„Stille Nacht“ Bad Hindelang

Textzeilen für die Ewigkeit: Bühnenstück in Bad Hindelang feiert 5-jähriges Jubiläum
Ticketverkauf für 2017 und zu großer Geburtstagsfeier 2018 läuft

Bad Hindelang (dk). Bad Hindelang (dk). 2018 feiert das bekannteste Weihnachtslied der Welt einen runden Geburtstag – „Stille Nacht – Heilige Nacht“ wird 200 Jahre alt. Die Wurzeln des Ursprungs führen ins österreichische Oberndorf nahe Salzburg und in das Kurhaus in Bad Hindelang (Allgäu), in dem die Entstehungsgeschichte des meist verkauften und übersetzten Weihnachtsliedes seit 2013 weltweit einmalig als Bühnenstück musikalisch inszeniert wird.

Zum 5-jährigen Hindelanger Bühnenjubiläum 2017 und der großen Geburtstagsfeier 2018 planen die Organisatoren Neuerungen und Überraschungen. Zur Geschichte mit Handlung schrieb Ideengeberin Brigitte Weber 16 Liedtexte und ließ diese von den Komponisten Marco Hertenstein und Ludwig Thomas komponieren. Alle Vorführungen bislang waren ausverkauft.

WERBUNG:

Bis heute verleiht die Nacht des 24. Dezember 1818 der christlich geprägten Welt einen ganz besonderen Zauber: Hilfspfarrer Joseph Mohr und Dorfschullehrer Franz Xaver Gruber führen das Weihnachtslied in der St. Nikola Kirche in Oberndorf erstmals auf – Mohr dichtet und textet, Gruber komponiert.

Heimlich und gegen alle Widerstände im Dorf, die sich in Person eines machtbesessenen und bösartigen Pfarrers Bahn brechen, schreiben und komponieren Mohr und Gruber ein Lied für Heiligabend und studieren es mit Schulkindern ein.

Probate Textzeilen als Beschäftigungstherapie, Ablenkung und zunächst nur Mittel zum Zweck – denn Mohr möchte im Grunde vor allem eines: Den Menschen im Ort in ihrem Leid und ihrer Hungersnot beistehen und den Glauben an Gott und an sich selbst zurückgeben.

„Unsere Bad Hindelanger Inszenierung ergänzt der kleine Waisenknabe Vitus, der in der Ursprungsgeschichte nicht vorkommt. In unserem Stück nimmt er hingegen eine zentrale Rolle ein und rührt Mitstreiter und Publikum gleichermaßen“, sagt Regisseurin Brigitte Weber.

Mit seiner tragischen Lebensgeschichte und seiner herausragenden Stimme erobert der alleinstehende Bub das Herz des jungen Priesters ebenso in Windeseile wie die Herzen der Zuschauer im Bad Hindelanger Kurhaus, die Vitus & Co. seit 2013 begeistert applaudieren.

Ursprünglich ist die Entstehungsgeschichte von „Stille Nacht – Heilige Nacht“, die Regisseur Franz Xaver Bogner 1997 in einem deutsch-österreichischen Spielfilm mit Tobias Moretti, Jörg Hube und Michael Mendl verfilmte, kein Stoff für einen seligen Heimatfilm, sondern das krasse Gegenteil. In Brigitte Webers Hindelanger Bühnenstück geht es allerdings deutlich friedfertiger zu.

Webers Inszenierung hat zudem Allgäuer Charme und Lokalkolorit: Die Rollen im Stück besetzen professionelle Schauspieler und Sänger sowie Erwachsene und Kinder aus der Allgäuer Region.

Der musikalische Taktgeber ist in der Branche ein anerkanntes Schwergewicht: Ralf Ludewig führt das Ensemble seit drei Jahren als Chorleiter und Musikalischer Leiter. Ludewig ist Gründer, künstlerischer Leiter und Geschäftsführer des Münchner Knabenchores und ehemaliger Künstlerischer Leiter des Tölzer Knabenchores. Das Bühnenbild arrangiert seit 2013 Domenico Stago für „Stago-Casall Arts“.

Der Ticketverkauf für die Aufführungen 2017 und 2018 hat begonnen. Für 2017 sind folgende Termine geplant:

Freitag, 01. Dezember (15.30 Uhr und 19.30 Uhr); Samstag, 02. Dezember (15.30 Uhr und 19.30 Uhr); Sonntag, 03. Dezember (15.30 Uhr); Donnerstag, 07. Dezember 2017 (17.00 Uhr); Freitag, 08. Dezember (15.30 Uhr und 19.30 Uhr); Samstag, 09. Dezember (15.30 Uhr und 19.30 Uhr) und Sonntag, 10. Dezember (15.30 Uhr).

    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]