Gelbe Tonne: Mindestens fünf volle Säcke passen in die Standardgröße

20.9.2018 Landkreis Unterallgäu. Ab 1. Januar muss man mit den bisher im Gelben Sack gesammelten Verpackungen nicht mehr zum Wertstoffhof fahren, sondern kann sie bequem über eine Gelbe Tonne entsorgen.

Alle vier Wochen wird die Tonne dann vor der eigenen Haustür geleert. Aber reicht das auch tatsächlich aus? Diese Frage beschäftigt etliche Unterallgäuer, auch wenn die Reaktionen auf das neue kostenlose Angebot fast durchweg positiv sind.

„Es würde mich echt überraschen, wenn wir der erste Landkreis wären, bei dem diese Tonnengröße bei vierwöchentlicher Leerung nicht ausreicht“, sagt der Leiter der Abfallwirtschaft des Landkreises, Edgar Putz.

WERBUNG:

Er habe sich im Vorfeld bei seinen Kollegen in anderen Landkreisen umgehört und sie nach ihren Erfahrungen gefragt, so Putz. „Die Gelbe Tonne gibt es in anderen Landkreisen schon länger, sie ist ja nichts Neues.“

Dabei habe sich gezeigt, dass der Vier-Wochen-Rhythmus ausreiche, auch wenn dies im Vorfeld bezweifelt worden sei. „Wenn sich aber tatsächlich herausstellt, dass die Tonne im Einzelfall permanent zu klein ist, dann werden wir eine Lösung finden“, verspricht Putz und bittet darum, es ab Januar einfach darauf ankommen zu lassen.

Er selbst hat bereits getestet, wie viel Verpackungsmüll in die neue Tonne passt – und das sogar in einem Video festgehalten. Das Ergebnis: Der Inhalt von mindestens fünf vollen Gelben Säcken hat in der Standard-Tonnengröße von 240 Litern Platz. Diese ist für einen Haushalt mit bis zu fünf Personen vorgesehen. „Man darf nicht vergessen, dass man die Verpackungen in der Tonne auch zusammendrücken kann. Das ist mit dem Gelben Sack nicht möglich.“

Wer keine Gelbe Tonne möchte oder bei wem doch einmal eine größere Menge anfällt, der kann seine Verpackungen auch weiterhin selbst wegbringen – allerdings nur noch zu den Wertstoffhöfen in Babenhausen, Bad Wörishofen, Legau, Markt Wald, Mindelheim und Ottobeuren sowie zur Umladestation in Breitenbrunn. Styropor wird weiterhin an allen Wertstoffhöfen im Landkreis angenommen.

Info: Alle Informationen zur Gelben Tonne und das Video mit dem Füllversuch findet man im Internet unter www.unterallgaeu.de/gelbe-tonne

Die Abfallwirtschaftsberatung des Landkreises Unterallgäu ist erreichbar unter Telefon (08261) 995-367 oder -467.

Übrigens: Wer keine Gelbe Tonne möchte oder sie zusammen mit seinem Nachbarn nutzen will, kann sich schriftlich an die Firma WRZ Hörger in Sontheim a. d. Brenz wenden, die mit der Verteilung und Leerung der Gelben Tonnen beauftragt wurde. Angeben muss man dabei seine Kontaktdaten mit Namen und Adresse sowie Telefonnummer.

Abmeldeformulare findet man im Internet unter www.unterallgaeu.de/gelbe-tonne oder erhält sie bei allen Wertstoffhöfen und Gemeindeverwaltungen. Es reicht jedoch auch eine formlose Mitteilung – per E-Mail an gelbe-tonne(at)wrz-hoerger.de oder per Post an WRZ Hörger GmbH & Co. KG, Industriestr. 3 in 89567 Sontheim a. d. Brenz. Bei Fragen gibt die Firma WRZ Hörger Auskunft unter Telefon (07325) 9606-31.

Werbung:
    Ausflugsziele im Allgäu:
  • Werdensteiner Moos
  • Das Werdensteiner Moos, nördlich von Immenstadt in Eckarts gelegen, ist das ideale Ausflugsziel für Familien mit Kindern.
    Dieses renaturierte Moorgebiet ist durch einen aufwendig gestalteten Rundwanderweg erschlossen. Ab dem Parkplatz am Gasthof „Zum Haxenwirt“ in Thanners führt der Weg, immer der Beschilderung „Rundweg Werdensteiner Moos“ folgend, um und durch das Moor.

    Der gesamte Weg ist mit Hackschnitzeln […]

  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben.
    Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]