Kuratorium Sicheres Allgäu ehrt mutige Bürgerinnen und Bürger

27.1.2016 Lindau (Bodensee). Sie haben Menschen aus brennenden Wohnungen und vor dem Ertrinkungstod gerettet, haben durch ihr beherztes Eingreifen Gewalttaten vereitelt oder mitgeholfen diese aufzuklären.

14 Menschen aus dem Allgäu sind für ihr mutiges Eingreifen nun vom Präsidenten des Kuratoriums Sicheres Allgäu Landrat Elmar Stegmann und von Gerhard Eck, Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr, ausgezeichnet worden.

„Wir alle sind heute hier, um Ihnen Respekt zu zollen. Was jeder Einzelne von Ihnen geleistet hat, ist keine Selbstverständlichkeit“, so Stegmann auf dem Festakt in Kaufbeuren. Unter den 100 Festgästen im Autohaus Allgäu, Hauptsponsor der Ehrungsveranstaltung, waren zahlreiche Vertreter aus der Politik sowie von der Polizei, der Justiz und der Presse. Geehrt wurden dort auch vier junge Männer, die an Heiligabend in Lindenberg einen Mann aus einer brennenden Wohnung gerettet hatten: Leonhard Proba, Marco Hörburger, Tufan Özcelik und Onur Kosal.

WERBUNG:

Das Kuratorium Sicheres Allgäu wurde 2003 gegründet mit dem Ziel, die Eigenverantwortlichkeit, den Gemeinschaftssinn und den Einsatz für gemeinsame Werte zu fördern und dadurch das Allgäu noch sicherer zu machen. „Unsere Gesellschaft ist dann stark, wenn sich viele Menschen etwas trauen. Und sie hat dann Halt, wenn viele Leute Haltung zeigen. Deshalb zeichnen wir Sie heute für Ihren Mut aus“, lobte Landrat Elmar Stegmann die Geehrten.



Werbung:

Auch interessant!