„traumpfade: Von Oberstdorf nach Bozen“ 14.1.2018

Er ist einer der ältesten Fernwanderwege Europas – der Pfad von Oberstdorf nach Bozen.

Dreizehn Tagesetappen hat sich Josef Schwellensattl für die 300 Kilometer vorgenommen. Und obwohl er sich Ende August auf den Weg macht, herrscht oben am Mädelejoch dichtes Schneetreiben. Im hohen Schnee geht es über die Grenze nach Österreich und erst, als der lange Abstieg nach Zams hinter ihm liegt, beruhigt sich auch das Wetter wieder.

Im Kaunertal begegnet Josef zwei jungen Hirten. Der 17-jährige Max und der 14-jährige Josef hüten auf der Verpeilalm das Vieh den ganzen Sommer über. Nur wenig weiter liegt die Verpeilalmhütte, in der Agnes Gram den besten Kaiserschmarrn weit und breit kocht. Gewaltig und mächtig sind die Öztaler-Gletscher und im Winter sehr gut besucht.

WERBUNG:

Unweit davon – am Timmelsjoch – keine Touristen mehr. Hier mähen die Bauern auf 2.400 Meter zwischen Felsen und Steinen noch Heu und schießen es auf einem dicken, in der Luft gespannten Draht zu Tal. Auf der Hirzerhütte schlägt das Wetter wieder um – Zeit für eine Pause, um den Regentag auf der Hütte bei gutem Essen, Musik und Kegeln zu verbringen.

Der nächste Tag ist wieder herrlich und für eine Hirzerbesteigung ideal. Am letzten Wandertag geht es in der Früh noch auf die große Reisch zu den „steinernen Mandln“, Hunderte von Steintürmen, Steinmandln genannt.

Werbung:
    Ausflugsziele im Allgäu:
  • Werdensteiner Moos
  • Das Werdensteiner Moos, nördlich von Immenstadt in Eckarts gelegen, ist das ideale Ausflugsziel für Familien mit Kindern.
    Dieses renaturierte Moorgebiet ist durch einen aufwendig gestalteten Rundwanderweg erschlossen. Ab dem Parkplatz am Gasthof „Zum Haxenwirt“ in Thanners führt der Weg, immer der Beschilderung „Rundweg Werdensteiner Moos“ folgend, um und durch das Moor.

    Der gesamte Weg ist mit Hackschnitzeln […]

  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben.
    Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]