Die Corona-Pandemie wirkt sich auch auf die Unterallgäuer Wirtschaft aus

28.10.2020 Landkreis Unterallgäu. Wie ist die Wirtschaft im Unterallgäu aufgestellt und wie wirkt sich die Corona-Pandemie aus? Darüber informierte Michael Stoiber, Sachgebietsleiter am Landratsamt, nun im Ausschuss für Wirtschaft und Tourismus des Unterallgäuer Kreistags. Insgesamt komme der Landkreis bislang relativ gut durch die Krise.

Im Unterallgäu gibt es 7.284 Betriebe. Große Bedeutung hat laut Stoiber das Handwerk mit 2.445 Betrieben, 11.200 Beschäftigten und einem Umsatz von 1,54 Milliarden Euro im Jahr 2019.

Das Handwerk habe die Krise bisher recht gut überstanden – auch wenn dies je nach Branche unterschiedlich und zum Beispiel der Baubereich weniger stark betroffen sei als etwa Frisöre oder Optiker. „Im Großen und Ganzen sind die Auftragsbücher voll und es läuft“, sagte Stoiber.

Charakteristisch fürs Unterallgäu seien auch die umsatzstarken Industrieunternehmen. 136 Firmen mit 22.458 Beschäftigten erwirtschafteten 2019 einen Umsatz von 4,9 Milliarden Euro.

Aufgrund der Corona-Pandemie rechnen laut Industrie- und Handelskammer 70 Prozent der Unternehmen mit Umsatzrückgängen. Auch hier ist die Betroffenheit branchenabhängig, wie der Wirtschaftsförderer erläuterte.

WERBUNG:

Während etwa die Verpackungsindustrie oder das Ernährungsgewerbe wenig bis gar nicht unter der Krise leiden würden, wirke sich diese zum Beispiel auf den Maschinenbau stärker aus. Bestünden in einer Branche bereits Schwierigkeiten, wie zum Beispiel bei Automobilzulieferbetrieben aufgrund des Strukturwandels in der Automobilbranche, dann sei Corona ein „Problemverstärker“.

„Insgesamt kann man aber sagen, dass die Umsatzrückgänge in den meisten Fällen noch nicht existenzbedrohend sind.“ Die große Frage sei allerdings, wie es in den kommenden Monaten weitergehe.

Der Ausbildungsmarkt im Unterallgäu ist Stoiber zufolge stabil. Auch wenn es im Vergleich zum Vorjahr weniger Ausbildungsplätze in der Gastronomie oder im Handel gebe, seien es insgesamt immer noch mehr Stellen als Bewerber.

WERBUNG:

Unter Corona gelitten habe aber die Berufsorientierung. Wegen der Pandemie seien viele Ausbildungsmessen, auf denen sich Schüler ein Bild von den verschiedenen Berufen machen können, nicht möglich gewesen.

Die Arbeitslosenquote sei coronabedingt auf durchschnittlich 2,4 Prozent gestiegen und viele Unternehmen hätten von der Kurzarbeit Gebrauch gemacht. „Wir haben aber immer noch deutschlandweit eine der niedrigsten Arbeitslosenquoten.“

Bemerkbar macht sich die wirtschaftliche Situation auch in den Gemeinden. Die Steuereinnahmen der Kommunen seien bis zum dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 7,7 Prozent zurückgegangen.

Ein wichtiges Standbein im Unterallgäu ist der Tourismus. Im Jahr 2019 kamen mehr als 300.000 Gäste ins Unterallgäu und bescherten dem Landkreis über eine Million Übernachtungen. Die Gästeankünfte gehen seit 2012 deutlich nach oben, wie Stoiber sagte.

