Tag des offenen Denkmals 2017 Lindau

7.9.2017 Lindau (Bodensee). Einmal im Jahr bringt der „Tag des offenen Denkmals“ der breiten Öffentlichkeit die Schönheit und Kostbarkeit der örtlichen Kulturdenkmäler näher.

Unter dem Motto „Macht und Pracht“ steht der diesjährige Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 10. September. 15 Objekte auf der Insel und sieben auf dem Festland dürfen unter fachkundiger Führung erforscht werden. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Oft können bei dieser Gelegenheit Eindrücke auch von solchen Denkmälern gewonnen werden, die sonst nicht frei zugänglich sind. So ist dieser Tag ist eine wunderbare Gelegenheit, bedeutende Denkmäler und historische Bauten zu besuchen und im Rahmen einer sachkundigen Führung die Geschichte dieser alten Schätze zu erleben.

Um 10 Uhr wird Oberbürgermeister Dr. Gerhard Ecker im Sitzungssaal der Stadtverwaltung (Bregenzer Straße 6), den Tag des offenen Denkmals eröffnen. Wer möchte, kann hier gleich den ersten Programmpunkt, nämlich das Büro des Oberbürgermeisters, besichtigen. Entsprechend dem Motto „Macht und Pracht“ öffnen acht weitere „Chefzimmer“ auf der Insel ihre Türen.

Nicht selbstverständlich ist auch, dass Bauherren und Eigentümer von ihren Erlebnissen beim “Abenteuer Bauen” und dem Dauerthema “Kümmern um ein Baudenkmal” berichten. Auf der Insel sind dies um 11 Uhr die Bauherren Karsten Wilde und Jirka Cvekl-Wilde, die die Brodlaube als Wohnhaus herrichten.

WERBUNG:

Um 14 Uhr wird Werner Berschneider die Wappentafeln im Inneren des Sünfzen in der Maximilianstraße erläutern. Winfried Schlegel zeigt seinem Publikum um 11 Uhr die „Sala Historica in der Propstei des freiweltlich-adeligen Damenstiftes” in der Fischergasse. Karl Heinz Brombeis führt um 14 Uhr durch den Hauptbahnhof.

Apropos Glanz: das Goldene Buch der Stadt Lindau glänzt wirklich. Der Kalligraph Willi Kleiner, der darin für perfekt gesetzte Schriftzüge sorgt, zeigt von 11 Uhr bis 13 Uhr Ergebnisse seines Handwerks. Zusammen mit Stadtarchivar Heiner Stauder darf sogar im Goldenen Buch geblättert werden. Auch andere Dokumente sind im Kleinen Sitzungssaal des Rathauses am Bismarckplatz ausgestellt.

Barbara Reil beleuchtet zwischen 14 und 16 Uhr die barocken Seiten des Stadtmuseums am Marktplatz. In der Cramergasse 5 steht das Holzmodell der ehemaligen Luitpoldkaserne von Albert Öller. Zwischen 10 und 12 Uhr hat man mit Hans Stübner eine Gelegenheit zu vertiefter Betrachtung.

WERBUNG:

Das Bild der Insel ist durch unser großes Denkmalensemble geschützt. Dazu gehören neben Häusern -vor allem aus der Ferne gesehen- Bäume. Wie die Stadtgärtnerei mit diesen empfindsamen alten Damen umgeht und wer am Ende in der Abwägung der Themen Sicherheit, Verkehr und Schutz benachbarter Bauten bei der Pflege dieser Schätze gewinnt, berichten um 11 Uhr Betriebsmeister Jan Wragge und Baumpfleger Markus Steinbeißer von der Stadtgärtnerei.

Wirklich einmalig wird es auch sein, wenn in Schachen Anja Köhler vom Stadtbauamt Lindau um 16 Uhr vom namensgebenden- und stadtteilprägenden Hotel Bad Schachen erzählt und Stadtheimatpflegerin Marigret Brass-Kästl mit dem Bismarckdenkmal in Hoyren um 15 und 16.30 Uhr am Heldenweg in die geradezu verdrängten Zeichen einer umstrittenen Macht einführt.

Markus May vom Förderverein Lindauer Kulturerbe Alter Friedhof führt um 14 Uhr über den Alten Friedhof.

Die Familie Hagen gestattet um 11 Uhr angemeldeten Besuchern, einen Blick in das Erdgeschoss der Villa Elena am Oeschländerweg. Die Villa Holdereggen ist Gegenstand einer Führung von Iris Möller aus dem Stadtbauamt, die Spuren aus der wechselvollen Geschichte der heutigen Musikschule aufzeigt.

