Oberstdorfer Skiflugschanze noch bis 3.4.2016 geöffnet

Wer die Oberstdorfer Heini Klopfer Skiflugschanze heuer besuchen möchte, muss sich beeilen. Ab Anfang April rollen dort die Bagger an.

26.3.2016 Oberstdorf. Jetzt heißt es schnell sein: Denn wer noch einmal die Oberstdorfer Skiflugschanze besuchen möchte, hat noch bis zum 3. April Zeit.

„Am nächsten Tag rollen bereits die Bagger an“, berichtet Henrik Volpert, Vorstand der Kur- und Verkehrsbetriebe AG in Oberstdorf, die bisher den Bau verwaltete.

WERBUNG:

Heini-Klopfer-Skiflugschanze
Heini-Klopfer-Skiflugschanze
Die nach dem legendären Skisprung-Pionier Heini Klopfer benannte Schanze wird nämlich komplett umgebaut. Der Grund: Im Jahr 2018 wird an selber Stelle die Skiflug-Weltmeisterschaft stattfinden, die Sportstätte ist freilich im jetzigen Zustand nicht wettkampftauglich.

Um das Plazet des Internationalen Skiverbandes FIS zu erhalten, werden für rund 11,6 Millionen Euro Schanzenprofil, Anlauf und Aufsprunghügel erneuert.

Auch die über 40 Jahre alte Sesselbahn wird durch eine neue Aufstiegshilfe ersetzt. Besucher können wohl erst nach den Wettkämpfen im Jahr 2018 wieder einen Blick hinter die Kulissen werfen. „Wer also noch einmal Adrenalin pur am Schanzentisch und die grandiose Aussicht erleben möchte“, so Volpert, „hat bis zum 3. April täglich die Gelegenheit.“

    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]