24-Stunden-Blitzmarathon 2018 im Allgäu

16.4.2018. Auch in diesem Jahr beteiligt sich das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West am Blitzmarathon. Diese bayernweit konzertierte Aktion, die Teil eines europaweiten Schwerpunkteinsatzes ist, findet ab dem 18.4.2018, 06:00 Uhr für 24 Stunden statt.

Die Aktion dient in erster Linie dazu das Thema Verkehrssicherheit im Allgemeinen und überhöhte Geschwindigkeit als Unfallursache im Speziellen, in Erinnerung zu rufen und unter medialen Fokus zu setzten.

Die Gesamtzahl der Unfälle im Präsidiumsbereich lag im Jahr 2017 bei 28.216, womit sich der Trend der Steigerung der Unfallzahlen fortsetzte. Bei diesen Unfällen wurden 5.672 Personen verletzt. Bei 57 Unfällen mit getöteten Personen kamen 70 Menschen ums Leben.

WERBUNG:

Eine Senkung der Verkehrsunfallzahlen ist eines der Ziele des Verkehrssicherheitsprogramms 2020 „Bayern mobil – sicher ans Ziel“. Die Verkehrserziehung und Verkehrsüberwachung nehmen eine wichtige Rolle, im Zuge einer umfassenden Verkehrsunfallvorsorge, ein. Durch den Blitzmarathon werden Gesichtspunkte aus beiden Präventionsfeldern aufgegriffen.

Auch in den geltenden Verkehrsüberwachungsvorschriften werden die Ziele aus dem Verkehrssicherheitsprogramm aufgegriffen. Neben einer Senkung der absoluten Verkehrsunfallzahlen haben diese auch das Ziel die Unfallfolgen zu vermindern. Bezüglich der Unfallfolgen stellt die gefahrene Geschwindigkeit, ein zentral bestimmendes Element dar. Aus diesem Grund muss Überschreitungen der Höchstgeschwindigkeit auch mit Überwachungsmaßnahmen entgegengewirkt werden.

Unter anderem aus diesen Gründen wird ab Mittwoch den 18.04.2018, 06:00 Uhr ein sechstes Mal der „Blitzmarathon“ durchgeführt.

Im letzten Jahr mussten trotz der offensiven Ankündigung der Maßnahmen erhebliche Geschwindigkeitsüberschreitungen zur Anzeige gebracht werden.

Diese werden in der Folge exemplarisch dargestellt:

Schlingen/Lkr. Unterallgäu: 163 km/h bei erlaubten 100 km/h
Balderschwang/Lkr. Oberallgäu: 93 km/h bei erlaubten 60 km/h
Germaringen/Lkr. Ostallgäu: 97 km/h bei erlaubten 60 km/h
Roßhaupten/Lkr. Ostallgäu: 109 km/h bei erlaubten 70 km/h
Erkheim/Lkr. Unterallgäu: 134 km/h bei erlaubten 100 km/h
Ottobeuren/Lkr. Unterallgäu: 120 km/h bei erlaubten 70 km/h
Krumbach/Lkr. Günzburg: 137 km/h bei erlaubten 100 km/h
Günzburg, bei Bubesheim: 141 km/h bei erlaubten 100 km/h
Pfaffenhofen/Lkr. Neu-Ulm: 68 km/h bei erlaubten 30 km/h
Bellenberg/Lkr. Neu-Ulm: 95 km/h bei erlaubten 50 km/h
Illertissen/Lkr. Neu-Ulm: 128 km/h bei erlaubten 80 km/h

Das Polizeipräsidium Kempten erhofft sich für den kommenden Blitzmarathon wiederum einen positiven Effekt auf die Verkehrssicherheit. In den letzten Jahren konnte dieser Effekt aus einer niedrigeren Beanstandungsquote, bei der Messung mit Radargeräten festgestellt werden. Wie bereits in den Vorjahren wurden die Messstellen vorab im Internet veröffentlicht.

Links:
Zu den bayernweiten Kontrollstellen
o http://www.sichermobil.bayern.de/

Verkehrssicherheitsprogramm 2020
o http://www.sichermobil.bayern.de/

(PP Schwaben Süd/West, 16.4.2018 16:00 Uhr/Wa)

(Foto: Polizei)
Werbung:
    Ausflugsziele im Allgäu:
  • Werdensteiner Moos
  • Das Werdensteiner Moos, nördlich von Immenstadt in Eckarts gelegen, ist das ideale Ausflugsziel für Familien mit Kindern.
    Dieses renaturierte Moorgebiet ist durch einen aufwendig gestalteten Rundwanderweg erschlossen. Ab dem Parkplatz am Gasthof „Zum Haxenwirt“ in Thanners führt der Weg, immer der Beschilderung „Rundweg Werdensteiner Moos“ folgend, um und durch das Moor.

    Der gesamte Weg ist mit Hackschnitzeln […]

  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben.
    Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]