Memminger Stadtgeschichte weltweit zugänglich

4.3.2016 Memmingen. Zum Tag der Archive, der bundesweit an diesem Wochenende die Arbeit der Archive in Deutschland in den Fokus rückt, erweitert das Memminger Stadtarchiv die Präsentation regionaler Quellen im Internet.

„Bedeutende Werke der Memminger Stadtgeschichte werden so der Forschung weltweit zur Verfügung gestellt“, betonte Stadtarchivar Christoph Engelhard bei einer Vorstellung der neuen Internetseiten vor der Presse. Die Medienvertreter hatten dabei auch die Gelegenheit mit Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger alte Handschriften und Inkunabeln, also frühe Drucke aus der Zeit von 1448 bis 1500, bei einem erstmaligen Rundgang durch Inkunabelabteilung zu betrachten.

„Aus konservatorischen Gründen ist dieser Teil des Stadtarchivs bzw. der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek Memmingen bisher für die Öffentlichkeit nicht zugänglich“, erklärte Engelhard. Um die wertvollen Schriftzeugnisse des Mittelalters und der frühen Neuzeit zu erhalten, herrscht in diesem Magazin ein gleichbleibendes Raumklima bei einer Temperatur von 18 Grad.

WERBUNG:

Ein Psalterium aus dem Bücherbestand des Reformators Christoph Schappeler ist einer der Schätze. „Schappeler kommt 1513 nach Memmingen und bringt Bücher mit, da wird dieses dabei gewesen sein. Vermutlich sind die handschriftlichen Randnotizen von Schappeler selbst, oder auch von einem seiner Schüler, wir wissen es noch nicht“, erklärte der Stadtarchivar. Wie dieses Zeitzeugnis warten noch viele andere Handschriften und Inkunabeln auf eine Bearbeitung.

„Die Vielfalt der Quellen ist groß“, betonte Engelhard. Nach und nach werden die Werke vom Stadtarchivar und seinem Team gescannt, fotografiert, gelesen und auszugsweise in heutiges Deutsch transkribiert. Die Titel der Inkunabeln sind bereits in ein weltweites Verzeichnis aufgenommen, das von der British Library in London verwaltet werde, informierte Engelhard. „Auf diese Weise stehen unsere Quellen in Memmingen für Forscher weltweit zur Verfügung.“

Einige Quellen, beispielsweise zu den Memminger Meistersingern oder zur Übertragung der „Benninger Wunderhostie“ vor 800 Jahren am 12. März 1216, sind nun auf den Webseiten des Stadtarchivs einzusehen. Die Wunderhostie, in Memmingen „Hailtum“ genannt, wurde zum Zentrum eucharistischer Frömmigkeit in der aufstrebenden, mittelalterlichen Stadt und späteren Reichsstadt, erklärte der Stadtarchivar.

Engelhard wies auf einen Vortrag über die Bluthostie von Benningen hin am Donnerstag, 10. März, um 20 Uhr im Antoniersaal. Referenten sind Prof. Dr. Wolfgang Vogl (Augsburg) und Dekan Ludwig Waldmüller werden.

    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]