Langjährige Örtliche Einsatzleiter Dr. Günther Bachfischer und Wolfgang Zettler in Memmingen verabschiedet

6.8.2021 Memmingen. Egal ob Brände, Sturm, Hochwasser oder Schneechaos – in Krisensituationen bewahrten Dr. Günther Bachfischer (Feuerwehr Memmingen) und Wolfgang Zettler (Technisches Hilfswerk Memmingen) immer den Überblick und koordinierten die Einsätze.

21 Jahre lang wirkten sie als Örtliche Einsatzleiter im Katastrophenschutz der Stadt Memmingen. Nun wurden sie bei einer Feierstunde im Rathaus von Oberbürgermeister Manfred Schilder verabschiedet und mit Stadtbrandrat Raphael Niggl und Stephan Zettler ihre Nachfolger eingeführt.

Bürgermeisterin Margareta Böckh und Oberbürgermeister Manfred Schilder verabschieden die langjährigen Örtlichen Einsatzleiter Dr. Günther Bachfischer (2.v.l.) und Wolfgang Zettler (3.v.l.) und führten Stephan Zettler (3.v.r.) und Raphael Niggl (2.v.r.) als neue Örtliche Einsatzleiter ein. (Foto: Alexandra Wehr/ Pressestelle Stadt Memmingen)

„Mit großer Umsicht und beeindruckendem persönlichen Engagement haben Sie sich über zwei Jahrzehnte für unsere Sicherheit eingesetzt. Dafür möchte ich Ihnen meinen ganz herzlichen Dank und Respekt aussprechen“, betonte Oberbürgermeister Schilder gegenüber den langjährigen Örtlichen Einsatzleitern.

„Es war eine sehr schöne Zeit, auch wenn manche Ereignisse sehr bewegt haben“, resümierte Wolfgang Zettler, der seit seinem 16. Lebensjahr beim THW engagiert ist. „Es war eine Freude, Menschen helfen zu können“, betonte er.

Wolfgang Zettler und Dr. Günther Bachfischer blicken auf viele Übungen und etliche Schadensereignisse in den vergangenen 21 Jahren zurück: Das Hochwasser im Juni 2002, als erstmals der Katastrophenfall in Memmingen ausgerufen worden ist.

WERBUNG:

Beim Großbrand in einer Firma in der Alpenstraße im Jahr 2003 war Dr. Bachfischer als Feuerwehreinsatzleiter dabei, Zettler ist mit Altoberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger im Hubschrauber geflogen, um einen Überblick über den Brand zu gewinnen.

2005 gab es im August ein Hochwasser und im März 2006 ein Schneechaos, als zahlreiche Dächer von Schneemassen befreit werden mussten. Ein kräftiges Unwetter am Kinderfestabend im Juli 2010 sorgte für zahlreiche überflutete Keller und Unterführungen, der Führungsstab half über 100 Einsätze zu koordinieren.

2012 kam es zu einem Chemikalienunfall im Siebendächerhaus und es gab eine Amoklage an einer Schule. 2013 brannte das ehemalige „Podium“ am Schrannenplatz ab.

WERBUNG:

Im März 2015 fegte der Sturm „Niklas“ über Memmingen hinweg.

Im Herbst 2016 beschäftigte eine gefährliche Kohlenmonoxid-Konzentration in einem Innenstadthotel die Rettungskräfte. Über 100 Menschen wurden evakuiert, die Ursache wurde schließlich im Heizungskeller des Gebäudes entdeckt und beseitigt.

Im April 2019 gab es einen großen Einsatz bei einem einsturzgefährdeten Gebäude in der Zangmeisterstraße, und seit März 2020 beschäftigt die Corona-Pandemie auch die Örtlichen Einsatzleiter. Sie wurden laufend über die aktuelle Lage informiert, aber nicht direkt eingesetzt, um ihre Einsatzbereitschaft für akute Schadensfälle zu gewährleisten.

Große Einsätze mussten auch bei großen Veranstaltungen koordiniert werden wie dem „Traumspiel“ des FC Bayern München gegen das Team des FC Memmingen und des Fan-Clubs „Red Baroons“ im Juli 2014 oder der BR-Radltour im August 2017.

