Schnelle Rettung im Memminger Wald

21.3.2016 Memmingen. Schilder weisen in Waldgebieten aktuellen Standort aus und führen Rettungsdienste zu Verletzten – Bei Notruf: Nummer des nächstgelegenen Schildes angeben

Aufmerksame Spaziergänger und Jogger werden in den Wäldern im Memminger Stadtgebiet und im Landkreis Unterallgäu derzeit neue Schilder bemerken. Die Tafeln weisen den konkreten Standort aus und sind mit einer Nummer versehen, mit deren Hilfe Rettungsdienste sofort wissen, wo ein Verletzter geborgen werden muss.

„Die neuen Schilder als Rettungstreffpunkte sind eine sehr gute Einrichtung“, erklärte Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger bei einer Präsentation der neuen Hinweistafeln auf dem Wanderparkplatz Bleiche am Eisenburger Wald. „Bisher war es manchmal schwierig, einen Verletzten in einem Waldgebiet zu orten“, ergänzte Stefan Honold, Leiter der städtischen Forstverwaltung. 

WERBUNG:

Mit Hilfe der neuen Schilder soll eine Ortung in Zukunft leichter sein. Gedacht sind die Schilder sowohl für Besucher der Wälder als auch für Waldarbeiter. „Unser Ziel ist es, den Zeitraum zu verkürzen, bis ein Verletzter versorgt werden kann“, betonte Forstdirektor Rainer Nützel, Leiter des staatlichen Forstamts Mindelheim.

„Wir empfehlen Waldarbeitern, die Nummer ihres Standorts in den Schutzhelm zu schreiben.“. Die Nummer des nächstgelegenen Schildes zu kennen ist wichtig, denn nur dann kann die Rettungskette funktionieren: Wenn sich im Wald ein Unfall ereignet, ruft der Verletzte am Unfallort die Rettungsleitstelle an und gibt die Nummer des nächstgelegenen Schildes an. Während er sich zum Rettungstreffpunkt aufmacht, ist zeitgleich auch der Rettungsdienst dorthin unterwegs.

Die Schilder werden derzeit in allen staatlichen, kommunalen und privaten Waldgebieten in ganz Bayern aufgestellt.

Im Stadtgebiet Memmingen gibt es zwölf Rettungstreffpunkte: Straßenkreuzung Lauberhart/ Eisenburg mit Kreisstraße Holzgünz/ Niederrieden, Steinheim: am Bahnübergang, Eisenburg: Straße nach Lauben (Ortsausgang) und Wanderparkplatz Bleiche, Hitzenhofen: Bushaltestelle in der Ortsmitte, Volkratshofen: Brunnen am Ortseingang, Parkplatz am Gasthof Kreuz in der Egelsee Straße, Wanderparkplatz am Stadtweiherwald, Wanderparkplatz Dickenreis, Dickenreishausen: Schützenheim/ ehem. Raiffeisenbank und bei Einöde Nr. 8, Ferthofen: Nähe Bushaltestelle.

    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]