Kuratorium Sicheres Allgäu ehrt mutige Bürgerinnen und Bürger

27.1.2016 Lindau (Bodensee). Sie haben Menschen aus brennenden Wohnungen und vor dem Ertrinkungstod gerettet, haben durch ihr beherztes Eingreifen Gewalttaten vereitelt oder mitgeholfen diese aufzuklären.

14 Menschen aus dem Allgäu sind für ihr mutiges Eingreifen nun vom Präsidenten des Kuratoriums Sicheres Allgäu Landrat Elmar Stegmann und von Gerhard Eck, Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr, ausgezeichnet worden.

„Wir alle sind heute hier, um Ihnen Respekt zu zollen. Was jeder Einzelne von Ihnen geleistet hat, ist keine Selbstverständlichkeit“, so Stegmann auf dem Festakt in Kaufbeuren. Unter den 100 Festgästen im Autohaus Allgäu, Hauptsponsor der Ehrungsveranstaltung, waren zahlreiche Vertreter aus der Politik sowie von der Polizei, der Justiz und der Presse. Geehrt wurden dort auch vier junge Männer, die an Heiligabend in Lindenberg einen Mann aus einer brennenden Wohnung gerettet hatten: Leonhard Proba, Marco Hörburger, Tufan Özcelik und Onur Kosal.

WERBUNG:

Das Kuratorium Sicheres Allgäu wurde 2003 gegründet mit dem Ziel, die Eigenverantwortlichkeit, den Gemeinschaftssinn und den Einsatz für gemeinsame Werte zu fördern und dadurch das Allgäu noch sicherer zu machen. „Unsere Gesellschaft ist dann stark, wenn sich viele Menschen etwas trauen. Und sie hat dann Halt, wenn viele Leute Haltung zeigen. Deshalb zeichnen wir Sie heute für Ihren Mut aus“, lobte Landrat Elmar Stegmann die Geehrten.

    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]