Burg Eisenberg und Burg Hohenfreyberg

Im Ostallgäu, rund 4 Kilometer nördlich von Pfronten, befinden sich oberhalb von Eisenberg die Burg Eisenberg (1.055 Meter) und die Burg Hohenfreyberg (1.041 Meter). Ein lohnendes Ausflugsziel im Allgäu, gerade auch für Familien mit Kindern, das Euch auf eine Zeitreise in das Mittelalter mitnimmt.

Die Burgen wurden durch die Gemeinde und den Burgverein gesichert und sind frei zugänglich. Die Wege zu den Ruinen sind befestigt, am Ende aber etwas steil. Schwindelfreiheit ist nicht erforderlich. In den Anlagen erläutern zahlreiche Infotafeln die Historie der beiden Burgen.

Informationen zur Burg Eisenberg und Burg Hohenfreyberg

Führungen:

In den Sommermonaten finden wöchentliche Führungen durch die Burgruinen statt.

Einkehren:

WERBUNG:

Unterhalb der Burgruinen, auf 1.000 Metern, befindet sich bewirtschaftete „Schlossbergalm“, die mit leckeren Brotzeiten und Getränken aufwartet. Auch in großer Biergarten mit herrlichem Blick auf die Alpen und ein großer Kinderspielplatz erwarten Euch.

Parken:

Parkmöglichkeiten gibt es an der Schlossbergalm (von hier ca. 10 bis 20 Gehminuten zu den Ruinen), sowie unterhalb in Eisenberg-Zell auf dem Parkplatz (von hier rund 20 Minuten Gehzeit bis zur Schlossbergalm).

Ritterspektakel Burg Hohenfreyberg:

WERBUNG:

Alljährlich im Sommer lädt das große Ritterspektakel auf die Burgruine Hohenfreyberg: Mit Lagerleben, mittelalterlicher Musik, Darbietungen wird dann groß gefeiert. Mehr Informationen findet Ihr hier: Ritterspektakel Burg Hohenfreyberg

Eisenberg

 

Hintergrund:

Burgruine Eisenberg

Hochmittelalterliche Höhenburg auf dem Isenberch auf 1.055 Meter. Erbaut wurde die Burg Eisenberg um das Jahr 1315.
Tipp: In der Vorburg befindet sich eine Aussichtswarte, die einen tollen Ausblick auf Pfronten und die umliegende Allgäuer und Tiroler Bergwelt bietet.

Burgruine Hohenfreyberg

Die Burg Hohenfreyberg wurde von 1418 bis 1432 auf 1.41 Meter Höhe als spätmittelalterliche Gipfelburg errichtet. Sie gilt als einer der letzten großen Burgneubauten des deutschen Mittelalters.

    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]