Glückswege sind wohl bis Fühjahr 2021 fertig

29.10.2020 Landkreis Unterallgäu. Die Unterallgäuer Glückswege nehmen immer mehr Form an: Projektleiter Tobias Klöck vom Landratsamt informierte im Ausschuss für Wirtschaft und Tourismus über den aktuellen Stand. Im kommenden Frühjahr sollen die 14 Rad- und Wanderwege eröffnet werden.

Zu jedem Weg soll es einen Film und einen Audio-Guide geben. Der Ausschuss für Wirtschaft und Tourismus begrüßte die geplanten Werbemaßnahmen.

Die Glückswege bestehen aus elf Wanderwegen und drei Radwegen mit insgesamt 187 Kilometern. „Ich bin absolut begeistert“, sagte Landrat Alex Eder über das Konzept, das hochprofessionell sei.

Neben dem Grundthema Sebastian Kneipp werden auf den Touren verschiedene freizeittouristische Höhepunkte und ortsspezifische Besonderheiten mit eingebunden, erklärte Klöck. So greift die Glücksbringer-Runde zwischen Kirchheim und Pfaffenhausen das Thema Störche auf, die Glücksplaneten-Tour in Ottobeuren das Thema Sternwarte und Astronomie oder der Glücksquellenweg in Buxheim das Thema Mönche und Kartause.

„Das Beschilderungsmaterial wurde inzwischen an die Gemeinden verteilt“, sagte Klöck. Bis zum Ende des Jahres sollen die Wegweiser hängen. Außerdem ist geplant, dass bis dahin die Erlebnisstationen entlang der Wege aufgebaut und die Startplätze mit Erkennungsstelen und Infotafeln ausgestattet sind.

WERBUNG:

Erfreulich sei, dass viele Gemeinden zusätzlich Geld in die Hand nehmen und ihre Wege mit weiteren, eigenen Erlebnisstationen noch attraktiver machen. „Die Gemeinden sind der Meinung, das muss einfach top sein“, freute sich Klöck.

In Arbeit sind nach seinen Worten auch eine Übersichtskarte sowie ein Serviceheft, in dem die Touren näher beschrieben sind. Beworben werden sollen die Glückswege mit einer eigenen Internetseite, einem Gesamtfilm sowie professionellem Fotomaterial.

WERBUNG:

Darüber hinaus könne der Landkreis in den kommenden zwei Jahren auf zusätzliches Marketing setzen, da ein entsprechendes Förderprojekt bewilligt worden sei. So werden die Glückswege im Rahmen der Modellförderung „Regionale Identität“ des Bayerischen Finanz- und Heimatministeriums mit knapp 300.000 Euro unterstützt.

82.000 Euro legt der Landkreis, 63.000 Euro legen die beteiligten Gemeinden obendrauf. Das Geld soll für Audio-Guides und Videoclips zu jedem Weg, Presskampagnen und Social-Media-Aktivitäten verwendet werden und dazu dienen, die Glückswege bei Gästen und Einheimischen noch bekannter zu machen.

Werbung für das neue Angebot machen wollte der Landkreis auch auf verschiedenen Messen. Wegen der Corona-Pandemie ist die Urlaubsmesse CMT in Stuttgart inzwischen aber abgesagt. Ob die Reise- und Freizeitmesse f.re.e in München stattfindet, ist noch nicht geklärt.

„Das ist keine schöne Situation“, sagte Klöck – zumal 2021 nicht nur mit den Glückswegen, sondern auch mit dem 200. Geburtstag von Sebastian Kneipp geworben werden sollte. Der Ausschuss für Wirtschaft und Tourismus stellte dennoch 25.000 Euro für Messeaktivitäten zur Verfügung, sollten hier Kosten anfallen.

Landrat Alex Eder sagte, dass die Corona-Pandemie auch positive Seiten für den Tourismus haben könne. Denn seitdem machten viele Deutsche Urlaub im eigenen Land – und davon könne auch das Unterallgäu profitieren.

Werbung:
Werbung:



    Ausflugsziele im Allgäu:
  • Wasserburg am Bodensee
  • Wasserburg, zwischen dem Bodensee und den Allgäuer Bergen gelegen, empfiehlt sich als Tagesausflugsziel.
    Die traumhafte Lage am „Schwäbischen Meer“ ist einer der grandiosen Höhepunkte dieser Halbinsel.
    Tolle Aussichten, leckeres Essen am See, direkt am Hafen, und mehr erwarten Euch. Wasserburg gilt nicht grundlos als die „Perle des Bodensees“.
    Der Allgäu-Tipp:
    Fischliebhaber besuchen die Bodenseefischerei Bichlmair (Jägersteig 5 – 88142 […]

  • Alttrauchburg
  • Die Burg Alt-Trauchburg ist eine der besterhaltenen Burgruinen des Allgäus und ein beliebtes Ausflugsziel für die ganze Familie.
    Nach aufwendiger Erschließung der Ruine lässt sich erahnen, welch mächtige Ausmaße die Burg einst hatte.
    Gerade auch Kinder finden das Entdecken der Ruinenanlage spannend. Informationstafeln zeigen den interessierten Besuchern die bewegte Geschichte der Alttrauchburg auf.
    Einen besonders tollen Ausblick […]

  • Mit dem Schiff von Lindau zur Insel Mainau
  • Ein Ganztagesausflug mit dem Schiff von Lindau zur Insel Mainau – das Erlebnis für die ganze Familie.
    Vom Allgäu kommt Ihr für kleines Geld mit dem Bayernticket mit der Eisenbahn nach Lindau. Am Lindauer Bahnhof könnt Ihr das ermäßigte Kombiticket für die Schifffahrt inklusive Eintritt zur Insel Mainau erwerben.
    Der Hafen befindet sich gegenüber des Bahnhofs, lange […]

  • "Römerturm" Burg KemnatBurg Kemnat
  • Die Burg Kemnat, oberhalb von Kaufbeuren im malerischen Örtchen Großkemnat gelegen, ist ein lohnendes Ausflugsziel im Ostallgäu. Fälschlicherweise wird der dortige Aussichtsturm oftmals als Großkemnater Römerturm oder Wartturm bezeichnet.
    Die falsche Bezeichnung „Römerturm“ für den Bergfried stammt übrigens aus dem 19. Jahrhundert und ist heute noch üblich – selbst die Reiseführer bezeichnen ihn als selbigen.
    Der […]

  • Residenz KemptenPrunkräume der Residenz Kempten
  • Eine kleine Sensation, die selbst viele Einheimische nicht kennen, verbirgt sich in der Residenz in Kempten: Die Prunkräume – sie gelten als mit weltweit schönsten Räume.
    Das Vor- und Audienzzimmer, Tag- und Schlafzimmer im späten Régencestil sowie der Thronsaal im Rokoko können dort „erlebt“ werden.
    In einer rund 45-minütigen Führung erfahren die Besucher der Residenz viel […]