15.1.2016 – Unfälle auf der B12 zwischen Jengen und Germaringen

15.1.2016 Ostallgäu. Auf der Bundesstraße 12 kam es heute zwischen Jengen und Germaringen zu mehreren Verkehrsunfällen. Zwei Personen schwer verletzt.

Gegen 8.30 Uhr geriet ein 50-jähriger Kraftfahrer mit seinem Kleintransporter aus noch unklarer Ursache kurz vor der Anschlussstelle Germaringen nach rechts von der Fahrbahn ab, als er in südlicher Richtung unterwegs war. Dort kollidierte er mit einem Baum. Sein Planenfahrzeug wurde dadurch stark beschädigt. Der Fahrer musste mit schweren, aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen, vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden.
Während der Unfallaufnahme war die Bundesstraße im Unfallbereich einseitig gesperrt, weshalb es in beide Richtungen zu Stauungen kam. In der Stauung Richtung Süden kam es auf Höhe Untergermaringen gegen 9.45 Uhr zu Folgeunfällen.

Zunächst fuhr eine 49-jährige Ostallgäuerin auf ein stehendes Fahrzeug vor ihr auf. Nach diesem Auffahrunfall blieb ihr Auto quer zur Fahrbahn stehen. Ein folgender 50-jähriger Oberallgäuer fuhr daraufhin frontal in die Beifahrerseite des querstehenden Fahrzeuges auf. Durch diese Kollision wurden die beiden Fahrzeuge neben die Fahrbahn geschleudert und kippten beide um. Sie blieben auf dem Dach liegen.

WERBUNG:

Durch diesen Zusammenstoß wurde die Frau aus dem Ostallgäu schwer, aber nicht lebensgefährlich, verletzt. Vom Rettungsdienst wurde die Frau in ein Krankenhaus eingeliefert Ein Rettungshubschrauber war vor Ort. Der 50-jährige Ostallgäuer blieb glücklicherweise genauso unverletzt wie der Fahrer, auf dessen Auto die 51-jährige Frau aufgefahren war. Insgesamt entstand ein Sachschaden von mehreren zehntausend Euro.

Ale Fahrzeuge mussten von Abschleppdiensten geborgen werden. Zur technischen Hilfeleistung, sowie teilweise zu Verkehrssperrungen und Fahrbahnreinigung waren mehrere Feuerwehren alarmiert. Die Straßenmeisterei Marktoberdorf wurde zur Fahrbahnreinigung und Schneeräumung vor Ort. Der Straßenabschnitt war bis etwa 12.30 Uhr gesperrt.

(PP Schwaben Süd/West, 14 Uhr, ce)

    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen