Sie stammen aus Berlin, Bremen, Kärnten, Istrien oder Rio de Janeiro. International ist auch das Orchester – überwiegend professionelle Musiker, die teils auch bei den Bregenzer Festspielen aufgetreten sind.

Wohnen dürfen die Künstler kostenfrei bei Gastgebern des Westallgäuer Kurortes. Solisten, Orchester und Chor leben und arbeiten von Mitte August bis zum 21. September in Scheidegg – man lernt sich dabei in familiärer Umgebung kennen. Zudem bietet sich so den Künstlern die Möglichkeit, unter professioneller Leitung eine Oper zu erarbeiten, die das eigene Repertoire, um ein wichtiges Werk erweitert.

Wolfgang Schmid, dessen Familie seit vielen Jahren auch in Scheidegg wohnt, schenkt damit der Gemeinde sein Wissen, sein Engagement und seine Kontakte. Damit es ein Geschenk von und für alle wird, ist der ganze Ort involviert, angefangen von der Gemeinde mit Bürgermeister Ulrich Pfanner bis hin zu Gastgebern und Bürgern, die Privatquartiere zur Verfügung stellen und sich organisatorisch engagieren.

WERBUNG:

Unter den 53 Künstlern befinden sich 16 einheimische Sänger und Instrumentalisten. Für den Aufbau des Bühnenbildes, für Beleuchtung und Ton oder die Maske sind einheimische Bürger zuständig. Auch die Produktionsassistenz liegt in den Händen einer Scheideggerin.

Die Aufführungen finden an allen drei Abenden (16., 18. und 20. September 2016) um 19 Uhr im Kursaal statt. Die Karten kosten je nach Kategorie zwischen 16 und 26 Euro.

Weitere Infos:
Scheidegg-Tourismus, Rathausplatz 8, D-88175 Scheidegg, Tel. +49 8391 89555, www.scheidegg.de.

Werbung:



    Ausflugsziele im Allgäu:
  • Wasserburg am Bodensee
  • Wasserburg, zwischen dem Bodensee und den Allgäuer Bergen gelegen, empfiehlt sich als Tagesausflugsziel.
    Die traumhafte Lage am „Schwäbischen Meer“ ist einer der grandiosen Höhepunkte dieser Halbinsel.
    Tolle Aussichten, leckeres Essen am See, direkt am Hafen, und mehr erwarten Euch. Wasserburg gilt nicht grundlos als die „Perle des Bodensees“.
    Der Allgäu-Tipp:
    Fischliebhaber besuchen die Bodenseefischerei Bichlmair (Jägersteig 5 – 88142 […]

  • Alttrauchburg
  • Die Burg Alt-Trauchburg ist eine der besterhaltenen Burgruinen des Allgäus und ein beliebtes Ausflugsziel für die ganze Familie.
    Nach aufwendiger Erschließung der Ruine lässt sich erahnen, welch mächtige Ausmaße die Burg einst hatte.
    Gerade auch Kinder finden das Entdecken der Ruinenanlage spannend. Informationstafeln zeigen den interessierten Besuchern die bewegte Geschichte der Alttrauchburg auf.
    Einen besonders tollen Ausblick […]

  • Mit dem Schiff von Lindau zur Insel Mainau
  • Ein Ganztagesausflug mit dem Schiff von Lindau zur Insel Mainau – das Erlebnis für die ganze Familie.
    Vom Allgäu kommt Ihr für kleines Geld mit dem Bayernticket mit der Eisenbahn nach Lindau. Am Lindauer Bahnhof könnt Ihr das ermäßigte Kombiticket für die Schifffahrt inklusive Eintritt zur Insel Mainau erwerben.
    Der Hafen befindet sich gegenüber des Bahnhofs, lange […]

  • "Römerturm" Burg KemnatBurg Kemnat
  • Die Burg Kemnat, oberhalb von Kaufbeuren im malerischen Örtchen Großkemnat gelegen, ist ein lohnendes Ausflugsziel im Ostallgäu. Fälschlicherweise wird der dortige Aussichtsturm oftmals als Großkemnater Römerturm oder Wartturm bezeichnet.
    Die falsche Bezeichnung „Römerturm“ für den Bergfried stammt übrigens aus dem 19. Jahrhundert und ist heute noch üblich – selbst die Reiseführer bezeichnen ihn als selbigen.
    Der […]

  • Residenz KemptenPrunkräume der Residenz Kempten
  • Eine kleine Sensation, die selbst viele Einheimische nicht kennen, verbirgt sich in der Residenz in Kempten: Die Prunkräume – sie gelten als mit weltweit schönsten Räume.
    Das Vor- und Audienzzimmer, Tag- und Schlafzimmer im späten Régencestil sowie der Thronsaal im Rokoko können dort „erlebt“ werden.
    In einer rund 45-minütigen Führung erfahren die Besucher der Residenz viel […]