Neue Feldgeschworene in Memmingen vereidigt

22.6.2021 Memmingen. Die Grundstücksgrenzen zu kennen und korrekt einzuhalten ist selbst in Zeiten von GPS noch eine wichtige Aufgabe.

Um die Vermessungstechniker und Grundstücksbesitzer zu unterstützen, gibt es das Ehrenamt der Feldgeschworenen.

„Das älteste kommunale Ehrenamt in Bayern“, wie Manfred Schilder betont. „Und dazu noch immaterielles Weltkulturerbe.“ Deshalb freue er sich sehr, Norbert Schütz und Wolfgang Wohnhaas als neue Ehrenamtliche für dieses wichtige Amt zu vereidigen.

Die vier aktiven Feldgeschworenen in Memmingen bei ihrer Arbeit zu unterstützen, dazu haben sich die beiden Memminger in den vergangenen Wochen entschlossen. Ihn habe der Artikel über das Feldgeschworenenwesen neugierig gemacht, sagt der 48-jährige Norbert Schütz.

Die beiden neuen Feldgeschworenen Wolfgang Wohnhaas (li.) und Norbert Schütz beim Eid. (Foto: Manuela Frieß – Pressestelle der Stadt Memmingen)

Auch der 53-jährige Wolfgang Wohnhaas gibt an, dass dies sein Interesse geweckt habe. Beruflich hätten die beiden nämlich nichts mit Vermessung zu tun, im Gegensatz zu manch anderen im Team.

WERBUNG:

Nachdem sich beide beim Vermessungsamt gemeldet hatten, durften sie sich genauer informieren und mal „reinschnuppern“ in die Arbeit und Aufgaben. Nicht nur Oberbürgermeister Manfred Schilder freut sich über diesen nicht alltäglichen Termin und das zukünftige Engagement der beiden.

Auch Feldgeschworenenobmann Christof Kastl bedankte sich bei Schütz und Wohnhaas und ist froh über die zukünftige Verstärkung und deutliche Verjüngung des Teams, das im vergangenen Jahr über 150 Stunden im Einsatz im Stadtgebiet war.

„Zwar ist es mittlerweile immer so, dass die einzelnen Feldgeschworenen nicht mehr nur für ein bestimmtes Gebiet zuständig sind, sondern abgestimmt wird, wer Zeit hat. Die beiden bringen uns jetzt aber trotzdem eine deutliche Erleichterung.“

Frauen und Männer die ebenfalls Lust haben sich als Feldgeschworene zu engagieren, wenden sich einfach an vermessung(at)memmingen.de.

Bei der feierlichen Vereidigung der neuen Feldgeschworenen im Memminger Rathaus: (von links) Christian Hohner, Leiter der Dienststelle Geoinformation und Vermessung, Norbert Schütz, Oberbürgermeister Manfred Schilder, Wolfgang Wohnhaas und Christof Kastl, Feldgeschworenenobmann. (Foto: Manuela Frieß – Pressestelle der Stadt Memmingen)



    Ausflugsziele im Allgäu:
  • Wasserburg am Bodensee
  • Wasserburg, zwischen dem Bodensee und den Allgäuer Bergen gelegen, empfiehlt sich als Tagesausflugsziel.
    Die traumhafte Lage am „Schwäbischen Meer“ ist einer der grandiosen Höhepunkte dieser Halbinsel.
    Tolle Aussichten, leckeres Essen am See, direkt am Hafen, und mehr erwarten Euch. Wasserburg gilt nicht grundlos als die „Perle des Bodensees“.
    Der Allgäu-Tipp:
    Fischliebhaber besuchen die Bodenseefischerei Bichlmair (Jägersteig 5 – 88142 […]

  • Alttrauchburg
  • Die Burg Alt-Trauchburg ist eine der besterhaltenen Burgruinen des Allgäus und ein beliebtes Ausflugsziel für die ganze Familie.
    Nach aufwendiger Erschließung der Ruine lässt sich erahnen, welch mächtige Ausmaße die Burg einst hatte.
    Gerade auch Kinder finden das Entdecken der Ruinenanlage spannend. Informationstafeln zeigen den interessierten Besuchern die bewegte Geschichte der Alttrauchburg auf.
    Einen besonders tollen Ausblick […]

  • Mit dem Schiff von Lindau zur Insel Mainau
  • Ein Ganztagesausflug mit dem Schiff von Lindau zur Insel Mainau – das Erlebnis für die ganze Familie.
    Vom Allgäu kommt Ihr für kleines Geld mit dem Bayernticket mit der Eisenbahn nach Lindau. Am Lindauer Bahnhof könnt Ihr das ermäßigte Kombiticket für die Schifffahrt inklusive Eintritt zur Insel Mainau erwerben.
    Der Hafen befindet sich gegenüber des Bahnhofs, lange […]

  • "Römerturm" Burg KemnatBurg Kemnat
  • Die Burg Kemnat, oberhalb von Kaufbeuren im malerischen Örtchen Großkemnat gelegen, ist ein lohnendes Ausflugsziel im Ostallgäu. Fälschlicherweise wird der dortige Aussichtsturm oftmals als Großkemnater Römerturm oder Wartturm bezeichnet.
    Die falsche Bezeichnung „Römerturm“ für den Bergfried stammt übrigens aus dem 19. Jahrhundert und ist heute noch üblich – selbst die Reiseführer bezeichnen ihn als selbigen.
    Der […]

  • Residenz KemptenPrunkräume der Residenz Kempten
  • Eine kleine Sensation, die selbst viele Einheimische nicht kennen, verbirgt sich in der Residenz in Kempten: Die Prunkräume – sie gelten als mit weltweit schönsten Räume.
    Das Vor- und Audienzzimmer, Tag- und Schlafzimmer im späten Régencestil sowie der Thronsaal im Rokoko können dort „erlebt“ werden.
    In einer rund 45-minütigen Führung erfahren die Besucher der Residenz viel […]