Dahlienschau Lindau

18.6.2018 Lindau. Vom 11.8.2018 bis Ende Oktober findet in Lindau-Reutin die große Dahlienschau statt.

Stefan Seufert und Team aus Lindauer Schülern und freiwilligen Helfern päsentieren auf einem großzügigen Areal in Lindau ihre Dahlienschau.

Über 800 Sorten der mittelamerikanischen Zierpflanze können Besucher in dieser Zeit täglich von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang bewundern.

WERBUNG:

Die Ausstellung, die auf dem leidenschaftlichen Engagement des Initiators und seiner freiwilligen Helfer basiert, bietet ein einzigartiges Farbenspiel und ist mittlerweile ein beliebtes Ausflugsziel bei Einheimischen, Urlaubern und Gartenliebhabern.

Ein Dahliengarten mit über 800 Sorten

Auf einem weitläufigen, rund 13.000 Quadratmeter großen Areal im Lindauer Ortsteil Reutin erwartet die Besucher jedes Jahr ab Mitte August ein wahrhaftes Blüten- und Farbenmeer. Über 800 Dahliensorten aus aller Welt, manche von ihnen mehr als zwei Meter hoch, sind dort zu bewundern – von Zartrosa bis Purpurfarben, von Dottergelb bis Pink-Weiß-Meliert, von der berühmten Café au Lait Dahlie bis zur gelbgesäumten, roten Sombrero.

Der Durchmesser der Dahlienblüten kann dabei bis zu 30 Zentimeter betragen. Je nach Tageszeit und Licht erscheinen sie in vielen unterschiedlichen Stimmungen. An trüben Tagen zum Beispiel stehen ihre kräftigen Farben in einem spannenden Kontrast zur Umgebung.

Dahliengärtner aus Passion

Herz und Kopf der Lindauer Dahlienschau ist Stefan Seufert. Er ist von Beruf Grafiker und, wie er selbst sagt, Dahliengärtner aus Leidenschaft. Zusammen mit seinem Team von freiwilligen Helfern kümmert er sich jedes Jahr um die Blumenpracht und verleiht damit seiner Begeisterung für die, von den Hochebenen Mexikos und Guatemalas stammende, Pflanze Ausdruck. Seine Dahlienausstellung ist allerdings auch mit sehr viel Fleiß und Arbeit verbunden.

Denn nachdem die Dahlie keine winterharte Pflanze ist, graben er und sein Team jedes Jahr vor Einbruch der kalten Jahreszeit per Hand alle Knollen aus dem Boden, lagern sie ein, und setzen sie erst Mitte Mai nach den Eisheiligen wieder ins Freie. Im Frühling kümmert sich Stefan Seufert zudem um seine eigenen Züchtungen und die Stecklinge im Wärmezelt.

In einem Sämlingfeld entstehen jährlich über 1.500 neue Dahlien, aus denen er nur die schönsten zur Weiterzucht verwendet. Übrigens aus Seuferts Züchtung stammt auch die orange Dahlie „Lindau“, deren Farbgebung insbesondere im Inneren an das ziegelrote Logo Lindaus erinnert.

Wie alles begann: Vom Schrebergarten zum weitbekannten Ausflugsziel

Die Lindauer Dahlienschau fand ihren Anfang vor mehr als 15 Jahren am Rande eines großen Schrebergartens in Lindau-Oberreitnau. 2002 pflanzten Stefan Seufert und Sven Baumeister dort hobbymäßig 60 Dahliensorten an.

In den darauffolgenden Jahren vergrößerte sich die Anlage schnell und die kleine Dahlienschau lockte zusehends mehr Besucher an. Anfang 2006 zog sie schließlich auf ein größeres Grundstück um, 2011 wurde sie erneut erweitert.

Die Verantwortung liegt seither bei Stefan Seufert, der bei seiner Arbeit stets von vielen freiwilligen Helfern unterstützt wird. Es sind vor allem Jugendliche aus Lindau und der Region, die hier lernen, Verantwortung zu übernehmen und sich beweisen können.

Heute ist die Lindauer Dahlienschau ein wichtiger Bestandteil der Gartenstadt Lindau und beliebtes Ausflugsziel von Urlaubern, Gartenliebhabern und Einheimischen.

Besuch der Lindauer Dahlienschau

Die Lindauer Dahlienschau befindet sich am Büchelewiesweg im Lindauer Ortsteil Reutin und ist von 11. August bis Mitte/Ende Oktober 2018 täglich von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang geöffnet. Da es keine befestigten Wege gibt, wird festes Schuhwerk empfohlen. Bei trockenem Wetter sind die Wege jedoch auch mit dem Rollstuhl befahrbar.

Eintritt:

Der Eintritt kostet fünf Euro. Kinder bis 12 Jahre frei.

Mehr Infos unter: www.dahlienschau-lindau.de.

Veranstaltungsort der Dahlienschau: Zwischen Lindau-Reutin und Streitelsfingen am Büchelewiesweg in Lindau am Bodensee

    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]