Endspurt der „fünften Jahreszeit“ 2018

7.2.2018. Bereits seit 11.11.2017, 11:11 Uhr, ist die „fünfte Jahreszeit“ eingeläutet. Vom kommenden Donnerstag bis Faschingsdienstag erreichen die närrischen Tage ihren Höhepunkt.

Trotz aller Ausgelassenheit appelliert die Polizei an die Vernunft der Faschingsteilnehmer, insbesondere im Hinblick auf „trinken“ und „fahren“. Alkoholisierte Verkehrsteilnehmer gefährden nicht nur sich, sondern auch andere!

Im vergangenen Jahr wurden während dieser närrischen Tage insgesamt 30 Verkehrsteilnehmer wegen Alkohol- und Drogendelikten im Straßenverkehr angezeigt.

WERBUNG:

Mit einer Alkoholbeeinflussung von mehr als 0,5 Promille mussten 20 Verkehrsteilnehmer mit einer Geldbuße von mindestens 500 Euro, zwei Punkten im Fahreignungsregister und einem mindestens einmonatigen Fahrverbot rechnen.

Zehn weitere wurden wegen Trunkenheit im Verkehr angezeigt, da sie mit mehr als 1,1 Promille ein Kraftfahrzeug führten. Der sofortige Entzug der Fahrerlaubnis und eine Geldstrafe waren die Folge.

Fahrradfahrer aufgepasst! Bei einem Alkoholwert von 1,6 Promille und mehr droht auch dem Radfahrer der Entzug der Fahrerlaubnis und eine Geldstrafe.

Doch auch bereits eine geringe Alkoholbeeinflussung kann beim Führen eines Fahrzeugs zum Verlust der Fahrerlaubnis führen. Bei einer Blutalkoholkonzentration von 0,3 Promille, in Verbindung mit der Gefährdung oder Schädigung anderer, kann die Fahrerlaubnis in Gefahr sein.

Null Promille gelten für Führerscheinneulinge während der zweijährigen Probezeit und für alle Fahrer unter 21 Jahren!

Darum unser Rat: Nur mit 0,0 Promille bewegen sie sich und ihre Mitfahrer sicher im Straßenverkehr – damit es nach einer ausgelassenen Feier kein böses Erwachen gibt:

Der Fahrer einer Gruppe bleibt nüchtern und bringt die anderen sicher nach Hause.

Benutzt öffentliche Verkehrsmittel oder ein Taxi.

Sorgt für eine Abholmöglichkeit.

Euer Polizeipräsidium Schwaben Süd/West.

(07.02.2018, 15:00 Uhr/Kt)

Fasching im Allgäu
Fasching im Allgäu
    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]