Gutachten zum Bad Wörishofer Rettungsstellplatz

21.3.2016 Landkreis Unterallgäu. Braucht Bad Wörishofen eine rund um die Uhr besetzte Rettungswache? Hierzu soll es so bald wie möglich ein neues Gutachten geben. Das ist das Ergebnis eines Gesprächs, das nun im Landratsamt in Mindelheim stattfand.

Um sich ein aktuelles Bild der Situation in Bad Wörishofen zu machen, trafen sich Landrat Hans-Joachim Weirather und Abteilungsleiterin Doris Back mit Julia Lindner, der Geschäftsführerin des Zweckverbands für Rettungsdienst- und Feuerwehralarmierung Donau-Iller (ZRF), und dem Ärztlichen Leiter, Dr. Axel-Joachim Parsch.

Der Rettungsstellplatz in Bad Wörishofen ist von 6 bis 22 Uhr besetzt. Kommt es in der Zeit von 22 bis 6 Uhr zu einem Notfall, alarmiert die Integrierte Leitstelle (ILS) Donau-Iller den nächstgelegenen Rettungswagen – zum Beispiel in Mindelheim, Buchloe oder Kaufbeuren. Darüber hinaus steht in Bad Wörishofen ein ehrenamtlicher Rettungsdienst des Roten Kreuzes zur Verfügung, der sogenannte Hintergrunddienst. Dieser kann über Meldeempfänger alarmiert werden. Das Bad Wörishofer Bürgerforum fordert aber, dass die Rettungswache 24 Stunden besetz wird.

WERBUNG:

Laut ZRF-Geschäftsführerin Julia Lindner hat ein Gutachten des Instituts für Notfallmedizin und Medizinmanagement (INM) ergeben, dass in Bad Wörishofen kein Bedarf für eine 24-Stunden-Besetzung besteht. Das Gutachten aus dem Jahr 2012 kam zu dem Schluss, dass die erforderliche Frist von zwölf Minuten, in der ein Rettungswagen am Einsatzort sein muss, in über 90 Prozent der Fälle eingehalten werden konnte – das ist mehr als gesetzlich vorgeschrieben.

Die nächste turnunmäßige Begutachtung könnte sich nach Lindners Worten bis 2018 hinziehen. Am Ende des Gesprächs waren sich die Teilnehmer jedoch einig, wegen der aktuellen Situation in Bad Wörishofen einen Antrag auf Priorisierung zu stellen und ein neues Gutachten deutlich früher auf den Weg zu bringen.

Die Gutachten des INM sollen laut Landrat Weirather sicherstellen, dass die Rettungsmittel gleichmäßig über den Landkreis beziehungsweise über ganz Bayern verteilt werden. Für Babenhausen hatte die Untersuchung des INM aus dem Jahr 2012 ergeben, dass hier in Anbetracht des großen Einzugsgebiets und der Entfernung zu den angrenzenden Rettungswachen Handlungsbedarf besteht. Daher wurde der dortige Rettungsstellplatz zu einer Rettungswache mit 24-Stunden-Besetzung aufgewertet. Daneben gab es auch im Einzugsgebiet Ottobeuren eine Versorgungslücke. Deshalb machte sich der Landkreis Unterallgäu dafür stark, dass Ottobeuren Notarztstandort wird. 2012 war es so weit.

    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]