Opel Kaiserslautern erhält Preis für beispielhafte Beschäftigung schwerbehinderter Menschen

11.12.2014 Kaiserslautern/Rüsselsheim. Hohe Auszeichnung für das Opel-Werk Kaiserslautern:

In Mainz überreichte Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, den rheinland-pfälzischen Landespreis für beispielhafte Beschäftigung schwerbehinderter Menschen an den kommissarischen Werksleiter Peter Winternheimer.

Ausschlaggebend für die Entscheidung der Jury war die erfolgreiche Integration schwerbehinderter Mitarbeiter in die Fertigungs- und Verwaltungsbereiche am westpfälzischen Opel-Standort. Zuletzt wurden im Rahmen eines neuen Projektes 56 Arbeitsplätze speziell für leistungsgeminderte Mitarbeiter geplant. Die eigens dafür angeschaffte technische Ausrüstung wird derzeit installiert. Dabei handelt es sich beispielsweise um Schweißautomaten sowie Stapler mit besonders ergonomisch gestalteten Sitzen.

WERBUNG:

Insgesamt sind im Opel-Werk Kaiserslautern derzeit 287 behinderte Mitarbeiter beschäftigt. Sie werden unter anderem in der Karosseriekomponenten-Fertigung, in der Qualitätskontrolle sowie im Warenverteilzentrum eingesetzt.

Peter Winternheimer: „Bei Opel in Kaiserslautern ist uns die Integration schwerbehinderter Mitarbeiter ein großes Anliegen. Darum engagieren wir uns am Standort kontinuierlich für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen von leistungsgeminderten Kollegen. Der Landespreis ist eine Bestätigung unserer Anstrengungen und gleichzeitig Ansporn, diese Aktivitäten weiter zu intensivieren.“

Das Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro wird das Werk investieren, um behindertengerechte und ergonomisch sinnvolle Arbeitsplätze weiterzuentwickeln und auszugestalten.

Seit 1998 zeichnet das Land Rheinland-Pfalz Unternehmen aus, die schwerbehinderten Menschen in vorbildlicher Weise die Teilhabe am Arbeitsleben ermöglichen. Es ist nach 2006 das zweite Mal, dass Opel in Kaiserslautern den Landespreis erhält.

    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]