Winterwandern im Tannheimer Tal

Winterwandern im Tannheimer Tal ist der Geheimtipp für Genießer und Naturliebhaber. Mit insgesamt 81 Kilometern geräumter Winterwanderwege bietet das Hochtal im Norden Tirols ideale Voraussetzungen für unvergessliche Exkursionen im Schnee. Ob Spaziergänge von Dorf zu Dorf, Höhenwege mit eindrucksvollen Aussichten oder Schneeschuhtouren in einsamer Winterlandschaft – intensive Naturerlebnisse für jeden Anspruch und Geschmack sind hier garantiert.

Für die Stammgäste im Tannheimer Tal gehört sie zu den Urlaubs-Highlights – die Gipfelwanderung am Neunerköpfle. Mit der Seilbahn geht es von Tannheim hinauf zur Bergstation auf knapp 1.800 Metern Höhe. Dort empfängt die Wanderer nicht nur ein Ausblick über das gesamte Tannheimer Tal, sondern auch ein leichter, täglich präparierter Winterwanderweg. Dieser führt zum Gipfel des Neunerköpfle und zum größten Gipfelbuch der Alpen, das rund
sieben Quadratmeter Fläche besitzt. Die Rundtour ist 2,2 Kilometer lang und bietet ein Panorama, das nur schwer zu übertreffen ist. Die Einkehr nach der Wanderung direkt neben der Bergstation der Seilbahn rundet den Ausflug ideal ab. Die kurze Tour zeigt, welche Qualitäten das Tannheimer Tal im Bereich Winterwandern hat.

81 Kilometer Winterwanderwege – vom Talspaziergang bis zur Gipfeltour

WERBUNG:

winterimpressionNeben seinen sechs Skigebieten und 140 Kilometern Langlaufloipen bietet das Tannheimer Tal mit 81 Kilometern geräumter Winterwanderwege ein abwechslungsreiches Angebot für Menschen, die das besondere Naturerlebnis suchen. Für kleine Entdeckungstouren und gemütliche Spaziergänge gibt es zahlreiche Routen von Dorf zu Dorf vorbei an traditionellen Kapellen, Bauernhöfen und Gasthäusern. Einer der stimmungsvollsten Wege führt von Tannheim durch das Naturschutzgebiet zum Vilsalpsee.

Eine ähnliche Tour ist der Schnitzerweg von Jungholz hinauf zur Stubental Alpe. Höher hinaus geht es zum Beispiel auf dem Weg von Zöblen zum Berggasthof Zugspitzblick, von dem aus man an klaren Tagen einen perfekten Blick auf den höchsten Gipfel Deutschlands hat. Einen guten Ruf unter Wanderfans genießen außerdem die Höhenwege im Tannheimer Tal. Hierfür geht es mit der Seilbahn auf den Berg, wo unvergessliche Ausblicke auf die Wanderer warten. Zu diesen Touren gehört auch die Winterwanderroute von der Bergstation der Doppelsesselbahn Krinnenalpe in Nesselwängle bis zur Nesselwängler Edenalpe sowie die Gipfelausflüge zum Neunerköpfle oder zum 1.879 Meter hohen Gamskopf am Füssener Jöchle in Grän mit dem Panoramainformator.

Natur pur – mit Schneeschuhen durch die unberührte Winterlandschaft

Die Stille des Waldes, die Farbenspiele einsamer Schneehänge in der Morgensonne: Bei Schneeschuhtouren im Tannheimer Tal können Urlauber die Natur hautnah erleben und den Alltag vergessen. Von jedem Dorf aus können solche Ausflüge in die winterliche Einsamkeit gestartet werden. Sie sind nicht nur für trainierte Wintersportler, sondern auch für Familien geeignet. Einzige Voraussetzung sind gutes Schuhwerk und warme Winterkleidung.

Schneeschuhe sowie Stöcke kann sich jeder Wanderer direkt vor Ort leihen. Beliebt sind vor allem die geführten Touren mit den einheimischen Guides. Sie wissen, wo die besten Wege und die schönsten Plätze sind. Welche Tour für wen geeignet ist und wann diese stattfinden, darüber informiert der Tourismusverband in den verschiedenen Infobüros.

    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]