Wandertrilogie Allgäu

Wiesengänger„, „Wasserläufer“ und „Himmelsstürmer“ – Das sind die 3 Wanderrouten der „Wandertrilogie Allgäu„, hier könnt Ihr das Allgäu mit seinen unterschiedlichen Landschaftsformen in allen Ausprägungen erleben.

Das Wegenetz der Allgäuer Wandertrilogie ist mit dem Steinmännle-Signet in verschiedenen Farben ausgeschildert.

Der „Wiesengänger“ führt Euch mit einer Länge von 463 km durch die Hügellandschaft im Ostallgäu.

WERBUNG:

Beginnend in Marktoberdorf führt die Route über Kaufbeuren nach Bad Wörishofen. Über Dirlewang, Katzbrui geht es weiter nach Ottobeuren und Bad Grönenbach.

Weitere Stationen der „Wiesengänger“-Route sind Memmingen, Illerbeuren, Altusried, Schmidsfelden, das Glasmacherdorf, Leutkirch, Eglofs, Isny, der Eistobel, Bolsternang, Ermengerst, Durach, Görisried und Leuterschach, bis wir wieder in Marktoberdorf ankommen.

Die „Wasserläufer“ Route führt auf 26 Etappen und insgesamt 384 km Länge durch das westliche Allgäu.

Ausgangspunkt der Route ist Scheidegg und führt über Lindenberg nach Eglofs. Über Isny, Bolsternang, Ermengerst, Durach, Görisried, Leuterschach geht es nach Marktoberdorf.

Von hier führt uns der Weg nach Stötten am Auerberg, Lechbruck bis nach Halblech. Tegelberg, vorbei an Schloss Neuschwanstein, Füssen, Pfronten, Nesselwang und Oy-Mittelberg.

Der Grünten, Sonthofen und Blaichach, Immenstadt sind weitere Stationen der Wanderung, ehe Missen-Wilhams und Oberstaufen folgen. Über Obereute und Weiler-Simmerberg geht es wieder nach Scheideg.

Der „Himmelsstürmer“ Wanderweg besteht aus 24 Etappen und ist insgesamt 342 km lang.
Beginnend in Halblech geht’s zur Kenzenhütte.

Vorbei am Schloss Neuschwanstein führt die Route nach Füssen. Von dort aus geht’s über Nesselwang zum Grünten, dem „Wächter des Allgäus“.

Ab hier werden das südliche Oberallgäu und das Tannheimer Tal erkundet, ehe es wieder Richtung Pfronten geht.

    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]