Sanierung des Bad Wörishofers Schulzentrums kommt voran

11.3.2016 Landkreis Unterallgäu. Die Generalsanierung von Schulzentrum und Schülerheim in Bad Wörishofen kommt gut voran. Das wurde jetzt im Bauausschuss des Unterallgäuer Kreistags deutlich. Holger Kirchmann vom Projektsteuerungsbüro „Meixner + Partner“ informierte die Ausschussmitglieder über den aktuellen Stand des Projekts, das Ende dieses Jahres abgeschlossen werden soll.

Schulzentrum und Wohnheim werden in vier Bauabschnitten grundlegend saniert und energetisch auf den neuesten Stand gebracht. Die Kosten dafür betragen voraussichtlich zwischen elf und zwölf Millionen Euro. Wie Kirchmann berichtete, wurde vor kurzem der zweite Bauabschnitt abgeschlossen. Unter anderem habe man bereits die halbe Fassadenfläche des Schulzentrums erneuert und das Gebäude damit nicht nur energetisch modernisiert, sondern auch „optisch unglaublich aufgewertet“.

Die vormals eher düstere Fassade habe jetzt ein helles und freundliches Aussehen. Neben Klassenräumen seien auch Küchen sowie Restaurants der Hotelfachschule saniert worden. Vor kurzem war laut Kirchmann Sternekoch Alfons Schuhbeck zu Gast und habe sich die frisch sanierten Räume angesehen. Schuhbeck absolvierte einst seine Ausbildung an der Hotelfachschule in Bad Wörishofen.

WERBUNG:

Im Schülerheim wurden nach den Worten des Referenten bereits große Teile erneuert. Die Zimmer seien mit neuen Böden in Holzoptik sowie eigenen Nasszellen mit Dusche, Waschbecken und Toilette ausgestattet worden. Bislang hatten die Zimmer kein eigenes Bad. Ferner sei auch hier bereits die Hälfte der Fassade erneuert und das Dach sowie die Mensaküche saniert worden.

Im aktuell laufenden dritten Bauabschnitt stehen Kirchmann zufolge unter anderem die Sanierung der Cafeteria im Erdgeschoss des Schulzentrums sowie die Schaffung von Lernlandschaften an, in denen nach einem neuen pädagogischen Konzept unterrichtet werden soll. Im Schülerheim werden in den kommenden Monaten unter anderem weitere Zimmer und der Speisesaal modernisiert. Im Dezember sollen die umfangreichen Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen abgeschlossen sein.

Weitere Themen in Kürze

Kreis saniert drei Brücken: Der Landkreis saniert drei Brücken zwischen Salgen und Mörgen. Wie der Bauausschuss des Unterallgäuer Kreistags einstimmig beschloss, werden die Brücke über die Östliche Mindel, die Lettenbachbrücke sowie die Flossachbrücke in diesem Jahr instandgesetzt. Laut Walter Pleiner, Tiefbauamtsleiter am Landratsamt, müssen die Bauwerke neu abgedichtet werden, damit kein Streusalz eindringen kann und es nicht zu Schäden kommt. Die Kosten dafür belaufen sich voraussichtlich auf 170.000 Euro. Der Kreistag muss die Mittel noch im Haushalt bereitstellen. Daneben steht heuer auch der Ausbau der Straße zwischen Salgen und Mörgen an: diese wird auf einer Länge von 1,6 Kilometern erneuert und verbreitert. Außerdem entsteht ein 2,3 Kilometer langer Geh- und Radweg. Die Kosten hierfür liegen nach derzeitigem Stand bei 1,8 Millionen Euro.

Kreisstraße wird bei Bedernau um 500 Meter weiter ausgebaut: Die Kreisstraße MN 8 wird bei Bedernau um 500 Meter weiter ausgebaut als zunächst geplant. Das beschloss der Bauausschuss des Unterallgäuer Kreistags einstimmig. Ursprünglich war vorgesehen, die Kreisstraße auf einer Länge von zwei Kilometern von der Abzweigung Richtung Baumgärtle bis zum Ortsende auszubauen und einen 1,3 Kilometer langen Rad- und Gehweg zu errichten. Ebenfalls ausgebaut wird nun ein sich anschließendes Straßenstück in Richtung Unterrieden. Bei Untersuchungen wurde laut Tiefbauamtsleiter Walter Pleiner festgestellt, dass dort kein ausreichender Asphaltaufbau mehr vorhanden ist und die Bankette nicht mehr standfest sind. Der Ausbau des zusätzlichen Abschnitts kostet voraussichtlich 170.000 Euro. Die Gesamtkosten für das Projekt liegen damit bei rund 2,4 Millionen Euro. Die Fertigstellung ist für 2017 geplant.

    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]