Erste Sitzung des Gestaltungsbeirats in Memmingen

4.7.2020 Memmingen. Der Beschluss in Memmingen einen Gestaltungsbeirat einzurichten wurde im Plenum im Dezember 2019 verabschiedet. Dort wurden außerdem die vier externen Sachverständigen benannt, die diesem Gremium für die nächsten drei Jahre angehören sollen:

dies sind der Architekt Werner Binotto, der Professor und Diplom Ingenieur Florian Burgstaller, die Architektin Marina Hämmerle und die Landschaftsarchitektin Katja Aufermann.

Nun ist der Beirat das erste Mal in Memmingen zusammengekommen um sich mit sechs kleinen und großen Bauvorhaben hier in der Stadt zu beschäftigen. Dabei sind die Sachverständigen in Begleitung des Oberbürgermeisters Manfred Schilder, des Leiters des Baureferats Fabian Damm sowie des Leiters des Stadtplanungsamts Uwe Weißfloch jeweils vor Ort gewesen, um sich die Quartiere und Gegebenheiten rund um die geplanten Bauvorhaben genauer anzusehen.

An diesen nichtöffentlichen Teil der Beiratsarbeit, bei dem auch die nichtstimmberechtigten Mitglieder aus dem Stadtrat dabei waren, schloss sich der öffentliche Teil am Nachmittag an.

Zusätzlich zu den Plänen und Entwürfen gibt es für jedes Projekt rund 30 Minuten Zeit für eine genauere Vorstellung durch Planer oder Bauherren. So konnte auf Eigenheiten der Umgebung, Vorüberlegungen zur Nutzung oder den Verwendungszweck noch näher eingegangen werden.

WERBUNG:

Bei den im Beirat besprochenen Projekten handelte es sich zum Großteil um Bauvoranfragen, für die das Gremium Anregungen zur Gestaltung der Gebäude, aber auch des Außenbereichs bereithielt. Bei der Planung eines Gebäudes am Tiroler Ring, in dem ein Holiday Inn Express Hotel untergebracht werden soll, wünschten sich die Experten zum Beispiel die Lobbyräume zum Ring hin.

„Wenn dieser belebte Teil des Hotels sich nach hinten wendet, dann wirkt das Gebäude zu wenig belebt“, so Marina Hämmerle.

Die derzeit angestrebte Höhe von sechs Geschossen sahen die Beiräte ebenfalls kritisch und regten an, als Schallschutz und um die Wuchtigkeit zu mindern, eine L-Form für das Hotel zu wählen. Auch die Außenanlagen, wie Parkplätze und Eingangsbereich solle sich noch besser in die schöne Lage am Kressenbach integrieren.

Ein weiteres Projekt das besprochen wurde, ist die Erweiterung der Firma Rohde & Schwarz, die einerseits eine ansprechende Lobby sowie weiteren Platz für die Produktion am Standort Memmingen generieren will.

Die Planer nahmen die vorgetragenen Anregungen aus dem Gestaltungsbeirat mit, um sie in die weitere Planung des Gebäudes einfließen zu lassen. Florian Burgstaller regte hierfür eine „gelassenere Ausführung des Gebäudes“ an.

Neben gewerblichen Bauten wurden auch private Bauvorhaben besprochen. Der Tenor des Beirats war hier, sich bei der Planung auf die Eigenheiten des Quartiers einzulassen. „Es ist wichtig die Architektur der Umgebung weiterzuführen“, merkte der Beiratsvorsitzende Werner Binotto mehrere Male an.

Nach dieser mündlichen Aussprache gehen die Vorschläge und Anregungen zu den Bauvorhaben schriftlich an die Planer. Zuständig für die endgültige Bewilligung von Bauvorhaben ist, wie auch vor Einführung des Gestaltungsbeirats, der Bauausschuss der Stadt Memmingen.

WERBUNG:

Der nächste Termin der Zusammenkunft des Gestaltungsbeirats ist am 6. Oktober 2020.

INFO:

Auszug aus dem Plenumsbeschluss: Der Gestaltungsbeirat unterstützt als unabhängiges Sachverständigengremium Stadtrat sowie Bauherren und deren Planer. Er hat die Aufgabe, die ihm vorgelegten Vorhaben im Hinblick auf städtebauliche, architektonische und gestalterische Qualitäten zu überprüfen und zu beurteilen.

Ziel ist zur Verbesserung des Stadtbildes beizutragen, die architektonische und städtebauliche Qualität auf einem hohen Standard zu sichern sowie Fehlentwicklungen zu verhindern.

Der Beirat ist ein Forum, in dem Baukultur öffentlich diskutiert werden soll. Er soll Bewusstseinsbildung für anspruchsvollen Städtebau und Architektur bei Politik, Öffentlichkeit, Verwaltung, Architekten- und Bauherrschaft stärken und die Voraussetzung für ein lebenswertes bauliches Umfeld in Memmingen unterstützen.

