Kraftquelle Allgäu startet mit dem Thema „Kräuter“

23.3.2016 Lindau (Bodensee). Ab dem 28. März bis in den Herbst hinein stehen Kräuter-Interessierten im Westallgäu und in der benachbarten Ferienregion Allgäu-Bodensee wieder jede Menge Angebote zur Auswahl.

Im Rahmen der Kraftquelle Allgäu reicht das Spektrum von Wanderungen auf den Spuren heimischer Kräuter, über Kochen am offenen Feuer mit Frühjahrskräutern, bis hin zu einem entschleunigenden Spaziergang in einem der Kräutergärten in der Region. Ein kostenloses Programmheft ist in den regionalen Tourist Informationen oder unter www.kraftquelleallgaeu.de erhältlich.

Zum 1×1 des Kräuterlateins listet der Terminkalender von Ende März bis Mitte November über 60 erlebnisreiche Veranstaltungen auf. Der Startschuss fällt am kommenden Montag, den 28. März, mit der Kräuterführung „Wildpflanzen essen lernen“. Dabei lernen die Teilnehmer von Kräuterexpertin Marianne Stöckeler Wissenswertes über essbare Wildkräuter, die „kostenlose Urnahrung aus der Natur“. Treffpunkt ist um 18 Uhr am Rathaus in Röthenbach.

WERBUNG:

„Mit Wildkräutern fit und gesund ins Frühjahr“ heißt es am 9. April bei einer Kräuterwanderung mit Leni Weber, die von Geigersthal aus über bunte Wiesen ins Paul-Beck-Haus in Heimenkirch führt. Dort wird gemeinsam ein Wildkräuterpesto aus den gesammelten Kräutern hergestellt. An gleich zwei Terminen im August zeigt Kräuterwirt Axel Kulmus bei einem Kinder-Kräuter-Kochkurs der nächsten Generation tolle Rezepte „aus der Hexenkräuterküche“.

Zurück zur Einfachheit

Wer gleich mehrere Tage in die Welt der heimischen Wildkräuter abtauchen möchte, für den hat der Westallgäu Tourismus ein dreitägiges Pauschalangebot geschnürt. Bei einem Streifzug durch die Allgäuer Wiesen und Wälder sammeln die Teilnehmer wertvolles Wissen und natürliche Kräuter, aus denen anschließend ein feiner Schmaus am offenen Feuer gekocht wird. Unterstützt werden sie dabei von den Westallgäuer Kräuterfrauen Christine Mühler oder Christine Giera. Ein leckeres Kräuterschlemmermenü in vier Gängen rundet den „wilden Kräutergenuss“ ab. Für die Übernachtung haben die Gäste die Wahl zwischen neun Beherbergungsbetrieben mit besonderem Bezug zum Thema Kräuter.

Informationen zur Kraftquelle Allgäu

Die Kraftquelle Allgäu wurde im Jahr 2013 von den Touristikern im Westallgäu und der Ferienregion Allgäu-Bodensee entwickelt. Der Schwerpunkt liegt derzeit auf den Themen Kräuter und Pilgern. Laut Produktmanagerin Martina Lindenmayr vom Regionalen Tourismusmanagement Landkreise Lindau (Bodensee) wurde damit eine ganz besondere Auswahl an themenbezogenen Angeboten geschaffen, die eine kleine Auszeit vom Alltag bieten: „Den Touristikern der Region war es ein großes Anliegen, Angebote für Erholung suchende Gäste und Einheimische zu schaffen und so dem immer größer werdenden Verlangen nach Ruhe und Entschleunigung nach zu kommen.“

Die kostenfreie „Kraftquelle Allgäu – Kräuterbroschüre 2016“ ist in den Tourist-Informationen im Westallgäu und in der Ferienregion Allgäu-Bodensee oder unter www.kraftquelleallgaeu.de erhältlich.

    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]