Waldseer Fasnet 2017

Mit urigen Umtrieben und seltsamen Bräuchen rüsten die Narren in Bad Waldsee zur fünften Jahreszeit. Jetzt regiert der Mummenschanz! Am vergangenen Dreikönigstag war mit dem „Gschellabstauben“ die Ruhe und Beschaulichkeit in dem oberschwäbischen Heilbad vorbei. Die Waldseer Masken wurden abgestaubt und Narren und Hexen treiben bei Maskenabnahmen, Narrentreffen mit befreundeten Zünften und Ballnächten ihr Unwesen bis zur Hochfasnet vom 22. bis 28. Februar.

In der Nacht zum Gumpigen Donstig beginnt mit dem Schrättelestanz am 22. Februar die Hochfasent. Leise stürmen gespenstisch anmutende Schrättele den Rathausplatz. Sie tanzen auf ihren Besen ums lodernde Feuer. Hinzu kommen die Weißnarren und der Faselhannes. Sie vertreiben die rauen Wintermächte. Traditionell kehren die Waldseer und Gäste danach in die Wirtshäuser der Innenstadt ein. Wenige Stunden zuvor wurde der Bürgermeister entmachtet. Den fünf Waldseer Gesichtern begegnet man jetzt auf Schritt und Tritt: „Schrättele“, „Federle“, „Narro“, „Faselhannes“ und „Schorrenweible“. Und zur Begrüßung sagt man nicht mehr „Grüß Gott“, sondern kräftig „Ahaaa!“.

Gerüstet hat sich auch der Jung-Elferrat, der dieses Jahr sein 70-jähriges Bestehen feiert. Heimlich haben sie sich im Jahr 1947 gegründet. Heute treiben sie „Werners Esel“ durch die Gassen und stellen am Gumpigen den Narrenbaum auf – verkleidet als Zimmermann und Geometer. Dazu werden Anekdoten erzählt. Zuvor werden die Schüler durch die Zünfte vom Unterricht befreit. „School’s out“ heißt es beim urigen Wächsebrauch – es regnet Brezeln, Wecken und Landjäger. Nachmittags findet der Narrensprung mit den heimischen Masken statt. Am Samstag, 25. Februar, gibt es eine Narrenparty und am Fasnetssonntig eine Narrenmesse.

Am Fasnetsmontig beim großen Narrensprung ziehen schwäbisch-alemannische Zünfte aus Süddeutschland und der Schweiz durch die Innenstadt. Am Fasnetsdienschtig lädt der Narrennachwuchs zum Kinderumzug. Danach beginnen die Stunden der Trauer: Die Besen werden verbrannt und die „verstorbene“ Fasnet, das auf einer Leiter liegende Mäschkerle (Puppe), wird den Fluten des Schlossbaches übergeben. Schlag 24 Uhr läutet die Fasnet im historischen Kornhaus aus.

Damit Einheimische wie Gäste an der Waldseer Fasnet mitfeiern, wird jedes Jahr ein Motto fürs Kostüm verkündet. Dieses Jahr: „Adel, Jetset, Glamouröös – Waldseer Fasnet ist pompös“. Dieser gute alemannische Brauch wird in der Kneippstadt Bad Waldsee seit dem 15. Jahrhundert gefeiert. Und weil die Fasnet viel älter ist als die Prädikatisierung zum Heilbad – dies geschah erst 1956 – heißt es bis heute „Waldseer Fasnet“.

WERBUNG:

Die Waldseer Masken

WERBUNG:

Die Hexe „Schrättele“ leitet ihren Namen vom „Schratt“ ab – einem Dämon und Plagegeist. „Mi hot heut Nacht s`Schrättele druckt“ heißt es bis heute nach schlaflosen Stunden. S’„Federle“ ist der Böse von Waldsee, der als Jäger verkleidet die Frauen verführt hat. „Narro“ trägt bunte Federn und hüpft wie verrückt vor Lebensfreude – meist zusammen mit dem „Faselhannes“, der schelmisch-lachend lokale Anekdoten brabbelt. Und das „Schorrenweible“, einst die Kräuterfrau aus dem Wald, humpelt mit ihrem Korb durch die Gassen.

