Rund 2.000 Euro der angefallenen Hygienekosten durch Nutzung der Eissporthalle übernimmt Stadt Memmingen

5.3.2021 Memmingen. Um die Vereine zu unterstützen, übernimmt die Stadt Memmingen die in der Corona-Pandemie bei der Nutzung der Eissporthalle entstandenen Hygienekosten von insgesamt rund 4.000 Euro zur Hälfte.

Angelehnt wurde diese Regelung an den Präzedenzfall, der im letzten Jahr für die Gastronomie geschaffen wurde, sodass hier ebenfalls nur die Hälfte der Sondernutzungsgebühren für die Außenflächen zu zahlen waren.

„Die ohnehin schon gebeutelten Vereine sollen mit dieser Maßnahme finanziell entlastet werden“, begründet Gunther Füßle, Leiter Referat für Finanzen der Stadt Memmingen, die Entscheidung.

Die ungeplanten Hygienekosten, welche in den Vereinsbeiträgen nicht berücksichtigt werden konnten, haben die Vereinskassen zusätzlich belastet. Und das in einem Jahr, in dem durch das Verbot von Zuschauern zudem keine weiteren Einnahmen generiert werden konnten.

Unter die Hygienekosten fielen die Hygienemaßnahmen, die wegen der Belegung der Eissporthalle mit unterschiedlichen Mannschaften und Vereinen nötig waren. Kabinen, Toiletten, Sanitärräume, Spielerbänke etc. mussten nach der jeweiligen Benutzung durch die MM Service GmbH desinfiziert werden.

WERBUNG:
WERBUNG:

Um sicherzustellen, dass die Desinfektion fachgerecht ausgeführt wurde, beauftragte die Stadt eine Fachfirma mit diesen Arbeiten.

Die Hygienereinigungen fielen hauptsächlich in der Zeit von September bis Anfang November an, danach war der Amateursport verboten. Nur die Herrenmannschaft und die Damenmannschaft des ECDC und einige Kaderspieler (Jugend) durften noch weiter trainieren und auch Spiele durchführen. Somit mussten die Kabinen außer bei Spielen nicht mehr gewechselt werden, was die Hygienemaßnahmen verringerte.

Die Kosten von circa 4.000 Euro wurden je nach Kabinenbelegung auf die einzelnen Mannschaften (ECDC Herren, ECDC Damen, ECDC Jugend, DJK Eiskunstlauf, HCM und Hobbymannschaften) aufgeteilt. Rund 2.000 Euro davon werden von der Stadt Memmingen übernommen.

Die Kosten für die Anschaffung von Hygienespendern und Desinfektionsmittel für die Zugänge der Eissporthalle zahlt die Stadt komplett. Lediglich für die Masken und ansonsten benötigten Desinfektionsmittel sind die Vereine selber verantwortlich.

Werbung:
Werbung:



    Ausflugsziele im Allgäu:
  • Wasserburg am Bodensee
  • Wasserburg, zwischen dem Bodensee und den Allgäuer Bergen gelegen, empfiehlt sich als Tagesausflugsziel.
    Die traumhafte Lage am „Schwäbischen Meer“ ist einer der grandiosen Höhepunkte dieser Halbinsel.
    Tolle Aussichten, leckeres Essen am See, direkt am Hafen, und mehr erwarten Euch. Wasserburg gilt nicht grundlos als die „Perle des Bodensees“.
    Der Allgäu-Tipp:
    Fischliebhaber besuchen die Bodenseefischerei Bichlmair (Jägersteig 5 – 88142 […]

  • Alttrauchburg
  • Die Burg Alt-Trauchburg ist eine der besterhaltenen Burgruinen des Allgäus und ein beliebtes Ausflugsziel für die ganze Familie.
    Nach aufwendiger Erschließung der Ruine lässt sich erahnen, welch mächtige Ausmaße die Burg einst hatte.
    Gerade auch Kinder finden das Entdecken der Ruinenanlage spannend. Informationstafeln zeigen den interessierten Besuchern die bewegte Geschichte der Alttrauchburg auf.
    Einen besonders tollen Ausblick […]

  • Mit dem Schiff von Lindau zur Insel Mainau
  • Ein Ganztagesausflug mit dem Schiff von Lindau zur Insel Mainau – das Erlebnis für die ganze Familie.
    Vom Allgäu kommt Ihr für kleines Geld mit dem Bayernticket mit der Eisenbahn nach Lindau. Am Lindauer Bahnhof könnt Ihr das ermäßigte Kombiticket für die Schifffahrt inklusive Eintritt zur Insel Mainau erwerben.
    Der Hafen befindet sich gegenüber des Bahnhofs, lange […]

  • "Römerturm" Burg KemnatBurg Kemnat
  • Die Burg Kemnat, oberhalb von Kaufbeuren im malerischen Örtchen Großkemnat gelegen, ist ein lohnendes Ausflugsziel im Ostallgäu. Fälschlicherweise wird der dortige Aussichtsturm oftmals als Großkemnater Römerturm oder Wartturm bezeichnet.
    Die falsche Bezeichnung „Römerturm“ für den Bergfried stammt übrigens aus dem 19. Jahrhundert und ist heute noch üblich – selbst die Reiseführer bezeichnen ihn als selbigen.
    Der […]

  • Residenz KemptenPrunkräume der Residenz Kempten
  • Eine kleine Sensation, die selbst viele Einheimische nicht kennen, verbirgt sich in der Residenz in Kempten: Die Prunkräume – sie gelten als mit weltweit schönsten Räume.
    Das Vor- und Audienzzimmer, Tag- und Schlafzimmer im späten Régencestil sowie der Thronsaal im Rokoko können dort „erlebt“ werden.
    In einer rund 45-minütigen Führung erfahren die Besucher der Residenz viel […]