Innovatives Kartensystem und vieles mehr bei den OBERSTDORF · KLEINWALSERTAL BERGBAHNEN

3.11.2017 Oberstdorf/Oberallgäu. Bergbahnen neu denken, Angebote neu denken. Flexibel am Puls der Zeit: Das ist die Ansage der OBERSTDORF · KLEINWALSERTAL BERGBAHNEN für den heurigen Winter.

„Wir verändern uns und unsere Welt mit uns. Deshalb beschreiten wir nicht nur in der Hardware mit den beiden neuen Bahnen am Ifen neue Wege, sondern auch bei unseren Angeboten“, gibt Andreas Gapp, Vorstand der Kleinwalsertaler Bergbahn AG, die Marschroute vor.

Saisonkarte auf Ratenzahlung

In diesem Jahr ist es beispielsweise erstmals möglich, die Saisonkarte in Raten zu bezahlen. Zwischen dem 1. Oktober und 10. Dezember kann das Angebot online genutzt werden. Für einen Erwachsenen bedeutet das: Nach einer Anzahlung in Höhe von 22 Euro werden von Januar bis April monatlich je 100 Euro von der hinterlegten Kreditkarte abgebucht. Damit ist das Ticket ins grenzenlose Skivergnügen vom ersten bis zum letzten Tag der Saison kein einmaliger Kostenpunkt mehr, sondern verteilt sich über die Wintermonate. Natürlich kann der Gesamtbetrag auch weiterhin in einem Stück bezahlt werden. Für 25 Euro extra gibt es außerdem eine eigene Parkkarte, gültig die ganze Saison über und auf allen Parkplätzen der Bergbahnen. Diese sind exklusiv für Wintersportler da, damit das Auto während der Zeit auf der Piste garantiert gut aufgehoben ist.

Family Bonus XXL

WERBUNG:

Einen deutlichen Preisvorteil gibt es ganz neu für Familien mit mehreren Kindern. Bei der Saisonkarte der OBERSTDORF · KLEINWALSERTAL BERGBAHNEN fallen in Zukunft nur mehr Kosten für ein Kind an, alle weiteren fahren kostenlos. Alle Saisonkarten sind übrigens schon ab dem Zeitpunkt des Kaufes gültig. Frühbucher müssen also nicht auf den Wintereinbruch warten, sondern können ihr Ticket noch für herbstliche Wanderungen im Gebirge nutzen.

Einheit im Tarifsystem

Zu den Neuerungen im Ticketbereich zählt auch eine neue Tageskarte. Mit nur einem Ticket von Berg zu Berg bzw. Land zu Land carven – das ist ab der Wintersaison 2017/18 unkompliziert möglich. Die OBERSTDORF · KLEINWALSERTAL BERGBAHNEN bieten dieses Jahr einen gemeinsamen Skipass für alle Bergbahnen. „Dieser Schritt macht unsere Tarifstruktur für die Gäste übersichtlicher und leichter nachvollziehbar. Dass wir uns auf eine gemeinsame Tageskarte geeinigt haben, ist ein Zeichen unserer Einheit und engen Zusammenarbeit“, erläutert Vorstand Andreas Gapp. Eine preislich spannende Alternative gibt es zusätzlich für all jene, die ihren Skitag ausschließlich auf den Pisten am Söllereck verbringen möchten: eine eigene Tageskarte für den Familienberg für 35,50 Euro.

Community Building mit Vorteil für Fans der Region

Mit dem MyMountainClub gibt es seit Anfang Oktober auch eine neue Plattform für Bergbegeisterte, die das ganze Jahr über mit den Bergbahnen in Verbindung bleiben wollen. Features wie interessensbezogene Newsletter und ein Powderalarm punkten bei den Mitgliedern. Speziell für den Winterbetrieb geschaffen, rundet ein neues Skiticket, exklusiv für Clubmitglieder, das kostenfrei zugängliche Gesamtpaket ab.

Statt zur Kasse direkt ans Drehkreuz

Die sogenannte MyMountainCard-Flex wird einmal online aktiviert und mit der eigenen Kreditkarte verknüpft. Das Pistenvergnügen beginnt für die Inhaber dann ohne Umweg und Wartezeit an der Kasse direkt am Drehkreuz. Zeitsparend und unkompliziert wird der Betrag im Anschluss abgebucht. Durch die optionale Einbindung von Skiline ist es möglich, den Skitag am Abend, aufgrund der automatisch aufgezeichneten zurückgelegten Pisten- und Höhenmeter, noch einmal Revue passieren zu lassen. Ebenso besteht wie bei der Saisonkarte die Möglichkeit, beim Kauf der MyMountainCard-Flex gleich die Saison-Parkkarte für 25 Euro mit zu erwerben.

Nebelhornbahn

    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]