„Es machen immer mehr Leute im Unterallgäu Urlaub.“ Zwar verzeichne Bad Wörishofen einen Rückgang, nach Bad Grönenbach und Mindelheim kommen jedoch immer mehr Gäste. „Während des Lockdowns sind die Ankunfts- und Übernachtungszahlen allerdings eingebrochen“, berichtete Stoiber. „Danach sind diese zwar wieder angestiegen, jedoch deutlich unter Vorjahresniveau geblieben.“

Insgesamt schneidet das Unterallgäu im deutschlandweiten Vergleich immer wieder gut ab. Bei vielen Studien sei der Landkreis vorne mit dabei. Diese bescheinigten dem Unterallgäu eine hohe Lebensqualität, gute Zukunftschancen und eine starke Wirtschaft.

Was die Corona-Krise betrifft, komme eine aktuelle Prognos-Studie zu dem Schluss, dass das Unterallgäu überdurchschnittlich stark betroffen sei. Die Untersuchung sei jedoch mit Vorsicht zu genießen, sagte der Wirtschaftsreferent. Denn berücksichtigt worden seien dabei nur die betroffenen Branchen an sich, aber nicht, wie es den Firmen tatsächlich gehe.

WERBUNG:
Werbung:
Werbung:



    Ausflugsziele im Allgäu:
  • Wasserburg am Bodensee
  • Wasserburg, zwischen dem Bodensee und den Allgäuer Bergen gelegen, empfiehlt sich als Tagesausflugsziel.
    Die traumhafte Lage am „Schwäbischen Meer“ ist einer der grandiosen Höhepunkte dieser Halbinsel.
    Tolle Aussichten, leckeres Essen am See, direkt am Hafen, und mehr erwarten Euch. Wasserburg gilt nicht grundlos als die „Perle des Bodensees“.
    Der Allgäu-Tipp:
    Fischliebhaber besuchen die Bodenseefischerei Bichlmair (Jägersteig 5 – 88142 […]

  • Alttrauchburg
  • Die Burg Alt-Trauchburg ist eine der besterhaltenen Burgruinen des Allgäus und ein beliebtes Ausflugsziel für die ganze Familie.
    Nach aufwendiger Erschließung der Ruine lässt sich erahnen, welch mächtige Ausmaße die Burg einst hatte.
    Gerade auch Kinder finden das Entdecken der Ruinenanlage spannend. Informationstafeln zeigen den interessierten Besuchern die bewegte Geschichte der Alttrauchburg auf.
    Einen besonders tollen Ausblick […]

  • Mit dem Schiff von Lindau zur Insel Mainau
  • Ein Ganztagesausflug mit dem Schiff von Lindau zur Insel Mainau – das Erlebnis für die ganze Familie.
    Vom Allgäu kommt Ihr für kleines Geld mit dem Bayernticket mit der Eisenbahn nach Lindau. Am Lindauer Bahnhof könnt Ihr das ermäßigte Kombiticket für die Schifffahrt inklusive Eintritt zur Insel Mainau erwerben.
    Der Hafen befindet sich gegenüber des Bahnhofs, lange […]

  • "Römerturm" Burg KemnatBurg Kemnat
  • Die Burg Kemnat, oberhalb von Kaufbeuren im malerischen Örtchen Großkemnat gelegen, ist ein lohnendes Ausflugsziel im Ostallgäu. Fälschlicherweise wird der dortige Aussichtsturm oftmals als Großkemnater Römerturm oder Wartturm bezeichnet.
    Die falsche Bezeichnung „Römerturm“ für den Bergfried stammt übrigens aus dem 19. Jahrhundert und ist heute noch üblich – selbst die Reiseführer bezeichnen ihn als selbigen.
    Der […]

  • Residenz KemptenPrunkräume der Residenz Kempten
  • Eine kleine Sensation, die selbst viele Einheimische nicht kennen, verbirgt sich in der Residenz in Kempten: Die Prunkräume – sie gelten als mit weltweit schönsten Räume.
    Das Vor- und Audienzzimmer, Tag- und Schlafzimmer im späten Régencestil sowie der Thronsaal im Rokoko können dort „erlebt“ werden.
    In einer rund 45-minütigen Führung erfahren die Besucher der Residenz viel […]