Lesung Peter Würl im Heimathaus Börwang – Die Geschichte lebt

19.5.2018 Börwang/Oberallgäu. Am gestrigen Freitag lud das Heimathaus zur Lesung des Schriftstellers Peter Würl nach Börwang. Thema „Wunderliches Schloss Wagegg“.

Der Einladung folgten zahlreiche Gäste aus Nah und Fern – die große Bauernstube des Heimathauses war bis auf den letzten Platz besetzt.

Die Lesung entpuppte sich sich als wortkräftiger Schlagabtausch zwischen dem Schriftsteller Peter Würl, der seine Eindrücke von Schloss Wagegg schilderte und dem Museumsleiter Hubertus Kretschmer, der mit seinem schier unerschöpflichen Wissen, die Angaben mit historischen Hintergründen ergänzte.

WERBUNG:

Nach dem kurzweiligen Streifzug durch die Geschichte des einstigen Prunkschlosses Wagegg brachten sich auch zahlreiche Zeitzeugen in die Diskussion ein und wussten mit ihren Erlebnissen rund um Wagegg nicht zu geizen.

Auch der einstige Wagegger Weiher wurde thematisiert:

Der Wagegger Weiher wurde ab dem Jahre 1693 von Fürstabt Rupert I. von Bodman angelegt. Zwischen Wildpoldsried und Betzigau gelegen, staute sich hier auf einer Fläche eineinhalb mal so groß wie der Niedersonthofener See die Leubas.

Der äußerst unterhaltsame und zugleich informative Abend solle nicht der letzte sein, da waren sich alle Gäste und Initiatoren einig – so wurde gleich ein weiterer Abend für den Herbst geplant. Thema: Das Jagdschlösschlen Wagegg. Ein Thema mit viel Brisanz – Man darf gespannt sein…

Zu Wagegg:

Nur noch wenige Reste erinnern an die einst stolze Burg Wagegg (erstmalig im Jahre 1170 erwähnt) und das prachtvolle Barockschloss Wagegg, (erbaut ab 1715 unterhalb des Wehrturms der Burg), auch als Schloss Fürstenlust bekannt, mit Tierpark, Garten (angelegt im Jahre 1726) und Weihern.

Im Heimathaus Börwang sind zahlreiche Exponate zu dem Schloss zu bestaunen.

Mehr Informationen finden sich hier: Heimathaus Börwang

Peter Würl veröffentlicht im Herbst sein neues Buch über den „Crescentia-Pilgerweg“ – Erste Eindrücke findet Ihr hier: Crescentia-Pilgerweg

Er kennt an Schloss Wagegg jeden Stein und jede Wurzel: Der Schriftsteller Peter Würl
    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]