SKI-TRAIL Tannheimer Tal – Bad Hindelang 2016

Viel hat sich in 20 Jahren SKI-TRAIL Tannheimer Tal – Bad Hindelang verändert: von Barcode-Scannern im Zielgelände bis zur Transpondertechnik. Hinzu kommen Qualitätsverbesserungen wie der durchgehende Einsatz von Streckenposten über alle Streckenabschnitte, um größtmögliche Sicherheit zu gewähren.

Ein Besenläufer steht den Letzten moralisch bei. Auch die Förderung des Nachwuchses und die Zusammenarbeit mit dem Deutschen Skiverband wurden verstärkt. Zudem gibt es eine Erweiterung des Rahmenprogramms. „Wir haben viel dazugelernt und der SKI-TRAIL ist immer besser und umfangreicher geworden“, sagt Organisations-Chef Michael Keller stolz.

Vom 26. bis zum 31. Januar 2016 kümmert sich das Orga-Team zum 20. Mal um die reibungslose Ausführung eines der größten grenzüberschreitenden Langlauf-Marathons Österreichs und Deutschlands. Fünf Distanzen stehen zur Auswahl: Neben den drei Skating-Strecken mit 19, 36 und 60 Kilometern Länge gibt es zwei Varianten mit 13 und 33 Kilometern in der klassischen Technik.

WERBUNG:

Jeder einzelne Loipenkilometer der klassischen Routen und Skating-Strecken wird mit einer großen Portion Herzblut und jahrelanger Erfahrung optimal präpariert. „Mit viel Leidenschaft zum Detail arbeiten die Loipenfahrer fortwährend, um immer noch eine Schippe draufzupacken und das Langlauf-Angebot im Tannheimer Tal weiter zu optimieren“, freut sich Keller über das Engagement.

Die guten Bedingungen im Tiroler Hochtal, die sich auf 1.100 Metern bieten, sind längst kein Geheimnis mehr. Sie würden kaum kommen, wenn es hier nicht besonders gute Loipenverhältnisse geben würde: Peter Schlickenrieder, Olympia-Silbermedaillen-Gewinner im Langlauf und Georg Zipfel, mehrfacher Olympiateilnehmer im Skilanglauf, sind Stammgäste im Tannheimer Tal und beim SKI-TRAIL Tannheimer Tal – Bad Hindelang.

Am Donnerstag, 28. Januar, um 19 Uhr, findet ein Abendtraining mit dem Langlauf-Experten der ARD auf der Nachtloipe in Bad Hindelang statt. „Es ist ein Abendtraining für sportliche Langläufer mit vielen nützlichen Tipps. Und wer es bis dahin nicht auf die Loipe schafft, für den gibt es im Anschluss einen Langlauf-Stammtisch“, freut sich Schlickenrieder schon auf rege Teilnahme. Weiter im Programm geht es am Freitag, 29. Januar und Samstag, 30. Januar, mit den Nordic Fitness Wintertagen und kostenlosen Übungsstunden unter der Regie von Peter Schlickenrieder sowie kostenlosen Materialtests.

Jeweils ab 10 Uhr stellen Expertenfirmen des nordischen Skisports ihr Material zum Testen zur Verfügung. Freitagabend stehen dann beim Technik-Parcours des Deutschen Skiverbandes die ganz kleinen Langläufer im Fokus.

Sportlich beginnt der SKI-TRAIL Tannheimer Tal – Bad Hindelang am Samstag, 30. Januar, um 10 Uhr mit 13 bzw. 33 Kilometern in der klassischen Technik. Die längere Schleife führt von Tannheim aus nach Unterjoch ins benachbarte Allgäu und zurück über die Loipe Schattwald, Zöblen nach Tannheim.

Die Strecke verläuft weiter ins Naturschutzgebiet Vilsalpsee, in dem eine beeindruckende Landschaft wartet, bevor der Rückweg nach Tannheim ansteht. Der 13-Kilometer-Lauf erfreut sich immer größerer Beliebtheit und führt von Tannheim nach Schattwald und wieder zum Ausgangspunkt. Am Nachmittag gehen die Mädchen und Jungen beim MINI SKI-TRAIL über zwei oder vier Kilometer im freien Stil in die „Wettkampf-Loipe“.

Neu ist die 19-Kilometer-Strecke im Skating-Stil am Sonntag, 31. Januar. „Insgesamt werden beim SKI-TRAIL fünf verschiedene Strecken angeboten“, erklärt OK-Chef Michael Keller. Die Skater der 19-Kilometer-Runde absolvieren die Strecke mit Start in Tannheim Richtung Wiesle nach Haldensee und zurück über Grän in die Start/Ziel-Arena nach Tannheim. Die 60-Kilometer-Schleife startet in Tannheim und führt grenzüberschreitend ins Allgäu über Unterjoch auf das Oberjoch und wieder nach Tannheim.

Nach einem Durchlauf der Start/Ziel-Arena sind die Skater bis nach Nesselwängle unterwegs und laufen am Retourweg über den Haldensee zurück nach Tannheim. Die Läufer auf der 36-Kilometer-Runde nehmen die Route bis Schattwald in Angriff, wenden dort und sind direkt auf dem Weg nach Nesselwängle zur zweiten Wende. Danach warten der zugefrorene Haldensee, Grän und der letzte Anstieg vor dem Ziel in Tannheim.

Wird auch bei der 20. Auflage der Tscheche Jiri Rocarek seine Vormachtstellung fortführen können? In den vergangenen Jahren stand der Fischer-Teamläufer vielfach als Sieger auf dem Podium. „Wir sind gespannt, ob Jiri beim 20. SKI-TRAIL Tannheimer Tal – Bad Hindelang zum fünften Mal Nummer eins wird“, berichtet Keller. Bei den Frauen ist die Langdistanz fest in der Hand von Sigrid Mutscheller, denn sie holte sich ihren fünften Sieg bereits im vergangenen Jahr.

„Einer der schwersten Siege, seitdem ich Skimarathons laufe“, sagte Mutscheller nach dem Neuschnee-Rennen vom letzten Jahr. Beide Langläufer starten für das Fischer Racing Team und werden auch 2016 beim 20. SKI-TRAIL Tannheimer Tal – Bad Hindelang die lange Distanz in Angriff nehmen. Fünf Teilnehmer sind dabei, die an allen 20 Auflagen des SKI-TRAIL am Start gestanden bzw. im Ziel angekommen sind. Diese machen einen Volksskilanglauf zu dem was es ist – ein unvergessliches Abenteuer für jeden Teilnehmer.

    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]