31.1.2016 – Rettungsaktion in Hinterstein

1.2.2016 Bad Hindelang/Oberallgäu. Mit einem Polizeihubschrauber musste gestern eine fünfköpfige Urlaubergruppe aus einer Bergnotsituation in Hinterstein gerettet werden. Schlechte Witterungsverhältnisse machten die Rettung zunächst unmöglich.

Die Gruppe im Alter von 28 bis 39 Jahren aus Kassel und München hatte die Nacht von Samstag auf Sonntag im Prinz-Luitpold-Haus verbracht, und beabsichtigte am Sonntagvormittag in Richtung Hinterstein abzufahren. Während der Abfahrt löste die Gruppe bereits ein Schneebrett aus, wodurch aber glücklicherweise niemand verschüttet wurde.

Als es zu weiteren Lawinenabgängen kam und Lebensgefahr entstand, rief die Personengruppe per Mobiltelefon die Bergwacht an. Auf deren Anraten bezog die Gruppe im sogenannten „Oberen Bärgund“ ein Biwak, und klärte mit der Bergwacht Hinterstein die weitere Verhaltensweise ab. Da diese aber wegen erheblicher Eigengefährdung zu den Festsitzenden nicht aufsteigen konnte, wurde zuerst der Rettungshubschrauber und – nachdem es für diesen nicht möglich war – der Polizeihubschrauber informiert.

WERBUNG:

Mit einer herausragenden und nicht ungefährlichen fliegerischen Leistung gelang es der Besatzung trotz Nebel, Schneefall und Windböen, an die Gruppe heran zu fliegen. Da der Hubschrauber bei einer Landung vermutlich weitere Lawinen ausgelöst hätte, mussten die fünf Personen von Einsatzkräften der Bergwacht Hinterstein mittels der Winde geborgen werden. Sie konnten unverletzt in das Bergwachtdepot geflogen werden. Im Einsatz befanden sich neben dem Polizeihubschrauber rund 15 Einsatzkräfte der Bergwacht Hinterstein und drei Polizeibeamte der Alpinen Einsatzgruppe Allgäu.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang auf die aktuelle Lawinengefahr in den Allgäuer und Ammergauer Alpen hin, die sich in den Hochlagen durch den Neuschnee und Sturm verschärfte. Aktuelle Auskünfte erhalten Sie über den Lawinenwarndienst Bayern.

    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]