Die externen Experten sind:

• Diplom Architekt Werner Binotto, selbstständiger Architekt in St. Gallen, 2019 Vorsitzender des Gestaltungsbeirats Kempten

• Professor Diplom-Ingenieur Florian Burgstaller, seit 2001 Professur an der Hochschule Karlsruhe, FB Architektur und Bauwesen, Preisrichtertätigkeit bei diversen Architektur- und Städtebauwettbewerben

• Magistra Architektin Marina Hämmerle, 2017-2019 Mitglied des Fachbeirats Architektur und Design des Bundeskanzleramts in Wien, Gestaltungsbeiratsmitglied in Salzburg (A) und Landsberg am Lech

• Diplom-Ingenieurin und Landschaftsarchitektin (FH) Katja Aufermann. Seit 2017 Lehrauftrag an der FH-Weihenstephan, bis 2019 Gestaltungsbeiratsmitglied in Kempten

• Die beratenden Beiratsmitglieder aus dem Stadtrat und der Verwaltung sind: Prof. Dr. Josef Schwarz, Dr. Hans-Martin Steiger, Prof. Dr. Dieter Buchberger, Hans Pfalzer, Uwe Rohrbeck, Michale Hartge, Fabian Damm und Uwe Weißfloch

Von links: Prof. Florian Burgstaller, Oberbürgermeister Manfred Schilder, Uwe Weißfloch, Fabian Damm, Marina Hämmerle, Werner Binotto, und Bürgermeister Dr. Hans-Martin Steiger. Das vierte Mitglied des Gestaltungsbeirat Katja Aufermann war leider krank und konnte den Termin nicht wahrnehmen. (Foto: Manuela Frieß/Pressestelle der Stadt Memmingen)
WERBUNG:
Werbung:
Werbung:



    Ausflugsziele im Allgäu:
  • Wasserburg am Bodensee
  • Wasserburg, zwischen dem Bodensee und den Allgäuer Bergen gelegen, empfiehlt sich als Tagesausflugsziel.
    Die traumhafte Lage am „Schwäbischen Meer“ ist einer der grandiosen Höhepunkte dieser Halbinsel.
    Tolle Aussichten, leckeres Essen am See, direkt am Hafen, und mehr erwarten Euch. Wasserburg gilt nicht grundlos als die „Perle des Bodensees“.
    Der Allgäu-Tipp:
    Fischliebhaber besuchen die Bodenseefischerei Bichlmair (Jägersteig 5 – 88142 […]

  • Alttrauchburg
  • Die Burg Alt-Trauchburg ist eine der besterhaltenen Burgruinen des Allgäus und ein beliebtes Ausflugsziel für die ganze Familie.
    Nach aufwendiger Erschließung der Ruine lässt sich erahnen, welch mächtige Ausmaße die Burg einst hatte.
    Gerade auch Kinder finden das Entdecken der Ruinenanlage spannend. Informationstafeln zeigen den interessierten Besuchern die bewegte Geschichte der Alttrauchburg auf.
    Einen besonders tollen Ausblick […]

  • Mit dem Schiff von Lindau zur Insel Mainau
  • Ein Ganztagesausflug mit dem Schiff von Lindau zur Insel Mainau – das Erlebnis für die ganze Familie.
    Vom Allgäu kommt Ihr für kleines Geld mit dem Bayernticket mit der Eisenbahn nach Lindau. Am Lindauer Bahnhof könnt Ihr das ermäßigte Kombiticket für die Schifffahrt inklusive Eintritt zur Insel Mainau erwerben.
    Der Hafen befindet sich gegenüber des Bahnhofs, lange […]

  • "Römerturm" Burg KemnatBurg Kemnat
  • Die Burg Kemnat, oberhalb von Kaufbeuren im malerischen Örtchen Großkemnat gelegen, ist ein lohnendes Ausflugsziel im Ostallgäu. Fälschlicherweise wird der dortige Aussichtsturm oftmals als Großkemnater Römerturm oder Wartturm bezeichnet.
    Die falsche Bezeichnung „Römerturm“ für den Bergfried stammt übrigens aus dem 19. Jahrhundert und ist heute noch üblich – selbst die Reiseführer bezeichnen ihn als selbigen.
    Der […]

  • Residenz KemptenPrunkräume der Residenz Kempten
  • Eine kleine Sensation, die selbst viele Einheimische nicht kennen, verbirgt sich in der Residenz in Kempten: Die Prunkräume – sie gelten als mit weltweit schönsten Räume.
    Das Vor- und Audienzzimmer, Tag- und Schlafzimmer im späten Régencestil sowie der Thronsaal im Rokoko können dort „erlebt“ werden.
    In einer rund 45-minütigen Führung erfahren die Besucher der Residenz viel […]