Neue Ortsmitte in Mindelau

8.11.2018 Landkreis Unterallgäu. Freudige Gesichter am Dienstagabend in Mindelau: Dort sei mit dem Ausbau der Ortsdurchfahrt in den vergangenen Monaten „eine neue Dorfmitte“ entstanden, wie Landrat Hans-Joachim Weirather und Mindelheims Bürgermeister Dr. Stephan Winter betonten. Sie bedankten sich bei den Anwohnern und allen Beteiligten für deren Unterstützung. Jetzt wurde die Straße offiziell wieder für den Verkehr freigegeben.

Weirather gab dabei einen Überblick über die Baumaßnahme: Ausgebaut wurde die Kreisstraße MN 25 in der Ortsdurchfahrt Mindelau und in Richtung Dorschhausen in zwei Bauabschnitten auf einer Länge von 1,6 Kilometern. Gleichzeitig entstanden ein neuer, rund 470 Meter langer Geh- und Radweg und drei Mittelinseln als so genannte „Querungshilfen“, wie der Landrat erläuterte. Zudem habe die Stadt Mindelheim in diesem Zuge neue Gehwege und verschiedene Kanäle und Versorgerleitungen gebaut, so Bürgermeister Winter. Bei ausreichend Interesse soll der Mindelheimer Ortsteil demnächst ans Glasfasernetz angeschlossen werden.

Insgesamt kostete die Maßnahme rund 2,3 Millionen Euro – diese Summe muss der Landkreis Unterallgäu jedoch nicht allein stemmen: 65 Prozent der Kosten trägt der Freistaat Bayern, die Stadt Mindelheim trägt die Kosten der Gehwege und übernimmt jeweils 20 Prozent am Rad- und Gehweg mit Stützmauer sowie an den Kosten der drei Mittelinseln. Der Landkreis beteiligt sich wiederum am neu errichteten Kanal der Stadt Mindelheim für die Benutzung zur Straßenentwässerung.

WERBUNG:

Verbaute Massen:

350 Quadratmeter Spundwände errichtet
8000 Kubikmeter Bodenbewegungen
rund 9500 Kubikmeter Frostschutzkies eingebaut
6000 Tonnen Asphalt eingebaut
Regelbreite Kreisstraße: 6,5 Meter
Breite des Rad- und Gehweges: 2,5 Meter

Beteiligte:

Bauausführung: Firma Lutzenberger (Pfaffenhausen)
Bepflanzung und Begrünung: Baumschule Scheel (Burtenbach)
Baufachliche Betreuung: Staatliches Bauamt Kempten
Planung: Planungsgesellschaft WipflerPLAN, Ingenieurgesellschaft Steinbacher Consult, Landratsamt Unterallgäu (Tiefbau)
Zuschussverfahren: Regierung von Schwaben

Mindelau (von links): Michele Mongella (Planungsgesellschaft WipflerPLAN), Karl-Heinz Eierle (stellv. Leiter Tiefbau Landratsamt), Armin Müller (Regierung von Schwaben), Walter Pleiner (Leiter Tiefbau Landratsamt), Landrat Hans-Joachim Weirather, Bürgermeister Dr. Stephan Winter, Christian Träger (Ortssprecher Mindelau) und Wolfgang Heimpel (Kämmerer Stadt Mindelheim). Foto: Stefanie Vögele/Landratsamt Unterallgäu
Werbung:
    Ausflugsziele im Allgäu:
  • Werdensteiner Moos
  • Das Werdensteiner Moos, nördlich von Immenstadt in Eckarts gelegen, ist das ideale Ausflugsziel für Familien mit Kindern.
    Dieses renaturierte Moorgebiet ist durch einen aufwendig gestalteten Rundwanderweg erschlossen. Ab dem Parkplatz am Gasthof „Zum Haxenwirt“ in Thanners führt der Weg, immer der Beschilderung „Rundweg Werdensteiner Moos“ folgend, um und durch das Moor.

    Der gesamte Weg ist mit Hackschnitzeln […]

  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben.
    Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]