FIS Damen Weltcup Skispringen 2016

Grünes Licht für das Damen-Skispringen in Oberstdorf
Ausreichend Schnee für Doppel-Weltcup am Schattenberg vom 29. bis 31. Januar

20.1.2016. Der Winter ist – mit etwas Verspätung – da, das Zittern um große Wintersport- Veranstaltungen endlich vorbei. Nach den ergiebigen Schneefällen der letzten Tage ist den Weltcup-Veranstaltern im kompletten Alpenraum ein Stein vom Herzen gefallen.

So auch in Oberstdorf, wo nach der schwierigen Organisation von Vierschanzentournee und Tour de Ski um den Jahreswechsel nun in Kürze der dritte Weltcup innerhalb von viereinhalb Wochen stattfindet.

WERBUNG:

Vom 29. bis 31. Januar gastieren zum zweiten Mal nach 2015 die weltbesten Skispringerinnen zu einem Doppelweltcup in der südlichsten Gemeinde Deutschlands. Und sie werden reichlich Schnee vorfinden. Wie der langjährige FIS-Funktionär Oskar Fischer aus Oberstdorf Anfang dieser Woche in einem offiziellen Schreiben an den Weltskiverband bestätigte, seien die Sprungwettbewerbe bereits jetzt gesichert.

Oberstdorf, teilt Fischer mit, habe derzeit im Tal eine Schneehöhe von 40 bis 50 Zentimeter, die Beschneiungsanlagen in der Erdinger Arena seien aufgrund der frostigen Temperaturen laufend in Betrieb und für den Extremfall konnten bereits ausreichend Schneedepots angelegt werden.

Für Generalsekretär Stefan Huber von der Skisport- und Veranstaltungs GmbH sind solche Nachrichten natürlich Balsam auf die Seele, nachdem er und 550 hochmotivierte freiwillige Helfer vor Kurzem den Ausfall des Alpin-Weltcups in Ofterschwang verdauen mussten. „Wir werden jetzt all unsere Energie darauf verwenden, den internationalen Top-Springerinnen wie im Vorjahr eine große Bühne zu bereiten.“

Auch OK-Präsident und Skiclub-Vorsitzender Dr. Peter Kruijer freut sich auf drei hochkarätige Wettkampftage. „Das Damen-Skispringen hat sich enorm weiterentwickelt.“ Er zolle den meist so zierlichen jungen Frauen höchsten Respekt, wie sie die riesige Herausforderung des Skispringens meistern und wie technisch sauber sie mittlerweile um jeden Zentimeter Weite kämpfen.“

WERBUNG:

Dass mit Olympiasiegerin Carina Vogt und Lokalmatadorin Katharina Althaus mindestens zwei deutsche Athletinnen um den Sieg mitspringen können, sollte die Skisprung-Fans zusätzlich motivieren, am letzten Januar-Wochenende nach Oberstdorf zu kommen: „Bundestrainer Andi Bauer, ein Oberstdorfer mit Leib und Seele, und seine Mädels haben es verdient, dass wir ihnen einen würdigen Rahmen für den Heimweltcup bieten“, sagt Kruijer.

Und Andi Bauer? Der DSV-Trainer hofft insgeheim darauf, dass sich beim Frauen-Skispringen in Oberstdorf eine Parallele zur Vierschanzentournee der Männer ergibt. Da dominierten auch viele Jahre die Österreicher, zuletzt jubelte mit Severin Freund aber wieder ein DSV-Springer. Seine Vorzeigespringer Carina Vogt stürzte zwar zuletzt beim Weltcup in Sapporo und zog sich eine Gehirnerschütterung zu, doch Bauer geht fest davon aus, dass die 23-jährige Olympiasiegerin beim Heimweltcup wieder starten kann.

„Und wer weiß, vielleicht kann Carina nach ihren zwei zweiten Plätzen im Vorjahr diesmal den Spieß umdrehen und die Doppelsiegerin Daniela Iraschko-Stolz hinter sich lassen. Klar träume ich als Trainer von einem Sieg beim Heimweltcup – unserem Saisonhöhepunkt“, sagt Bauer, der die Rolle der Topfavoritin aktuell aber der Weltcupführenden Sara Takanashi aus Japan zuschiebt: „Unglaublich, in welcher Form sie sich derzeit befindet. Der Sieg in Oberstdorf wird nur über Sara führen“, ist Bauer überzeugt.

Weitere Informationen zum FIS Weltcup Skispringen der Damen, auch zum Ticket-Vorverkauf, findet Ihr unter www.skispringen-damen.de

Zeitplan:

Freitag, 29.01.2016

14.30 Uhr: Offizielles Training Skispringen HS 106
16.30 Uhr: Qualifikation / Provisorischer Wettkampfdurchgang HS 106
19.00 Uhr: Offizielle Eröffnung im Nordic Park

Samstag, 30.01.2016

14.15 Uhr: Probedurchgang Skispringen HS 106
15.30 Uhr: 1. Wertungsdurchgang Skispringen HS 106
anschl.: Finaldurchgang Skispringen HS 106
anschl.: Siegerpräsentation im Stadion
19.00 Uhr: Offizielle Siegerehrung im Nordic Park

Sonntag, 31.01.2016

14.15 Uhr: Qualifikation HS 106
15.30 Uhr: 1. Wertungsdurchgang Skispringen HS 106
anschl.: Finaldurchgang Skispringen HS 106
anschl.: Siegerehrung im Stadion

WERBUNG:
    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]