Die Landschaftsplanerin Jennifer Cebulsky hat sich schon vor einigen Jahren im Rahmen ihrer Diplomarbeit mit dem Park der Villa Alwind beschäftigt. Nun wird sie das Parkpflegewerk erarbeiten und um 17 Uhr einen Einblick in die Besonderheiten eines der größten denkmalgeschützten Parks Lindaus geben. Stadtgärtner Meinrad Gfall schließlich zeigt um 15 Uhr „sein Reich” an der Ludwig-Kick-Straße, das aus den Gärten und den Ökonomiegebäuden der Villa Engel entstanden ist.

Wer eine der genannten Veranstaltung besuchen möchte, für die wegen begrenzten Platzes eine Anmeldung erforderlich ist, ruft bitte zu den angegebenen Zeiten im Stadtbauamt an.

Da bei einigen Terminen die Teilnehmerzahl beschränkt ist, können diese nur nach Voranmeldung besucht werden. Anmelden kann man sich Freitag 8. September von 8 bis 12 Uhr und Samstag, 9. September, ab 15 Uhr telefonisch unter 08382/918-616.

WERBUNG:
Werbung:



    Ausflugsziele im Allgäu:
  • Mit dem Schiff von Lindau zur Insel Mainau
  • Ein Ganztagesausflug mit dem Schiff von Lindau zur Insel Mainau – das Erlebnis für die ganze Familie.
    Vom Allgäu kommt Ihr für kleines Geld mit dem Bayernticket mit der Eisenbahn nach Lindau. Am Lindauer Bahnhof könnt Ihr das ermäßigte Kombiticket für die Schifffahrt inklusive Eintritt zur Insel Mainau erwerben.
    Der Hafen befindet sich gegenüber des Bahnhofs, lange […]

  • "Römerturm" Burg KemnatBurg Kemnat
  • Die Burg Kemnat, oberhalb von Kaufbeuren im malerischen Örtchen Großkemnat gelegen, ist ein lohnendes Ausflugsziel im Ostallgäu. Fälschlicherweise wird der dortige Aussichtsturm oftmals als Großkemnater Römerturm oder Wartturm bezeichnet.
    Die falsche Bezeichnung „Römerturm“ für den Bergfried stammt übrigens aus dem 19. Jahrhundert und ist heute noch üblich – selbst die Reiseführer bezeichnen ihn als selbigen.
    Der […]

  • Residenz KemptenPrunkräume der Residenz Kempten
  • Eine kleine Sensation, die selbst viele Einheimische nicht kennen, verbirgt sich in der Residenz in Kempten: Die Prunkräume – sie gelten als mit weltweit schönsten Räume.
    Das Vor- und Audienzzimmer, Tag- und Schlafzimmer im späten Régencestil sowie der Thronsaal im Rokoko können dort „erlebt“ werden.
    In einer rund 45-minütigen Führung erfahren die Besucher der Residenz viel […]

  • Wochenmarkt KemptenTop 3 – Empfehlungen im Allgäu 2019
  • Welches sind heuer unsere Top 3 im Allgäu?
    Bewirtschaftete Alpen im Allgäu…unsere Top 3 Empfehlungen:
    1. Die Seealpe am Elbsee: Seealpe am Elbsee

    2. Sorg-Alpe 1 – zwischen Wertach und Unterjoch

    3. Mehlblockalpe im Kemptener Wald bei Görisried
    Freibäder im Allgäu…unsere Top 3 Empfehlungen:
    1. Starzlachauenbad in Wertach: Starzlachauenbad Wertach

    2. Freibad Bad Hindelang (Naturbad)
    3. Alpenfreibad in Scheidegg: Alpenfreibad Scheidegg
    Badeseen im Allgäu…unsere […]

  • Werdensteiner Moos
  • Das Werdensteiner Moos, nördlich von Immenstadt in Eckarts gelegen, ist das ideale Ausflugsziel für Familien mit Kindern.
    Dieses renaturierte Moorgebiet ist durch einen aufwendig gestalteten Rundwanderweg erschlossen. Ab dem Parkplatz am Gasthof „Zum Haxenwirt“ in Thanners führt der Weg, immer der Beschilderung „Rundweg Werdensteiner Moos“ folgend, um und durch das Moor.

    Der gesamte Weg ist mit Hackschnitzeln […]