A7 im „weiteren Bedarf mit Planungsrecht“

17.3.2016 Memmingen. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt MdB (CSU) hat am 16.03.2016 den Entwurf des Bundesverkehrswegeplans im Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestages vorgestellt.

Der Bundesverkehrswegeplan stellt die Weichen für die zukünftigen Verkehrsprojekte des Bundes bis 2030 und ist das wichtigste Steuerungsinstrument für den Aus- und Neubau von Bundesfernstraßen.Das Bundesverkehrsministerium hat sämtliche von den Ländern vorgeschlagene Projekte bewertet. Maßstäbe hierfür waren vor allem die Wirtschaftlichkeit der Vorhaben und Dringlichkeit einer Realisierung. Die Projekte wurden dabei in die Kategorien „vordringlicher Bedarf“, „weiterer Bedarf mit Planungsrecht“ und „weiterer Bedarf“ eingestuft.

Im „weiteren Bedarf mit Planungsrecht“ sieht die Vorschlagsliste des Bundesverkehrsministeriums folgendes Projekt für die A7 vor:

WERBUNG:

– A7, AS Illertissen – AS Memmingen-Süd

„Die Einstufung der A7 im „weiteren Bedarf mit Planungsrecht“ ist für Memmingen ein großer Erfolg“, erklären der Allgäuer Bundestagsabgeordnete Stephan Stracke und der Memminger Landtagsabgeordnete Klaus Holetschek (beide CSU). Für die A7 zwischen Illertissen und Memmingen Süd besteht mit dieser Einstufung Planungsrecht und damit die Chance, einen sechsspurigen Ausbau zu realisieren. Allerdings gilt es abzuwägen, auf welche Weise am schnellsten eine effektive Verbesserung des überlasteten Autobahnkreuzes Memmingen erzielt werden kann.

„Der sechsspurige Ausbau ist langfristig sicherlich am optimalsten. An diesem Ziel halten wir fest. Realistischerweise ist jedoch davon auszugehen, dass ein solcher Ausbau aller frühestens in 10 Jahren erfolgen kann“, betonen Stracke und Holetschek.

Bereits im Februar 2013 hatte der Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger in einem Schreiben an die Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Inneren einen sechsstreifigen Ausbaus der A7 von der Anschlussstelle Memmingen-Süd bis zur Anschlussstelle Altenstadt gefordert.

Ursächlich für die damalige Forderung waren die Ergebnisse der Straßenzählungen von 2005 auf 2010 die sehr deutlich die Zunahme eines hohen Verkaufsaufkommens belegten.

Insbesondere aufgrund des stark gestiegenen Schwerverkehrs und der überaus großen verkehrlichen Belastung durch den Wochenend- und Ferienverkehr gibt es am Memminger Autobahnkreuz regelmäßig immer wieder Verkehrsstörungen durch lange Staus oder durch einen kilometerlangen zähflüssigen Verkehr. Dies führt seit Jahren oft auch zu einem kilometerlangen Rückstau auf den Zufahrten der A96 und A7 zum Autobahnkreuz Memmingen als auch zu Staus im Stadtgebiet von Memmingen.

Dr. Holzinger zeigt sich deshalb sehr erfreut: „Mit der vorliegenden Einstufung der A7 im „weiteren Bedarf mit Planungs- recht ist die Voraussetzung dafür geschaffen, dass der sechsstreifige Ausbau der A 7 im Abschnitt der Anschlussstelle Illertissen bis zur Anschlussstelle Memmingen-Süd in einem überschaubaren Zeitraum realisiert werden kann.“

    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]