Winterwandern in Pfronten im Allgäu

Von Dezember bis März lernen Wanderer Pfrontens Geschichte und Kultur auf acht neuen abwechslungsreichen Winterwanderwegen kennen

Von gemütlich über familienfreundlich bis hin zu anspruchsvoll und sportlich: Das Pfrontner Winterwanderwegenetz ist so abwechslungsreich wie die 13-Dörfer-Gemeinde selbst. In der schneereichen Zeit von Dezember bis März laden acht gut ausgeschilderte Winterwanderwege die Gäste dazu ein, die Kultur und Tradition des Höhenluftkurortes und die verschiedenen Facetten der Allgäuer Landschaft aktiv zu erleben. Zahlreiche Tourenhöhepunkte inklusive!

Pfronten im Überblick – Die Dörfer-Runde

Einen schnellen Einstieg in den Pfronten-Winterurlaub bietet die Dörfer-Runde: Sie macht die Pfrontener Geschichte greifbar, entstanden doch im frühen Hochmittelalter aus Rodungsinselns im Vilstal 13 Dörfer, die heute die 13 Ortsteile der Gemeinde bilden. Entlang der mittelschweren Dörfer-Runde lernen Wanderer auf insgesamt zehn Kilometern Länge gleich acht dieser Ortsteile kennen. Zahlreiche Einkehrmöglichkeiten und wundervolle Ausblicke auf die Pfrontener Hausberge zählen zu den Höhepunkten dieses Rundweges, der in Pfronten-Ried seinen Anfang nimmt.

Handwerk und Kunst – Die kleine Talrunde rund um die Pfrontener Tüftler

WERBUNG:

Neben der Landwirtschaft waren die Pfrontener seit jeher auch im Bereich Kunst und Handwerk Vorreiter. Hier gab es keine regulierenden Zünfte, wodurch die Einheimischen ihrer Kreativität freien Lauf lassen konnten. Dies kam besonders dem Gebiet der Feinmechanik zu Gute, auf dem die Pfrontener echte Pionierarbeit leisteten. „Mächler“ werden diese Tüftler genannt, die zunächst in vielen kleinen „Buden“ Reißzeug herstellten. Aus Tradition entstanden international agierende Konzerne, eines der Werksgelände kann auf der 7,3 Kilometer langen kleinen Talrunde bestaunt werden. Für kleine Wanderer wartet nach dem Abzweig auf den Panoramaweg ein Märchenspielplatz, der besonders im Winter seinen Zauber entfaltet.

Lehrreich und familienfreundlich – die Berger Moosrunde

Diese kurze Runde von nur 3,2 Kilometern führt Wanderer und ihre Familien auf den Grund des „Pfrontener Sees“, der nach dem Ende der letzten Eiszeit vor 14.000 Jahren durch das Abtauen des Lechgletschers entstand. Heutzutage erinnert eine wunderschöne Moorlandschaft an die Vermächtnisse dieser Zeit. Familienfreundlich zeigen sich auf der leichten Wanderung besonders die vielen Spiel- und Lehrstationen, die durch die Initiative der „Allgäuer Moorallianz“ entstanden und auf die besondere Tier- und Wasserwelt hinweisen. Ein moderner Erlebnispfad ermöglicht auch kleinen Gästen spielerische Erkenntnisse. Vom Aussichtsturm haben Wanderer einen freien Blick auf das Berger Moos, wie die Pfrontener ihre Moorlandschaft nennen.

Ein echtes „Wanderschmankerl“– die Pfrontner Hüttenwanderung mit Rodelgaudi

Anspruchsvoll, aber lohnenswert ist die aufgrund ihrer 461 Höhenmeter als schwer eingestufte Highlight-Tour zu zwei der beliebtesten Hütten in Pfronten. Schon der Aufstieg zur ersten Station, der Hündeleskopfkütte, bietet atemberaubende Panoramen und eine freie Sicht über das Alpenvorland bis zu den Ammergauer Bergen mit Schloss Neuschwanstein. Auf 1180 Metern wartet dann eine einmalige Erfahrung auf die hungrigen Wanderer: mit der Hündelskopfhütte eröffnete im Sommer 2015 die erste vegetarische Almhütte im Alpenraum! Wer nach dem Genuss von Spinatnocken, Schlutzkrapfen oder Kässpatzen lieber wieder ins Tal möchte, bricht einfach mit den kostenlosen Rodeln der Hütte auf ins schnelle Vergnügen.

Für alle mit guter Kondition geht es weiter bergauf durch den stillen Wald und über Alpweideflächen zur urigen Kappeler Almütte auf 1350 Metern. Historischer Tipp: Der Pfrontener Hüttenwanderweg kreuzt teilweise die Strecke des legendären Schalenggen-Rennens! Die traditionellen Hörnerschlitten wurden noch bis in die 60er Jahre hinein für den Holz- und Heutransport ins Tal genutzt. Heute lebt die Tradition einmal jährlich auf, wenn am Faschingssamstag mehrere Hundert Teilnehmer mit ihren selbstgebauten Gerätschaften in einem wilden Rennen hinab ins Tal brausen. Für Teilnehmer und Zuschauer eine Rodelgaudi der Superlative!

    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen