Steuereinnahmen der Unterallgäuer Gemeinden steigen

10.11.2017 Landkreis Unterallgäu. Die Beratungen über den Kreishaushalt 2018 haben begonnen. Wie üblich starteten diese jetzt im Ausschuss für Wirtschaft und Tourismus des Unterallgäuer Kreistags.

In den kommenden Monaten wird das Zahlenwerk nun in den verschiedenen Ausschüssen besprochen. Voraussichtlich im April wird der Etat dann vom Kreistag beschlossen.

Kreiskämmerer Sebastian Seefried präsentierte in der Sitzung erste, vorläufige Zahlen. So steigt die Umlagekraft des Landkreises nach derzeitigem Stand voraussichtlich um 13,4 Millionen Euro (8,8 Prozent) auf rund 165,5 Millionen Euro. Unter den zehn Landkreisen in Schwaben liege das Unterallgäu damit auf Rang zwei. Grund für die höhere Umlagekraft sind unter anderem die steigenden Steuereinnahmen der Unterallgäuer Gemeinden.

WERBUNG:

2017 werden diese laut Seefried voraussichtlich eine neue Rekordhöhe erreichen. Bis zum dritten Quartal dieses Jahres seien die Steuereinnahmen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 18,8 Millionen Euro (16 Prozent) auf 135,8 Millionen Euro gestiegen. „Das ist schon mächtig“, sagte der Kämmerer.

Bewahrheiten sich die vorläufigen Zahlen und bleiben die Hebesätze für Kreis- und Bezirksumlage unverändert, würde der Kreis im kommenden Jahr netto 3,2 Millionen Euro mehr über die Kreisumlage einnehmen als heuer, so Seefried. „Das würde allerdings nicht bedeuten, dass wir in Geld schwimmen.“ Denn 2018 müsse der Landkreis einige Mehrausgaben stemmen – zum Beispiel in der Jugendhilfe, wegen Tariferhöhungen und wegen eines Anstiegs der Krankenhausumlage.

„Der Landkreis wird nach erster Schätzung eine um rund 665.000 Euro auf 3,2 Millionen Euro erhöhte Krankenhausumlage an den Freistaat Bayern abführen müssen.“ Damit wird das bayerische Krankenhausförderprogramm mitfinanziert. Zugutekommen werden dem Landkreis wiederum die in Bayern steigenden Schlüsselzuweisungen und Investitionspauschalen. Beide Zahlungen werde der Staat im kommenden Jahr voraussichtlich erhöhen. Für den Landkreis Unterallgäu rechnet der Kämmerer mit einem Anstieg der Schlüsselzuweisungen um 1,2 Millionen Euro (7,1 Prozent) auf 17,9 Millionen Euro sowie einer Erhöhung der Investitionspauschale um 125.000 Euro (9 Prozent) auf 1,5 Millionen Euro.

Nachdem Seefried die ersten Eckdaten des Haushalts genannt hatte, erläuterte Erwin Marschall, Referent für Wirtschaft und Tourismus am Landratsamt, die Haushaltsansätze im Bereich Kreisentwicklung, Wirtschaftsförderung und Tourismus. Der Ausschuss empfahl dem Kreistag, die Ansätze wie vorgestellt zu bilden.

    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]