Mit dem Moorerlebnisrucksack durch das Wurzacher Ried

11.10.2018 Bad Wurzach. Mit dem neuen Moorerlebnisrucksack können Familien selbst zu Forschern und Entdeckern im Wurzacher Ried werden.

Ausgestattet mit einem roten Rucksack, in dem sich allerlei nützliche Utensilien befinden, z.B. ein Steinlot, eine Lupe, ein Seil, eine kleine Schaufel, eine Augenbinde, Spiegel und die Routenbeschreibung der Moorerlebnistour.

Den Rucksack und die Routenbeschreibung gibt es zum Ausleihen an der Kasse der Erlebnisausstellung Moor Extrem. Direkt vor der Tür startet und endet die Erlebnistour dann auch schon. Sie dauert ungefähr zweieinhalb Stunden.

WERBUNG:

An elf Stationen können Moorentdecker vieles erleben und rätseln um am Ende das Lösungswort herauszufinden. Wer alles richtig hat, darf sich eine Überraschung an der Kasse von Moor Extrem abholen.

Die Stationen im Überblick:

Die ersten Stationen starten gleich hinterm Haus. Mit der Teichrose, die Wurzacher Ach und den Feuchtwiesen beginnt die Runde im Kurpark.

An der dritten Station am Kurparktümpel erfahren fleißige Forscher, wie das Ried überhaupt entstanden ist.

An der vierten Station geht es um den Kinderliebling „Biber“ Bei Station fünf am Schilfweg müssen alle Sinne genutzt werden um die Aufgaben zu lösen. Ein Geräuschprotokoll wird erstellt.

An Station sechs – der wilden Wasserlandschaft – beschäftigen sich die Entdecker mit unterschiedlichen Perspektiven. Wie nehmen Vögel, Mäuse oder Spinnen ihre Umgebung wahr? Dazu sind Spiegel im Moorerlebnisrucksack, mit denen die Entdecker experimentieren sollen.

Station acht erfordert die Becherlupe damit auch Kleines ganz groß wird. Hier darf auch gekostet werden. Bei Station acht erfahren die Forscher den Unterschied von Niedermoor und Hochmoor, und hier können sie auch ein wenig matschen.

Bei Station neun, dem Schwingrasen wird es wackelig und auch ein bisschen gefährlich, wenn man die wabbelige Wurzelmatratze ausprobiert.

All diejenigen, die jetzt hungrig oder müde sind können nach dieser Station den Rückweg antreten. Ambitionierte Moorentdecker können ungefähr eine halbe Stunde länger forschen.

Bei der zehnten Station wandeln sie auf den Spuren der Torfstecher und dürfen selbst einmal Torf stechen. Wie mühevoll dies war, erfahren sie schnell.

An der elften Station lernen sie einige typische Moorpflanzen kennen, mit etwas Glück auch den fleischfressenden Sonnentau, bevor es dann auch für sie zurückgeht.

In der Mappe zur Moorerlebnistour befinden sich viele weitere Spielideen, Anregungen für Beobachtungen, eine Malvorlage, Basteltipps, eine Moorgeschichte und Rätsel rund ums Thema Moor.

Organisatorisches:

Der Moorerlebnisrucksack inkl. einer Arbeitsmappe kann zum Preis von 10 Euro und gegen Kaution beim Naturschutzzentrum Wurzacher Ried geliehen werden.

Die Arbeitsmappe dürfen die Forscher natürlich behalten. Jede weitere Arbeitsmappe kostet 3 Euro. Die Forscherralley kann täglich zu den Öffnungszeiten der Erlebnisausstellung Moor Extrem unternommen werden.

April – Oktober 10 – 18 Uhr, November – März 10 – 17 Uhr.

Die Tour dauert ca. 2,5 Stunden und ist für Kinder ab 5 Jahren empfehlenswert.

Die Wege der kürzeren Runde sind kinderwagentauglich.

Weitere Infos unter www.wurzacher-ried.de

Werbung:
    Ausflugsziele im Allgäu:
  • Werdensteiner Moos
  • Das Werdensteiner Moos, nördlich von Immenstadt in Eckarts gelegen, ist das ideale Ausflugsziel für Familien mit Kindern.
    Dieses renaturierte Moorgebiet ist durch einen aufwendig gestalteten Rundwanderweg erschlossen. Ab dem Parkplatz am Gasthof „Zum Haxenwirt“ in Thanners führt der Weg, immer der Beschilderung „Rundweg Werdensteiner Moos“ folgend, um und durch das Moor.

    Der gesamte Weg ist mit Hackschnitzeln […]

  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben.
    Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]