Mit Stadtbrandrat Raphael Niggl und Stephan Zettler, Baufachberater des THW, haben bereits Anfang des Jahres erfahrene Einsatzleiter die Ämter als Örtliche Einsatzleiter übernommen. Oberbürgermeister Schilder dankte ihnen für die Bereitschaft, diese verantwortungsvolle Aufgabe zu übernehmen und wünschte eine gesunde Heimkehr von jedem Einsatz.

Örtliche Einsatzleiter sorgen bei Großschadensereignissen oder im Katastrophenfall als Führungskräfte zusammen mit dem Führungsstab der Stadt Memmingen für die Koordination und den Einsatz aller Hilfsorganisationen und der Polizei, um den Bürgerinnen und Bürger der Stadt geordnete und schnelle Hilfe zu sichern.

Insgesamt gibt es fünf Örtliche Einsatzleiter der Stadt Memmingen, die Einsätze bei Bränden, Unwettern und anderen Schadensereignissen im Stadtgebiet koordinieren: Stadtbrandrat Raphael Niggl, Stadtbrandinspektor Wolfgang Bauer, Stadtbrandrat a.D. Hans Hirschmeier, THW-Ortsbeauftragter Klaus Liepert, und THW-Baufachberater Stephan Zettler.

WERBUNG:



    Ausflugsziele im Allgäu:
  • Wasserburg am Bodensee
  • Wasserburg, zwischen dem Bodensee und den Allgäuer Bergen gelegen, empfiehlt sich als Tagesausflugsziel.
    Die traumhafte Lage am „Schwäbischen Meer“ ist einer der grandiosen Höhepunkte dieser Halbinsel.
    Tolle Aussichten, leckeres Essen am See, direkt am Hafen, und mehr erwarten Euch. Wasserburg gilt nicht grundlos als die „Perle des Bodensees“.
    Der Allgäu-Tipp:
    Fischliebhaber besuchen die Bodenseefischerei Bichlmair (Jägersteig 5 – 88142 […]

  • Alttrauchburg
  • Die Burg Alt-Trauchburg ist eine der besterhaltenen Burgruinen des Allgäus und ein beliebtes Ausflugsziel für die ganze Familie.
    Nach aufwendiger Erschließung der Ruine lässt sich erahnen, welch mächtige Ausmaße die Burg einst hatte.
    Gerade auch Kinder finden das Entdecken der Ruinenanlage spannend. Informationstafeln zeigen den interessierten Besuchern die bewegte Geschichte der Alttrauchburg auf.
    Einen besonders tollen Ausblick […]

  • Mit dem Schiff von Lindau zur Insel Mainau
  • Ein Ganztagesausflug mit dem Schiff von Lindau zur Insel Mainau – das Erlebnis für die ganze Familie.
    Vom Allgäu kommt Ihr für kleines Geld mit dem Bayernticket mit der Eisenbahn nach Lindau. Am Lindauer Bahnhof könnt Ihr das ermäßigte Kombiticket für die Schifffahrt inklusive Eintritt zur Insel Mainau erwerben.
    Der Hafen befindet sich gegenüber des Bahnhofs, lange […]

  • "Römerturm" Burg KemnatBurg Kemnat
  • Die Burg Kemnat, oberhalb von Kaufbeuren im malerischen Örtchen Großkemnat gelegen, ist ein lohnendes Ausflugsziel im Ostallgäu. Fälschlicherweise wird der dortige Aussichtsturm oftmals als Großkemnater Römerturm oder Wartturm bezeichnet.
    Die falsche Bezeichnung „Römerturm“ für den Bergfried stammt übrigens aus dem 19. Jahrhundert und ist heute noch üblich – selbst die Reiseführer bezeichnen ihn als selbigen.
    Der […]

  • Residenz KemptenPrunkräume der Residenz Kempten
  • Eine kleine Sensation, die selbst viele Einheimische nicht kennen, verbirgt sich in der Residenz in Kempten: Die Prunkräume – sie gelten als mit weltweit schönsten Räume.
    Das Vor- und Audienzzimmer, Tag- und Schlafzimmer im späten Régencestil sowie der Thronsaal im Rokoko können dort „erlebt“ werden.
    In einer rund 45-minütigen Führung erfahren die Besucher der Residenz viel […]