My Cake 2019 zeigt Drip Cakes und Back-Trends

Internationale Messe für Tortendesign und kreatives Backen präsentiert sich am 2. und 3. Februar 2019 noch größer – Workshop-Programm mit Tipps und Tricks rund ums Dekorieren und Verschönern .

11.1.2019 Friedrichshafen. Drip Cakes sind bei Tortenliebhabern schon lange in Mode und der Trend ist auch in Deutschland nach wie vor ungebrochen. Kein Wunder, schließlich sehen die mit einer herunterlaufenden Ganache aus Schokolade verzierten Torten hinreißend aus und können mit allem Erdenklichen dekoriert werden.

Auf der „My Cake“ in Friedrichshafen am 2. und 3. Februar präsentieren Aussteller die passenden Zutaten, stellen Experten ihre Kreationen vor und geben in Workshops Tipps zum Selbermachen. Mit dabei ist auch diesmal wieder Carolin Moldaschel aus Landshut. Die Zuckerbäckerin ist ein Profi in Sachen Drip Cakes.

WERBUNG:

Angefangen hat alles vor sechs Jahren, als Carolin für ihre Tochter Mia Cupcakes zum Geburtstag zaubern wollte. Auf der Suche nach Inspiration stieß die gelernte Einzelhandelskauffrau dann im Internet auf eine Masse, die ihr bis dato völlig unbekannt war: Fondant. Seit den Geburtstags-Cupcakes im Stil von Hello Kitty kann die quirlige und sympathische Bayerin die Finger nicht mehr von dem Zuckerzeug lassen. Unermüdlich hat sie in jeder freien Minute gebacken, modelliert, sich selbst weitergebildet. Und sie hat mit der Zeit eine eigene Technik entwickelt, um die Ganache – eine Creme aus Schokolade und Rahm – glatt und scharfkantig auf den Kuchen zu bringen.

2015 hat Carolin schließlich ihr Hobby zum Beruf gemacht und unter dem Namen „Carolins Zuckerwelt“ ein Geschäft in der Altstadt von Landshut eröffnet. Dort gibt sie in Kursen ihr Wissen weiter, wie Backwaren perfekt verziert und veredelt werden. Doch auch in den sozialen Medien und auf Messen ist die mehrfach preisgekrönte Zuckerbäckerin regelmäßig präsent – Klappern gehört zum Geschäft.

„Es gibt nichts Schlimmeres für mich, als einen Kuchen zentimeterdick mit Ganache zuzukleistern, denn das kann kein Mensch mehr essen“, sagt Carolin. Stattdessen vertritt die 37-Jährige die Devise: Weniger ist mehr. Sprich, wenn die Füllung einer Torte mächtig ist, sollte die Ganache – ob glatt gestrichen oder getropft oder beides – hauchdünn aufgetragen werden „zumal die Deko ja auch oft noch sehr süß ist“.

Apropos. Drip Cakes sind eine tolle Alternative für alle, denen das Modellieren zu kompliziert ist. Entstanden sind die köstlichen Kreationen angeblich in Großbritannien durch ein Missgeschick. Ein Bäckerlehrling sollte einen Kuchen mit Schokolade dekorieren, als ihm der Topf aus der Hand fiel und sich die flüssige Masse über das gesamte Backwerk ergoss.

Doch Vorsicht: Drip Cakes sehen zwar einfach aus, sind aber gar nicht so leicht zu machen – vor allem, wenn die Glasur fürs süße Glück perfekt sein soll. „Es kommt auf das Timing und die Konsistenz der Ganache an, damit die verlaufenden Tropfen an der Tortenwand hängen bleiben und nicht auf dem Karton landen“, erklärt Carolin. Außerdem sollte man wissen: Je höher der Kuchen, umso schöner der Drip. Optimal ist eine Höhe von 10 bis 20 Zentimetern, meint die Expertin aus Landshut.

Auf der „My Cake“ in Friedrichshafen ist Carolin am Stand von Backtraum und Saracino in Aktion zu sehen. Darüber hinaus bietet sie wie schon im vergangenen Jahr zwei dreistündige Workshops zum Thema Drip Cakes an. Die Zuckerbäckerin gibt Tipps, wie man mit weißer Schokolade fachgerecht und sparsam ganachiert und dript. Verwendet werden echte Kuchenrohlinge.

Sie erklärt, wie die Ganache eingefärbt und die Torte effektvoll mit Süßigkeiten dekoriert wird. Carolin ist ein Fan von farbiger Ganache, weil Sugar Dreams so „glamouröser, bunter und knalliger“ werden. Denn das Auge isst immer mit. Der größte Anfängerfehler ist aus ihrer Sicht, dass man sich zu viel vornimmt: „Wer noch nie gebacken hat, sollte unbedingt klein anfangen.“ Wenn das Backen in Stress ausarte, gehe der Spaßfaktor schnell verloren.

Zahlreiche Tipps und Tricks rund ums stressfreie Backen und Dekorieren geben auch die anderen 40 Workshops auf der My Cake, die sich mit Fragen beschäftigen wie „Wie backe ich den perfekten Hefezopf oder wie bekomme ich die vollendete Mirror-Glaze-Optik auf einen Kuchen?“ Eine Voranmeldung ist erforderlich.

Die internationale Messe für Tortendesign und kreatives Backen findet am Samstag, 2. und Sonntag, 3. Februar 2019 statt und hat am Samstag von 9.30 Uhr bis 18 Uhr und Sonntag 9.30 bis 17 Uhr geöffnet. Die Tageskarte kostet 10 Euro, ermäßigt 8,50 Euro. Die Familienkarte gibt es für 24 Euro.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.mycake-messe.de, www.facebook.com/mycakefriedrichshafen/ und #mycakemesse.

Werbung:


    Ausflugsziele im Allgäu:
  • Werdensteiner Moos
  • Das Werdensteiner Moos, nördlich von Immenstadt in Eckarts gelegen, ist das ideale Ausflugsziel für Familien mit Kindern.
    Dieses renaturierte Moorgebiet ist durch einen aufwendig gestalteten Rundwanderweg erschlossen. Ab dem Parkplatz am Gasthof „Zum Haxenwirt“ in Thanners führt der Weg, immer der Beschilderung „Rundweg Werdensteiner Moos“ folgend, um und durch das Moor.

    Der gesamte Weg ist mit Hackschnitzeln […]

  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben.
    Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]