Fasnetmuseum – närrisch das ganze Jahr über

Auch außerhalb der närrischen Zeit kann man in dieses Brauchtum eintauchen. Die Zunftstube ist in der historischen Ölmühle eingerichtet, zusammen mit dem Fasnetmuseum. Zu sehen sind sämtliche Masken: das Sammlervölkle, die Brezgebuaba, die Nachtwächter und Trommler, die Garde sowie der Prinz mit Hofnarr – eine Prinzessin gibt es bei der Waldseer Fasnet nicht. Die erste Narrenzeitung stammt aus dem Jahr 1866. Die Masken der Hauptfiguren „Schrättele“, Federle“, „Narro“, „Faselhannes“ und „Schorrenweible“ werden durchweg aus Lindenholz hergestellt, keine gleicht der anderen. Jede von ihnen hat eine Nummer, mit der der Träger identifiziert werden kann. Derzeit gibt es drei zugelassene Maskenschnitzer. Wer eine Maske möchte, muss sich erst hoch “dienen“. Er muss Mitglied in der Narrenzunft werden und den Verein tatkräftig unterstützen.

Urlaub zur Fasnet

Zur Waldseer Fasnet bietet die bei Narren beliebte Bäumle-Stube mit dem historischen Hotel Grüner Baum ein Arrangement mit drei Übernachtungen und Halbpension mit schwäbischen Fasnetgerichten einschließlich Logenplatz für die Umzüge ab 199 Euro pro Person im Doppelzimmer (im EZ 225 Euro).

Infos:
Kur- und Gästeinformation Bad Waldsee, 88339 Bad Waldsee, Tel. +49 7524 941342, www.bad-waldsee.de.




    Ausflugsziele im Allgäu:
  • Wasserburg am Bodensee
  • Wasserburg, zwischen dem Bodensee und den Allgäuer Bergen gelegen, empfiehlt sich als Tagesausflugsziel.
    Die traumhafte Lage am „Schwäbischen Meer“ ist einer der grandiosen Höhepunkte dieser Halbinsel.
    Tolle Aussichten, leckeres Essen am See, direkt am Hafen, und mehr erwarten Euch. Wasserburg gilt nicht grundlos als die „Perle des Bodensees“.
    Der Allgäu-Tipp:
    Fischliebhaber besuchen die Bodenseefischerei Bichlmair (Jägersteig 5 – 88142 […]

  • Alttrauchburg
  • Die Burg Alt-Trauchburg ist eine der besterhaltenen Burgruinen des Allgäus und ein beliebtes Ausflugsziel für die ganze Familie.
    Nach aufwendiger Erschließung der Ruine lässt sich erahnen, welch mächtige Ausmaße die Burg einst hatte.
    Gerade auch Kinder finden das Entdecken der Ruinenanlage spannend. Informationstafeln zeigen den interessierten Besuchern die bewegte Geschichte der Alttrauchburg auf.
    Einen besonders tollen Ausblick […]

  • Mit dem Schiff von Lindau zur Insel Mainau
  • Ein Ganztagesausflug mit dem Schiff von Lindau zur Insel Mainau – das Erlebnis für die ganze Familie.
    Vom Allgäu kommt Ihr für kleines Geld mit dem Bayernticket mit der Eisenbahn nach Lindau. Am Lindauer Bahnhof könnt Ihr das ermäßigte Kombiticket für die Schifffahrt inklusive Eintritt zur Insel Mainau erwerben.
    Der Hafen befindet sich gegenüber des Bahnhofs, lange […]

  • "Römerturm" Burg KemnatBurg Kemnat
  • Die Burg Kemnat, oberhalb von Kaufbeuren im malerischen Örtchen Großkemnat gelegen, ist ein lohnendes Ausflugsziel im Ostallgäu. Fälschlicherweise wird der dortige Aussichtsturm oftmals als Großkemnater Römerturm oder Wartturm bezeichnet.
    Die falsche Bezeichnung „Römerturm“ für den Bergfried stammt übrigens aus dem 19. Jahrhundert und ist heute noch üblich – selbst die Reiseführer bezeichnen ihn als selbigen.
    Der […]

  • Residenz KemptenPrunkräume der Residenz Kempten
  • Eine kleine Sensation, die selbst viele Einheimische nicht kennen, verbirgt sich in der Residenz in Kempten: Die Prunkräume – sie gelten als mit weltweit schönsten Räume.
    Das Vor- und Audienzzimmer, Tag- und Schlafzimmer im späten Régencestil sowie der Thronsaal im Rokoko können dort „erlebt“ werden.
    In einer rund 45-minütigen Führung erfahren die Besucher der Residenz viel […]