9.3.2016 – Schlägerei in Pfronten-Ried

10.3.2016 Pfronten. Mittelschwer verletzt wurde am Mittwochnachmittag ein 22-jähriger Mann in Pfronten-Ried, der eine Schlägerei zwischen drei Männern schlichten wollte.

Die Schlägerei spielte sich gegen 17.30 Uhr im Birkenweg hinter dem alten Lokschuppen ab. Zwei bislang unbekannte Täter traten auf einen am Boden liegenden Mann ein.

Der Helfer fuhr mit dem Pkw vorbei und hielt sofort an. Als er aus dem Pkw ausstieg und die unbekannten Täter ansprach, konnte der Mann aufstehen und in Richtung Pfronten-Berg flüchten. Die beiden Unbekannten griffen dann sofort den Helfer an.

WERBUNG:

Einer der Täter zog dabei noch ein kleines Teppichmesser und fügte dem Helfer Schnittverletzungen an Händen und an der Kleidung zu. Danach flüchteten die Täter auf dem Fußweg entlang des Bahngleises in Richtung Pfronten-Kreuzegg.

Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Tätern mit mehreren Streifenwagen verlief bis zum Abend negativ. Die angegriffene Person meldete sich bislang auch nicht bei der Polizei. Die Ursache des Streits zwischen den Männern ist derzeit nicht bekannt.

WERBUNG:

Die Täter werden wie folgt beschreiben. Beide Männer waren ca. 25 Jahre alt. Einer war ca. 180 cm groß, schlanke Statur, hatte dunkle kurze Haare, trug eine Jeanshose und hatte eine auffällige goldfarbene Halskette und einen goldenen Ring. Der andere Täter war kleiner, ca. 165 cm groß, kräftige Statur, hatte blonde kurze Haare und trug eine rote Jogginghose mit weißen Streifen.

Beide Männer sprachen Deutsch mit Berliner Dialekt. Die Polizei sucht in diesem Zusammenhang Zeugen, denen die Männer im Bereich des Bahnhofs Pfronten-Ried oder im Birkenweg gegen 17.30 Uhr auffielen.

Auch der angegriffene Mann, bei dem es sich auf Grund seiner dunkleren Hautfarbe um einen Ausländer oder Asylbewerber handeln könnte, wird gebeten sich bei der Polizei zu melden. Hinweise bitte an die Polizei Pfronten, Tel. 08363/9000.

(PSt Pfronten)

    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]