Memmingens Klinikumsleiter Wolfram Firnhaber verabschiedet

6.12.2018 Memmingen. „Er war nicht nur mit Leib und Seele und vollem Herzen für das Memminger Klinikum im Einsatz, sondern zusätzlich auch noch sehr erfolgreich in seinem Tun.“ Bei einer kleinen Verabschiedungsfeier bedankte sich Oberbürgermeister Manfred Schilder bei Wolfram Firnhaber, dem Leiter des Klinikums, für seine langjährige Arbeit.

Manfred Schilder betonte, er begrüße Firnhabers Entscheidung nicht, aber er verstehe sie. „Schließlich ist jetzt ein günstiger Augenblick noch einmal bei einem anderen Arbeitgeber neu anzufangen.“ Wolfram Firnhaber wechselt nach 22 Jahren in Memmingen zum Januar 2019 als Vorstandmitglied zu den Bezirkskliniken Schwaben nach Augsburg. Doch privat bliebe er der Stadt erhalten, da er weiter hier wohnen werde, verkündete Firnhaber. Schließlich sei Memmingen die erste Stadt gewesen, in der er das Gefühl hatte angekommen zu sein. Er und seine Familie schätzten die Nähe zu den Bergen sehr sowie natürlich den über die Jahre aufgebauten Freundeskreis.

In seiner Zeit als Referats- und Verwaltungsleiter habe sich das Klinikum sehr viel breiter aufgestellt, darauf sei er stolz, sagte Wolfram Firnhaber. Dabei nannte er als Beispiele die Zusammenarbeit als akademisches Lehrkrankenhaus mit der Ludwigs-Maximilian-Universität München oder die Ansiedlung der Kinderchirurgie und der Neurologie Abteilung.

WERBUNG:

Manfred Schilder lobte, dass der Fokus des Verwaltungsleiters nicht immer nur auf dem Ist-Stand lag, sondern stets auch in die Zukunft gerichtet war. „Er hat immer schon weiter gedacht.“ Weshalb er das Memminger Krankenhaus für gut gerüstet hält. Obwohl das Klinikum ohne Wolfram Firnhaber für ihn schwer vorstellbar sei.

„Vielleicht ist es aber ganz gut nach 18 Jahren als Referatsleiter zu gehen, man wird ja doch ein wenig betriebsblind“, räumte Firnhaber ein. Er gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Der stellvertretende ärztliche Direktor Prof. Jens Stollfuß lobte Wolfram Firnhabers Arbeit ebenfalls. „Sie waren ein zutiefst menschlicher Verwaltungsleiter. Sie wollten es allen recht machen und haben es meistens sogar geschafft!“

Oberbürgermeister Manfred Schilder überreichte Wolfram Firnhaber zum Abschied ein Geschenk. (Bilder: Manuela Frieß/Pressestelle der Stadt Memmingen)
Werbung:
    Ausflugsziele im Allgäu:
  • Werdensteiner Moos
  • Das Werdensteiner Moos, nördlich von Immenstadt in Eckarts gelegen, ist das ideale Ausflugsziel für Familien mit Kindern.
    Dieses renaturierte Moorgebiet ist durch einen aufwendig gestalteten Rundwanderweg erschlossen. Ab dem Parkplatz am Gasthof „Zum Haxenwirt“ in Thanners führt der Weg, immer der Beschilderung „Rundweg Werdensteiner Moos“ folgend, um und durch das Moor.

    Der gesamte Weg ist mit Hackschnitzeln […]

  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben.
    Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]